24.06.2014| Von: Andreas Kern |

An der Börse beeindruckt der Autobauer Tesla Motors schon länger mit einer überdurchschnittlich starken Performance. Bezogen auf den gesamten weltweiten Automobilsektor spielen die Elektroautos des Newcomers aber noch keine wirklich bedeutende Rolle. Um das zu ändern, greift der Vorstand jetzt zu ungewöhnlichen Maßnahmen wie der Freigabe all seiner Patente. Was manch einer als unternehmerischen Selbstmord kritisiert, bewundern andere als genialen Schachzug. Die „Wirtschaftswoche“ etwa geht davon aus, dass der Automarkt „nicht mehr wiederzuerkennen sein wird“, wenn Tesla-Chef Elon Musk „mit ihm fertig ist“. Bei wikifolio.com wird die Entwicklung der Aktie ebenfalls kontrovers diskutiert. Obwohl kurzfristig Gewinnmitnahmen überwiegen, ist Tesla immer noch in 230 wikifolios (davon 57 investierbar) vertreten.

Die Tatsache, dass die elektrisch betriebenen Autos nicht einmal ein Prozent aller weltweit verkauften Fahrzeuge ausmachen, kann dem führenden Hersteller von Elektroautos und elektrischen Antriebskomponenten nicht gefallen. Ändern wird sich dies aber wohl nur, wenn auch die großen Autohersteller beginnen, in erheblichem Maße eigene E-Modelle zu entwickeln. Um der schleppenden Entwicklung ein bisschen Schwung zu verleihen, hat Tesla jetzt seine gesamten Patente zur Nutzung freigegeben. Profitieren dürfte das Unternehmen von einem Aufschwung der Branche dennoch. Zum Beispiel durch den geplanten Aufbau eines einheitlichen Standards für das Aufladen von Elektroautos. Daran will der Konzern zusammen mit BMW und Nissan arbeiten. Aktuell gibt es in diesem Bereich noch viele unterschiedliche Steckdosen und Spannungs-Standards, was viele potenzielle Interessenten von dem Kauf eines Fahrzeugs abhält.

10 Werte mit den meisten Trades (nach Volumen, 16.06.-22.06.2014)

Tesla

Basis: alle wikifolios

An der Börse sind die neuesten Meldungen von Tesla sehr gut angekommen. Die Aktie des Unternehmens, dass seine Autoverkäufe von zuletzt gut 22.000 mittelfristig auf 500.000 pro Jahr steigern will, hat ihre Korrekturphase beendet und strebt wieder Richtung alte Hochs. In den vergangenen Tagen ging es mit dem Aktienkurs um fast 20 Prozent nach oben. Der 52-jährige Naturwissenschaftler und Vermögensverwalter Dr. Rudolf Fueglein („DRF“) hat die jüngste Rally dazu genutzt, um bei der Aktie in seinem wikifolio „DRF-Extrem“ Gewinne zu realisieren. Unter dem Strich brachte ihm der Verkauf ein Plus von gut 32 Prozent. Das wikifolio insgesamt liegt seit Auflegung im Januar 2013 mit rund 34 Prozent vorne, der maximale Verlust beträgt bislang gut 14 Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AVQ7).

Andreas Röhrig („swingman“) hat die Aktie von Tesla derweil gerade neu in sein wikifolio mit dem vielsagenden Namen „Know and love the product you invest in“ aufgenommen. Nach seinem Kauf zu 165,61 Euro ist der Titel jetzt mit 19 Prozent als einer von insgesamt nur vier Depotwerten relativ hoch gewichtet. Begründet wurde der Kauf mit dem Kommentar „Patentfreigabe ist strategisch genial meiner Meinung nach“. In der Beschreibung seiner Handelsidee outet sich der Trader zudem als potenzieller Käufer von Elektroautos. Schließlich schreibt er dort, dass er nur Unternehmen kauft, „deren Produkte ich selbst besitze oder kaufen würde“. Der Vorstand von Tesla würde das sicherlich begrüßen. Obwohl das erste Halbjahr 2014 für den Trader bislang eher durchwachsen verlaufen ist, liegt das wikifolio seit Auflegung im November 2012 immer noch mit über 50 Prozent im Plus (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AKL1).