05.11.2015| Von: Andreas Kern |

Der Vorstand der Deutschen Lufthansa ist wirklich nicht zu beneiden. Immer wieder sieht sich der Konzern mit Streikandrohungen der Arbeitnehmervertreter konfrontiert. Aktuell will die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO die Arbeit ihrer mehr als 13000 Mitglieder für gut eine Woche einschränken, wenn die Airline ihre Vorschläge für die Übergangs- und Altersversorgung nicht schleunigst nachbessert. Auch für die Aktie der Lufthansa sind die ständigen Störfeuer wenig förderlich, wie die insgesamt enttäuschende Performance der vergangenen Jahre deutlich zeigt. Zuletzt ging es mit dem Aktienkurs aber mal wieder aufwärts, nachdem mehrere Analysten im Anschluss an die vorgelegten Quartalszahlen ihre Kursziele angehoben hatten. Am Parkett will man zudem größere Orders institutioneller Anleger beobachtet haben. Bei wikifolio.com standen die Trader ebenfalls überwiegend auf der Käuferseite bei der Kranich-Aktie. Es gab aber auch Gewinnmitnahmen.

Lufthansa

Jens Jatho („JeJa“) war in den vergangenen Tagen auf beiden Seiten des Orderbuchs aktiv. Die Lufthansa-Aktie ist seit Ende Juli fester Bestandteil seines wikifolio „Tenbagger - Sei aufmerksam“. Seitdem schwankt die Positionsgröße zwischen 25 und 275 Stück. Ende Oktober hat er den Bestand bei Kursen von gut 14,50 Euro mal wieder etwas verringert, um ihn noch am selben Tag bei rund 13 Euro wieder deutlich aufzustocken. Das kommentiert er wie folgt: „Sehr schön, wir konnten unsere Tradingposition bei steigenden Kursen reduzieren und Gewinne mitnehmen. Der letzte Verkauf war heute Morgen zu 14,538. Seither kaufen wir wieder. Zuletzt heute Nachmittag mit Kurs unter 13 Euro“. Als die Aktie Mitte dieser Woche dann wieder über 14 Euro notierte, wurde ein kleiner Teil erneut verkauft. Aktuell besitzt der Trader, der sich seit über 30 Jahren mit Aktien beschäftigt und die die „Marktschwankungen bei Über- und Untertreibungen ausnutzen“ möchte, noch 125 Lufthansa-Aktien, was einem Depotanteil von rund einem Prozent entspricht. Insgesamt beinhaltet das wikifolio 46 Einzelwerte, die zum Teil aber sehr aktiv verwaltet werden, wie das Beispiel der Lufthansa verdeutlicht. Seit Auflegung des wikifolios vor fast genau zwei Jahren wurde mit dieser Strategie eine Performance von knapp 30 Prozent bei einem nur halb so hohen Maximalverlust generiert. Das im Juli 2014 emittierte wikifolio-Zertifikat liegt aktuell mit rund 21 Prozent im Plus. Nach einer stärkeren Delle nähert sich das wikifolio aktuell wieder seinem Rekordstand aus dem Frühjahr.

Eine eher ungewöhnliche, aber extrem professionell anmutende Handelsidee verfolgt Ehsan Khademi („ParadiseKingdom”) bei seinem erst Ende August gestarteten wikifolio „PK Global Macro Multi Strategy“. Selbst nicht ganz unbelesene Beobachter dürften trotz oder gerade wegen der sehr ausführlichen Beschreibung einige Probleme haben, die aus Aktien und Derivaten bestehende Strategie des Traders wirklich eins zu eins nachvollziehen zu können. Das ändert aber nichts daran, dass der Ansatz nicht nur sehr interessant klingt, sondern bislang auch extrem erfolgreich war. Die Performance von gut 170 Prozent nach etwas mehr als zwei Monaten lässt in Verbindung mit einem maximalen Rückgang von nur gut 10 Prozent aufhorchen. Spannend wird sein, ob sich diese Bilanz auch im echten „Live-Trading“ wiederholen lässt. Das erst seit gut einer Woche handelbare wikifolio-Zertifikat liegt immerhin schon mal mit gut 7 Prozent im Plus. Bei der Lufthansa wurden Anfang Oktober sowohl ein Call- als auch ein Put-Optionsschein mit folgender Begründung erworben: „Habe auf LHA eine Derivate Posi eröffnet. Die Optionsscheine liegen an den tails der Vola. Die Size ist so gewählt, dass die downside neutralisiert wird und zur upside überproportional an Kursbewegungen teilgenommen wird. Risiko besteht wenn der Markt sich für längere Zeit seitwärts bewegt“. Die Strategie ging auf. Nur wenige Tage später wurde der Put mit rund 40 Prozent Verlust zwar veräußert („Ich habe den Lufthansa Put verkauft und den Rücksetzer in der Aktie dazu genutzt im Optionsschein Call nachzukaufen. Die Zahlen heute haben heute meine Einschätzung des Titels mehr als bestätigt. Solange der Ölpreis niedrig ist generiert die Lufthansa hohe Gewinne vor allem im Verhältnis zur derzeitigen Marktkapitalisierung“). Die vom Volumen her wesentlich größere Call-Position konnte nach zwischenzeitlicher Aufstockung in dieser Woche aber mit Gewinnen von 79 Prozent verkauft werden, wobei ein Restbestand noch im Depot blieb („Die Position wurde nach dem sehr guten Verlauf seit Veröffentlichung der Zahlen verkleinert“). Daneben besitzt der Trader seit dem Spätsommer auch noch die Aktie selbst (mit aktuell 4 Prozent Gewichtung), für die er sich am Mittwoch weiterhin optimistisch zeigte: „Die Woche wird es zu Streiks kommen. Mal schauen wie sich das auf die Aktie auswirkt. Diese Woche haben LHA und PayPal nach Zahlen stark auf das Portfolio gedrückt. Ich mach mir bei beiden Werten derzeit keine Sorgen, da es sich um langfristige Positionen handelt und die Unternehmensergebnisse fundamental sehr gut waren. Sollte die Lufthansa nachgeben würde ich eventuell nochmal in der Aktie nachkaufen“. Insgesamt beinhaltet das wikifolio zurzeit 12 Aktien (überwiegend aus den USA) und sechs Hebelprodukten.

 

10 Aktien mit den meisten Trades (29.10.- 05.11.2015)

 

#NameISINTradingVolumeAll

1VWDE0007664039465.755,24333

2AppleUS037833100517.917,94298

3LufthansaDE0008232125783.460,09281

4Deutsche BankDE0005140008928.475,73252

5DaimlerDE0007100000123.510,92227

6K&SDE000KSAG888104.300,78204

7GFTDE0005800601105.195,41184

8VolkswagenDE000766400536.963,34172

9Dialog SmiGB0059822006322.327,10169

10BMWDE0005190003125.811,79166

 

*Basis: alle investierbaren wikifolios*

 

Alle wikifolios mit Lufthansa (ISIN: DE0008232125) im Depot.