STARBUCKS CORP.

WKN
884437
ISIN
US8552441094
  • Aktien
  • Aktien USA
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

83,150 EUR Verkauf

83,360 EUR Kauf

-0,24 Abs.

-0,3 % Rel.

20.02.2020 15:11Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 83,490 / 83,490
  • Hoch / Tief (1 Tag) 83,810 / 83,255
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 89,645 / 61,200
  • 1 Woche +1,8 %
  • 1 Monat -1,3 %
  • 1 Jahr +34,2 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, NASDAQ: SBUX) wird am 21. Februar 2020 eine Quartalsdividende in Höhe von 41 US-Cents je Aktie ausschütten. Record date ist der 6. Februar 2020. Im März 2010 startete der Konzern erstmalig mit der Zahlung einer Quartalsdividende. Zu Beginn lag die Dividende bei 5 US-Cents. Seitdem wurde die Dividende jedes Jahr angehoben.

Auf das Jahr hochgerechnet werden 1,64 US-Dollar ausbezahlt. Damit beträgt die aktuelle Dividendenrendite beim derzeitigen Aktienkurs von 88,60 US-Dollar (Stand: 28. Januar 2020) 1,85 Prozent.

Der Umsatz von Starbucks stieg im ersten Quartal des Fiskaljahrs 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 7,1 Mrd. US-Dollar, wie Starbucks ebenfalls am Dienstag mitteilte. Der vergleichbare Umsatz legte um 5 Prozent zu. Der Gewinn betrug 885,7 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 760,6 Mio. US-Dollar). Im ersten Quartal wurden netto 539 neue Läden eröffnet. Insgesamt werden weltweit 31.795 Läden betrieben.

Seit Jahresanfang 2020 liegt der Wert an der Wall Street mit 0,77 Prozent im Plus und die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt 104 Mrd. US-Dollar (Stand: 28. Januar 2020).

Saskia Haaker, Redaktion MyDividends.de

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Geld zu verschenken

Seit den Tweets von Trump scheint auf die Vernunft bei Investitionen kein Verlass mehr zu sein. Trader flüchten sich hierzulande in Bundesanleihen. Gold und Silber sind auch beliebt.