03.07.2014| Von: Andreas Kern |

Negative Überraschungen mögen Börsianer so gar nicht. Wenn Unternehmen ihre Ziele korrigieren, ohne den Markt darauf vorbereitet zu haben, werden sie brutal abgestraft. Diese Erfahrung musste nun auch der Baudienstleister Bilfinger machen, dessen Aktie am Dienstag um 16 Prozent eingebrochen ist. Wegen einer dramatischen Investitionszurückhaltung im Energiegeschäft hatte der Konzern in der Nacht zuvor seine Jahresprognose kassiert und auch die mittelfristigen Ziele in Frage gestellt. Analysten reagierten darauf mit Kursziel-Senkungen, ohne dass sich an den zumeist positiven Voten viel geändert hat. Die Trader bei wikifolio.com haben den Crash größtenteils als Einstiegschance begriffen. Bei regem Handel waren die Käufer klar in der Überzahl.

Zwar hatte Bilfinger nach einem durchwachsenen Jahresstart bereits ein ebenfalls schwächeres zweites Quartal in Aussicht gestellt. Die Gewinnwarnung fiel dann aber doch überraschend heftig aus. Statt eines deutlichen Anstiegs rechnet der Konzern im Gesamtjahr nun mit einem erheblichen Rückgang der Gewinne. Damit verbunden dürfte auch eine Kappung der Dividende sein, wenngleich das Unternehmen bewusst die Bedeutung der Dividendenkontinuität betont hat. Auf diesen Effekt zielt auch die DZ Bank ab, deren Analysten die Aktie unter anderem wegen der immer noch attraktiven Dividendenrendite weiter zum Kauf empfehlen.

Ähnlich optimistisch ist Christian Ehl („investor1985”), der die Aktie von Bilfinger am Dienstagmorgen in sein wikifolio „Stable Cash Flows“ aufgenommen hat. Den zu einem Durchschnittskurs von 71,16 Euro erfolgten Kauf begründet der Trader wie folgt: „Bilfinger hat heute die Ziele für 2014 gesenkt und die EBITA-Erwartung auf 380-400 Mio. Euro reduziert, die Bauleistung soll sich auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Die Aktie wird erheblich abgestraft, wir nutzen die Gelegenheit und bauen eine Position in dieser eigentlich sehr cashflow-starken Firma auf“. Das aktuell zu 57 Prozent in Aktien investierte und mit einem leicht gehebelten Short DAX-ETF abgesicherte wikifolio liegt seit dem Start im September 2012 mit knapp 20 Prozent im Plus, der bislang größte Rückschlag fällt mit gut sieben Prozent überschaubar aus. Im laufenden Jahr konnte der Trader an seine zuvor sehr gute Bilanz aber noch nicht anknüpfen, wie die Sechs-Monats-Performance von minus zwei Prozent beweist (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AGA2).

Bernhard Hofmann („MLH“) hingegen scheint die im Februar begonnene Schwächephase mittlerweile überwunden zu haben. Sein wikifolio „Tradingchancen international“ liegt bei einem Plus von 38 Prozent seit Auflegung im vergangenen September fast schon wieder auf Allzeithoch. Den Kurseinbruch bei Bilfinger nutzte er getreu seiner Handelsidee („kurzfristige Chancen nutzen“) für einen schnellen Trade. Nur eine knappe halbe Stunde nach dem Kauf am Dienstagmorgen wurde die Position mit Gewinnen zwischen 1,4 und 1,7 Prozent aufgelöst (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BMP6).

Thomas Riga hingegen hat das Vertrauen in den MDAX-Titel vorerst verloren. Nachdem er die Aktie Mitte Juni mit Blick auf die konstanten Ausschüttungen und den „erfolgreichen Wandel vom Baukonzern zum Anbieter von Dienstleistungen rund um Bau und Industrie“ in sein wikifolio „Zyklische Risiken und Dividenden“ aufgenommen hatte, erfolgte nun der Verkauf mit einem noch erträglichen Verlust von 3,5 Prozent. Dass das Minus nicht deutlich höher ausfiel, hat der Trader seiner schnellen Reaktion zu verdanken. Als am Montagabend um 21:50 Uhr und damit kurz vor dem Anpfiff der WM-Partie Deutschland gegen Algerien die Gewinnwarnung über die Nachrichtenticker lief, nutzte Riga den noch wenige Minuten laufenden nachbörslichen Handel zum Teilverkauf der Position. Den Rest stieß er dann am nächsten Morgen direkt zu Beginn des vorbörslichen Handels um 7:31 Uhr ab. Die dabei erzielten Kurse von 82 und 79,60 Euro lagen deutlich über den gut 70 Euro, zu denen die Aktie dann beim offiziellen Börsenstart auf Xetra gehandelt wurde. Das nennt man aktives Trading!

An der Enttäuschung über die jüngste Entwicklung des Konzerns hat das aber nichts geändert, wie sich an seinem Kommentar ablesen lässt: „Verkauf der Bilfinger SE Position als Reaktion auf die gestrige Gewinnwarnung. Der Titel war zuvor als Beimischung eines stabilen Dividendenzahler eingeplant“. Die Auswirkungen des Verlusttrades auf die Gesamtperformance halten sich indes in Grenzen. Seit dem Start Anfang 2013 verbucht das wikifolio einen Anstieg von knapp 34 Prozent, wobei der Trader nach verhaltenem Beginn ab Mitte des vergangenen Jahres so richtig durchgestartet ist. Aktuell notiert das wikifolio nur knapp unter dem jüngst markierten Rekordhoch. Das dazugehörige wikifolio-Zertifikat (ISIN: DE000LS9CAX3) kann von Anlegern seit Ende Mai geordert werden.

Alle wikifolios mit Bilfinger (ISIN: DE0005909006) im Depot

Zehn Aktien mit den meisten Trades auf wikifolio.com (28.06.2014-02.07.2014)

Bilfinger im Fokus

Basis: Alle investierbaren wikifolios