17.06.2014| Von: Andreas Kern |

Der Spezialmaschinenbauer Manz kommt bei seinen Plänen zur Diversifizierung der Geschäftsfelder weiter voran. In der vergangenen Woche erhielt das im TecDAX gelistete Unternehmen einen Großauftrag in der bislang nur als Randsegment in Erscheinung getretenen Batteriesparte. Der Aktienkurs konnte daraufhin deutlich zulegen, was auch die Trader bei wikifolio.com freute. Dort ist der Titel aktuell in 117 wikifolios (davon 44 investierbar) vertreten. Manch einer nutzte den Kursprung der Aktie zu (Teil-)Gewinnmitnahmen, während andere Trader beherzt zugriffen.

Gefeiert wurde unter den Marktteilnehmern weniger die Meldung an sich als vielmehr die Hoffnung auf Folgeaufträge. Darauf setzt auch das Unternehmen selbst, das auf die immer größer werdende Bedeutung der Batterielaufzeit bei Smartphones, Tablet-Computern und Notebooks hinweist. Als Hightech-Maschinenhersteller für Lithium-Ionen-Batterien sieht sich Manz hier gut aufgestellt. Nachdem das Geschäftsfeld im vergangenen Jahr weniger als zehn Mio. Euro erlöst und damit nur gut drei Prozent zum Gesamtumsatz beigetragen hatte, wird sich der Umsatz alleine durch den einen neuen Auftrag mehr als verdoppeln. Kein Wunder, dass der Vorstand die Jahresprognose eines deutlichen Umsatzwachstums im gesamten Unternehmen bei gesteigerter Profitabilität noch einmal bestätigte. Nachdem Manz in der Vergangenheit unter der zeitweise recht starken Abhängigkeit vom klassischen Solargeschäft gelitten hatte, steht der Konzern jetzt auf deutlich breiteren Füßen.

10 Aktien mit den meisten Trades (nach Anzahl und nur mit Volumen, 09.06.-16.06.2014)

Manz

Basis: alle wikifolios

Schon einen Tag vor Bekanntgabe der positiven Nachrichten hatte Robert Brack („Wosab“) die Manz-Aktie in sein wikifolio „Darvas Trading“ aufgenommen. Als Anlagestrategie setzt der Trader hier nach eigenen Angaben auf eine „Momentumstrategie des legendären ungarischen Tänzers Nicolas Darvas, der in den 50er- und 60er-Jahren die Wall Street aufmischte und innerhalb von eineinhalb Jahren aus wenigen Tausend US-Dollar 2 Millionen US-Dollar machte“. Nachdem sich Brack von seinen Manz-Aktien in der ersten „News-Euphorie“ mit einem schnellen Gewinn von 6,6 Prozent getrennt hatte, griff er gut eine Stunde später zu deutlich günstigeren Kursen schon wieder zu. Aktuell ist der Titel mit einem Anteil von 20 Prozent das absolute Schwergewicht in dem sonst recht breit diversifizierten wikifolio. Seit dem Start im Mai des vergangenen Jahres konnte er unter dem Strich ein Plus von gut 27 Prozent erwirtschaften (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BEP3).

Ebenfalls recht prominent vertreten ist die Aktie einem Gewicht von neun Prozent in dem wikifolio „Small Caps“ von Benjamin Budzynski („BenBud“), das seit dem Start im August 2012 mit 67 Prozent vorne liegt (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AQL8). Zuletzt war der Anteil der Aktie auch hier noch deutlich höher. Die guten Nachrichten hat der Trader in den vergangenen Tagen aber dazu genutzt, um die frühzeitig aufgebaute Position sukzessiv zu reduzieren. Dabei erzielte er attraktive Gewinne von rund 40 bzw. gut 51 Prozent. Eine gute Performance beweist er aber nicht nur hier, sondern auch bei seinen drei anderen zurzeit investierbaren wikifolios, die bei jeweils überschaubaren Kursschwankungen allesamt deutliche Pluszeichen ausweisen.