Wien/Mannheim, (15. Mai 2013) Ziel der Zusammenarbeit zwischen der erfolgreichsten Social Trading Plattform in Deutschland und dem Bundesverband ist, die Anlegerbildung im universitären Umfeld stärker zu fördern. Der Social-Trading-Pionier wikifolio.com wird Förderer des Bundesverbandes der Börsenvereine. Mit vereinten Kräften wird auf das gemeinsame Ziel hingearbeitet, die Anlegerbildung und die Aktienkultur in Deutschland zu fördern. Im Rahmen der Kooperation werden die 9.500 Mitglieder des Bundesverbandes der Börsenvereine die Performance ihrer Anlagestrategien in eigens für sie erstellten Ranglisten vergleichen können. Darüber hinaus wird wikifolio.com das Thema Social-Trading bei vielen Veranstaltungen des BVH vor Ort präsentieren und diskutieren.

 „wikifolio.com ist einer der innovativsten Vertreter der Anleger-Revolution, die unter der Überschrift „Social Trading“ derzeit ihren Anfang nimmt. Social Trading bietet ein enormes Potenzial an Transparenz und Fairness im Finanzbereich, wie man am Beispiel von wikifolio.com sieht. Uns liegt viel daran, die Unterschiede der innovativen neuen Formen der individuellen Geldanlage gegenüber den klassischen Finanzprodukten zu erklären. Nur informierte Anleger können die besten Entscheidungen treffen, um ihr finanzielles Setup sinnvoll zu gestalten. Die Aktivitäten des BVH mit seinem erklärten Ziel, kapital- und finanzmarktaffinen Studentinnen und Studenten Zugang zu Informationen und Weiterbildung zu ermöglichen, ist ganz im Sinne von wikifolio.com. Ich freue mich, dass wir auf diesem Weg unseren Beitrag zur Förderung der Anlegerkultur in Deutschland leisten können.“, sagt Andreas Kern, Geschäftsführer und Gründer von wikifolio.com.

„Als Bundesverband der Börsenvereine ist es unser erklärtes Ziel, die Aktienkultur in Deutschland zu stärken und bereits frühzeitig an Hochschulen zu fördern. Uns ist es hierbei besonders wichtig, unseren Mitgliedern verschiedene Bildungsmöglichkeiten anzubieten und einen Wissenstransfer zu unterstützen. Wir begrüßen die Möglichkeit, auf diesem Weg zukünftig wikifolio.com an unserer Seite zu haben. Unser Angebot wird dabei nicht nur um eines der innovativsten Unternehmen im Bereich des privaten Handelns erweitert, wir sehen darüberhinaus auch die Möglichkeiten sowohl erfahrenen Privatanlegern, als auch denen, die es noch werden wollen, ein geeignetes Werkzeug an die Hand zu geben um ihr Wissen auf dem Kapitalmarkt zu erweitern. Die Transparenz auf wikifolio.com hilft Anlageentscheidungen in der Praxis nachzuvollziehen und trägt somit zur Bildung bei, welche weit über den universitären Stoff hinaus reicht“, sagt Daniel Drewniok, Vorstandsvorsitzender des BVH, zur neuen Kooperation mit wikifolio.com.

Mit rund fünf Prozent ist der Anteil der Aktionäre in Deutschland im internationalen Bereich gering. Die Börsenvereine arbeiten seit 1992 daran, das Niveau der deutschen Aktienkultur zu heben. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise rückt die Bedeutung der Anlegerbildung stärker als zuvor in den Fokus der Aufmerksamkeit. Social Trading Angebote wie wikifolio.com ermöglichen einen sehr niederschwelligen Einstieg in die Finanz- und Anlagemärkte und bieten damit auch unerfahrenen Anlegern ein ideales Trainingsumfeld zum Erfahrungsaufbau anhand der Anlagestrategien bereits erfolgreicher Trader. Auf wikifolio.com kann bereits ab 100 Euro in die Strategien der besten Trader investiert werden.

wikifolio.com ist im August 2012 in Deutschland gestartet und seit April 2013 auch in Österreich aktiv. Bisher haben die User der Plattform über 4.000 wikifolios erstellt. Über 500 davon haben die von wikifolio.com geforderten Standards (positive redaktionelle Prüfung und ausreichendes Anleger-Interesse) erfüllt und sind, mit eigener ISIN versehen, über die Börse Stuttgart bei allen führenden Brokern und Banken in Deutschland handelbar. Das monatliche wikifolio-Handelsvolumen liegt mittlerweile bei mehr als 50 Millionen Euro, gesamt wurden bereits Trades in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro ausgelöst. Durchschnittlich werden täglich 1200 Trades verarbeitet.