CETAN Leveraged Markets

Martin Strack

Performance

  • -99,9 %
    seit 21.06.2013
  • Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

■ ■ ■ ■ ■ ■ _________________________ CETAN Leveraged Markets _________________________ Bei dem CETAN Leveraged Markets Portfolio sollen die drei Bereiche Aktien-, Commodity- und Anleihemärkte im Mittelpunkt stehen. Das Hauptaugenmerk der Anlagepolitik im Portfolio soll vor allem auf dem Zusammenspiel der beschriebenen Marktsegmente liegen. Um, wie der Name schon bezeichnet, die jeweiligen Marktbewegungen zu leveragen, sollen in dem zugrunde liegenden Portfolio vorzugsweise gehebelte Positionen auf steigende als auch fallende Notierungen eingegangen werden, um in allen Situationen einen möglichst hohen Wertzuwachs des Wikifolios in Euro erwirtschaften zu können. Die Investition soll vor allem in gehebelte Long- und Shortpositionen unter anderem mit Exchange Traded Products, Hebelprodukten und Optionen auf die drei Bereiche Aktienindizes, Commodities und Anleihen erfolgen. Als Basis sollen hier die bekanntesten Aktienindizes sowie die gesamte Bandbreite der Commodities und Anleihen dienen. Es können gleichzeitig mehrere Positionen auf steigende und fallende Notierungen eingegangen werden. Je nach Marktlage kann jederzeit ein wesentlicher Teil oder das gesamte Volumen in Cash vorgehalten werden. Zusätzlich kann als Hedgingstrategie Volatilität über entsprechende Instrumente gekauft bzw. auch verkauft werden. Das Anlageuniversum soll sich hierbei vor allem über den gesamten Bereich der Exchange Traded Products, der Zertifikate, der Hebelprodukte und Optionen auf Aktienindizes, den Commodity-Märkten und den Anleihemärkten erstrecken. Bei der Auswahl der Positionen im Portfolio sollen marktrelevante Nachrichtenlagen aus dem geldpolitischen und makroökonomischen Umfeld zum Tragen kommen. Von besonderem Interesse soll die Analyse der Wechselwirkungen zwischen den Aktien-, Rohstoff- und Anleihemärkten sein. Des weiteren soll mit einem fortlaufendem statistischen und charttechnischen Screening aktiv und zeitnah auf Markttrends reagiert werden. ■ ■ ■ ■ mehr anzeigen

