17.04.2014| Von: Andreas Kern |

Der noch immer schwelende Tarifkonflikt mit der Pilotenvereinigung Cockpit hat bei der Lufthansa tiefe Spuren hinterlassen. Zusammen mit ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines beförderte die Fluggesellschaft im März 0,9 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahr. Die Auslastung der Maschinen sank um 2,6 Prozentpunkte. Die zuvor überdurchschnittlich gut gelaufene Aktie wurde von Gewinnmitnahmen belastet. Bei wikifolio.com hingegen hielten sich die Käufe und Verkäufe bei der Airline-Aktie in etwa die Waage.

Trotz der enttäuschenden Verkehrszahlen zeigen sich die meisten Analysten für die weitere Entwicklung der Lufthansa zuversichtlich. Das dürfte auch daran liegen, dass die Zahlen durch die in diesem Jahr relativ späten Osterfeiertage negativ beeinflusst wurden. Goldman Sachs etwa hat die Gewinnschätzungen für das Unternehmen unter anderem wegen gesunkener Treibstoffkosten erhöht und gleichzeitig das Kursziel von 17,90 auf 20 Euro angehoben. Bei der Credit Suisse sieht man bei der Lufthansa sogar ein „erhebliches Potenzial für eine Neubewertung“, was sich in dem beachtlichen Kursziel von 25,25 Euro auch deutlich widerspiegelt. Aktuell notiert die Kranich-Aktie bei rund 18,70 Euro. Um die Kosten weiter zu senken und damit die Gewinne nach oben zu treiben, will das Unternehmen das laufende Sparprogramm auch im kommenden Jahr weiter fortsetzen. Vorrangiges Ziel hat jetzt aber sicher erst einmal die Einigung mit den Piloten und das Verhindern weiterer Streiks, die das Unternehmen unter dem Strich einiges an Geld und Image kosten.10 Aktien mit den meisten Trades (nach Anzahl, 09.04.-16.04.2014)

Lufthansa

Basis: alle wikifolios

Für die Aktie läuft es in diesem Jahr richtig gut. Erst Anfang des Monats gelang der Anstieg auf den höchsten Stand seit Ende 2007. Trotz der anschließenden Gewinnmitnahmen ist die Lufthansa mit einem Plus von fast 20 Prozent immer noch der uneingeschränkte Top-Performer im DAX seit Jahresbeginn. Die gute Wertentwicklung hat Wolfgang Radax („ValueHunter“) aber nicht daran gehindert, die Aktie jetzt in sein wikifolio „DAX-Werte Finest Selection“ aufzunehmen. „Lufthansa ist nun als Kauf eingestuft und wird deshalb (wieder) ins wikifolio aufgenommen“, lautet sein knapper Kommentar zu dieser Transaktion. Die Hintergründe dazu liefert er in seiner ausführlichen Strategie-Beschreibung. Für das wikifolio sucht er gezielt nach Aktien, „die bei günstiger Bewertung das größte Potenzial bieten“. Nach einer Analysemethode von Susanne Levermann (Autorin des Buches „Der entspannte Weg zum Reichtum“) untersucht er alle potenziellen Kandidaten für sein wikifolio nach 13 verschiedenen Kriterien. Dabei werden neben der finanziellen Qualität und der aktuellen Bewertung der Unternehmen auch Stimmungsindikatoren herangezogen. Mit dieser professionellen Methode will der Trader unter dem Strich eine Outperformance zum DAX erzielen.

Seit dem Start des wikifolios vor fast genau einem Jahr ist das mit einem Kursplus von gut 33 Prozent (DAX +25 Prozent) eindrucksvoll gelungen. Auch das seit Juni 2013 investierbare wikifolio-Zertifikat (ISIN: DE000LS9BET5) konnte den deutschen Leitindex deutlich schlagen. Einem DAX-Plus von immerhin gut 17 Prozent steht ein 23-prozentiger Anstieg des Zertifikats gegenüber. Der Fokus auf sorgfältig ausgewählte Aktien scheint sich also auszuzahlen. Aktuell besteht das wikifolio aus neun DAX-Werten, die jeweils mit rund zehn Prozent gewichtet sind.