21.06.2017| Von: Robert Wanner |

Die Voraussetzungen, um Aktien kaufen zu können, sind schnell erfüllt. Die Eröffnung des notwendigen Depots inklusive einem Verrechnungskonto dauert bei Online-Brokern oft nur wenige Minuten. Sobald Geld auf Ihrem Depot ist, können Sie theoretisch sofort loslegen.

Wenn Sie nachhaltig erfolgreich sein wollen, sollten Sie sich im Vorfeld aber mit der Anlage in Einzelaktien beschäftigen und möglichst auch erste Erfahrungen mit den Abläufen an der Börse sammeln. Möglich ist das zum Beispiel, indem Sie eine kostenlose Watchlist nutzen, mit virtuellem Geld auf Demokonten handeln oder die Trader bei wikifolio.com beobachten, wo Sie die Käufe und Verkäufe jederzeit einsehen können und oft auch noch erklärende Kommentare dazu geliefert bekommen.

Wie Ihre Vorbereitungen für den ersten Aktienkauf ganz konkret aussehen sollten, haben wir hier kurz für Sie zusammengefasst.

Diese 5 Schritte bringen Sie zu Ihrer ersten Aktie:

  • Eröffnen Sie ein Depot mit Verrechnungskonto bei einem Online-Broker
  • Informieren Sie sich über die generellen Chancen und Risiken der Aktienanlage sowie der für die Entscheidungsfindung hilfreichen Analysemethoden
  • Entscheiden Sie sich für eine (oder mehrere) Analysemethoden und wählen Sie auf dieser Basis die Aktie(n) mit dem aus Ihrer Sicht besten Chance-Risiko-Profil aus
  • Legen Sie fest, welchen Betrag Sie investieren, wo und zu welchem Kurs Sie kaufen sowie ob und wann Sie etwaige Gewinne und Verluste realisieren möchten. Auf Basis dieser Daten berechnen Sie die Aktienanzahl sowie etwaige Stopp- und Ziel-Kurse
  • Öffnen Sie die Ordermaske bei Ihrem Broker und geben Sie die erforderlichen Daten ein. Überprüfen Sie nach dem Kauf in den Order-Details, ob alles geklappt hat

Hier können Sie Aktien kaufen

Der Börsenhandel

Jeder Broker bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Order direkt an der Börse zu platzieren. In Deutschland stehen neben dem vollautomatischen Handelssystem Xetra und dem Parketthandel in Frankfurt oft noch diverse Regionalbörsen zur Auswahl. Achten Sie darauf, dass in Ihrer Aktie an der ausgewählten Börse möglichst viel Umsatz getätigt wird, damit Sie bei Käufen und Verkäufen einen angemessenen Kurs erhalten. Ein großer Vorteil des Börsenhandels ist, dass der Markt reguliert ist und Sie Ihre Orderausführung bei Problemen offiziell überprüfen lassen können.

Der Direkthandel

Als Alternative steht in vielen Fällen auch der so genannte Direkthandel zur Verfügung, wo Ihnen abseits der Börse die Aktien von einer Bank oder einem Händler angeboten werden. Wenn Sie den gestellten Kurs akzeptieren, wird das Geschäft sofort ausgeführt. Sie vermeiden so die an den Börsen möglichen Teil-Ausführungen, was je nach Gebührenmodell zusätzliche Kosten verursachen kann. Börsengebühren und Maklercourtage entfallen ebenfalls. Weiterer Vorteil: Sie können wegen der meist längeren Handelszeiten auch dann Aktien handeln, wenn manche Börsen schon oder noch geschlossen sind. Der Direkthandel ist allerdings nicht reguliert, weshalb Sie die angebotenen Kurse besonders genau prüfen und mit den aktuellen Notierungen an den Börsen vergleichen sollten.

So können Sie selbst Erfahrung sammeln

Blicken Sie in Ihrer eigenen Watchlist erfahrenen Tradern über die Schulter oder sammeln selbst erste Erfahrungen in einem wikifolio-Musterdepot!

Jetzt registrieren!