Stammdaten
Symbol
WFCETANLEV
Erstellungsdatum
21.06.2013
Indexstand
High Watermark
0,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Martin Strack
Mitglied seit 08.06.2013
...etwas zu meinem Profil... In meiner Person vereinigt sich ein Anleger der frühen mittelalten Schule mit den modernen Möglichkeiten des Tradings. Seit mehr als zwei Jahrzehnten bewege ich mich auf dem Feld der Aktien, Rohstoffe und Devisen mit langjähriger Erfahrung im Handel von Wertpapieren und derivativen Instrumenten in ihrer ganzen Bandbreite. In den vergangenen Jahren habe ich nahezu alles gesehen, was die Finanzmärkte zu bieten hatten und immer noch haben und was die Faszination ausmacht, sich in dieses Haifischbecken hineinzubegeben. Mit einem dicken Fell wirft mich mittlerweile nichts mehr aus der Bahn, was das Auf und Ab der Kurse und die panikartigen News angeht, mit denen sich immer noch viele nach wie vor verrückt machen. Dafür habe ich schon zu viele Börsengurus mit ihren wissensgeschwängerten Prognosen kommen und gehen sehen. Man hört eben für eine gewisse Zeit immer nur von den vorrübergehenden Gewinnern, die sich mit Ihrem sicheren System auf der Überholspur wähnen, nach ein paar Monaten ist die Realität der Statistik eingekehrt und es ist nichts mehr von ihnen zu hören. Niemand ist vor Verlusten gefeit, ich nehme mich da nicht aus... Wer behauptet zu wissen, wo die Reise hingeht, ist meiner Meinung nach am besten auf dem Jahrmarkt aufgehoben. Übermut und Angst waren auch schon in der Bronzezeit keine guten Ratgeber. Auf der Performance-Abrechnung interessieren am Ende nun einmal nur die Prozente im Verhältnis zum eingegangenen Risiko und kein "wenn dann", "nun aber steigen", "das war der Boden", "wir sitzen aus und kaufen nach", "der Dow hat eine Chartlinie nach oben gekreuzt" oder "jetzt kann der Markt nur noch nach oben"... Seit Beginn meines Eigenhandels, als das Internet für das breite Publikum gerade richtig laufen lernte, baute ich meine Computerinfrastruktur systematisch auf. In der anfänglichen Zeit bewegte man sich als IT-Pionier im Eigenhandel in einem geradezu noch luftleeren Raum. So ändern sich die Zeiten. Heutzutage haben die Computer die Bankschalter abgelöst und die Software und die Highspeedleitungen geben jedem die Möglichkeit, sich auf das virtuelle Börsenparkett zu begeben und den Kampf "nahe" Augenhöhe aufzunehmen. Außen vor lasse ich hierbei natürlich das HighFrequenzyTrading der großen Player, bei denen sogar die physische Entfernung der Computeranlage zum Backbone des direkten Anschlusses an die Börsenserver eine ungeahnte Relevanz im Nanosekundenbereich haben. Jeder soll doch in seiner Liga spielen. Die Zusammenarbeit mit der Wikifolio GmbH in jüngerer Zeit soll mir nun die Möglichkeit eröffnen, auf Publikumsebene mit klarer Einsicht in meine Portfolios, interessierten Investoren ein Angebot von diversen Ansätzen in Zertifikaten anzubieten. Apropos Volatilität in meinen Depots: "Wer wenig Geld hat, muss spekulieren... wer mehr Geld hat, kann spekulieren... wer viel Geld hat, braucht nicht zu spekulieren..." post scriptum... Wer glaubt, dass sich die Finanzmärkte heutzutage vor allem auch wegen der weit verbreiteten Technikgläubigkeit grundlegend geändert haben und man so nicht mehr auf die fundamentalen Gesetzmäßigkeiten, die vor allem von den "Alten" postuliert wurden und werden, hören muss, der sollte sich schnellst möglichst, so lange er noch Kapital hat, Haus und Grund, am vorteilhaftesten mit einem kleinen Forst zur Brennholzversorgung, anschaffen und ein paar Edelmetalle, vorzugsweise Silber- und Goldmünzen in Unzenprägung, zum Tauschen in den Keller legen. Was hilft es, wenn man jahrelang erfolgreich gehandelt, immer schulterklopfend recht hatte und sich als selbsternannter Guru beständig auf der Gewinnerseite wähnte, und am Ende nach einem durchschnittlichen Baisse-Bang trotz selbstgestricktem Pullover in einer Ecke sitzt und friert. mit freundlichem Händler-Grusse, An dieser Stelle noch Zitate meines sehr verehrten "Ziehvaters" Andre Kostolany, ( Spekulant, Journalist, Schriftsteller und Entertainer, 1906-1999 ) : "Wer gut schlafen will, kauft Anleihen, wer gut Essen will bevorzugt Aktien." "Hat man Papiere, so zittert man, sie könnten fallen, hat man keine, so zittert man, sie könnten steigen." "Man soll die Ereignisse nicht mit den Augen verfolgen sondern mit dem Kopf. Oft ist es sogar an der Börse besser, die Augen zu schließen." "Spekulieren kann jeder. Es zur richtigen Zeit zu tun - das ist die Kunst." "Steigt die Börse, kommt das Publikum, fällt die Börse, geht das Publikum." "Beim Tiefstand der Kurse haben die Hartgesottenen die Papiere und die Zittrigen das Geld, auf dem Höhepunkt des Booms, die Hartgesottenen das Geld und die Zittrigen die Papiere." "Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulettetisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse." "Was wäre die Börse ohne Narren?!" "Bei jeder guten bürgerlichen französischen Familie hat man den dümmsten Sohn zur Börse geschickt. Bestimmt hat das seine Gründe." „Feststellen, wer ein guter Börsianer war, das können nur die Erben.“

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Noch keine Kommentare vorhanden