23.12.2014| Von: Stefan Greunz |

Zum Ende des Börsenjahres 2014 haben Anleger die Summe aller bislang bei wikifolio.com investierten Gelder auf rund 300 Mio. Euro geschraubt. Die größten Favoriten unter den mittlerweile über 2000 investierbaren wikifolios dabei in der vergangenen Woche (12. bis 19. Dezember) drei der momentan größten wikifolios, die zusammen nun auf ein investiertes Kapital von fast 23 Mio. Euro kommen. Auffällig dabei ist, dass keiner der jeweiligen Trader mit Hebelprodukten arbeitet und trotzdem alle eine gute bis sehr gute Performance ausweisen. Mit der richtigen Auswahl lassen sich also auch am klassischen Aktienmarkt durchaus bemerkenswerte Erfolge erringen.

Mit Abstand die größten Neu-Investitionen verbuchte im analysierten Zeitraum das wikifolio „UMBRELLA“ von Richard Dobetsberger (“Ritschy”). Über eine halbe Mio. Euro neue Gelder flossen in der vergangenen Woche in das wikifolio des Traders, der insgesamt gleich vier sehr erfolgreiche investierbare wikifolios betreut und wahrscheinlich auch deshalb bei den Anlegern so beliebt ist. In dem „UMBRELLA“-wikifolio wird das Kapital vornehmlich in Aktien von Unternehmen mit einem „großen Innovationspotential“ angelegt. Als Schwerpunkt wurden dabei die Branchen Pharma und New Technology auserkoren. Aktuell umfasst das wikifolio neun Werte, was genau in der Mitte des avisierten Korridors von sechs bis zwölf Unternehmen liegt. Schwergewicht mit einem Anteil von 26 Prozent ist die Aktie von Tesla Motors, wo der Trader die Position in Erwartung einer Jahresendrally in der vergangenen Woche noch mal aufgestockt hat, nachdem zuvor wegen des Erreichens der Stopp-Loss-Marke Teilverkäufe erfolgt waren. Ebenfalls zugegriffen hat „Ritschy“ in geringerem Maße bei der Deutschen Lufthansa, die seiner Meinung nach „überdurchschnittlich von den niedrigen Ölpreisen profitieren könnte“. Zudem verweist er in seinem Kommentar auf den „stabilen Aufwärtstrend und positive Analystenberichte“. Das wikifolio beeindruckt seit dem Start im September 2012 mit einer weit überdurchschnittlichen Performance von gut 240 Prozent, der ein maximaler Verlust von rund 23 Prozent gegenübersteht. Auf Jahressicht gelang trotz uneinheitlicher Aktienmärkte ein Plus von knapp 76 Prozent. Die jüngste Korrektur haben einige Anleger nun wohl zum Einstieg genutzt, so dass das investierte Kapital auf gut 9,2 Mio. Euro angewachsen ist. Dank der bei lediglich fünf Prozent liegenden Performancegebühr kommt der Großteil der erzielten Kursgewinne tatsächlich auch bei den Anlegern an (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AVX3).

alt text

Ebenfalls über eine konstant starke Nachfrage freut sich Joachim Spiering, der als Chefredakteur von „€uro am Sonntag“ seit 2008 relativ erfolgreich das 1999 gegründete „Offensive Musterdepot“ der Sonntagszeitung des Münchner Finanzen Verlags betreut. Über das wikifolio „[€uro am Sonntag Offensiv][3]“ hat die „EuramS“ dieses Musterdepot für Anleger investierbar gemacht. Und von dieser Möglichkeit wird reichlich Gebrauch gemacht, wie neben dem jüngsten Mittelzufluss von rund 200.000 Euro auch das mittlerweile auf 7,7 Mio. Euro angewachsene investierte Kapital belegt. Das aktuell aus 16 ähnlich stark gewichteten Aktien bestehende wikifolio investiert überwiegend in Nebenwerte, die von der Redaktion als aussichtsreich angesehen werden. Neben dem Ziel einer positiven Jahresrendite soll möglichst auch der Gesamtmarkt geschlagen werden. Nach einem sehr gelungen Start mit einem schnellen Kursplus von fast 20 Prozent waren die vergangenen zwölf Monate des im August 2013 aufgelegten wikifolios vor allem von relativ starken Kursschwankungen geprägt. Unter dem Strich gelang auf Jahressicht aber immerhin noch ein Plus von knapp sieben Prozent, so dass seit dem Start eine Performance von 20 Prozent in den Büchern steht. Der stärkste Kursrückgang seit Auflegung betrug bislang gut 15 Prozent. Auch wenn die Börsen an den Feiertagen größtenteils geschlossen haben, bleibt der Chefredakteur für das wikifolio am Ball, wie er in seinem jüngsten ausführlichen Kommentar verspricht: „Über die Weihnachtstage werde ich die Zusammenstellung des Depots genau prüfen und womöglich zwei oder drei Positionen tauschen“ (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BLR4).

Ebenfalls auf Aktien im Small- und MidCap-Segment haben sich die Kollegen von Börse Online („BoerseOnline“) in dem wikifolio „Börse Online Nebenwerte“ fokussiert. Konkret sucht die Redaktion hier nach Titeln, die „günstig bewertet sind, hohes Wachstumspotenzial besitzen, strategisch aussichtsreich positioniert sind oder über eine besondere Marktstellung verfügen und unter dem Strich den Markt outperformen können“. Neben diesen fundamentalen Daten können bei der Auswahl auch charttechnische Aspekte eine Rolle spielen. Aktuell konzentriert sich das Team auf 18 Aktien, die zum Großteil aus dem TecDAX stammen oder keinem Index der DAX-Familie angehören. Obwohl der Handel dieser im Vergleich zu den großen Standardwerten deutlich weniger liquiden Nebenwerte nicht immer ganz einfach ist, hat das wikifolio gerade wieder ein neues Allzeithoch erreicht, was von den Anlegern mit rund 125.000 Euro neuem Kapital gewürdigt wurde. Seit dem Start im September 2013 gelang bei einem maximalen Verlust von gut 14 Prozent eine Performance von rund 35 Prozent, womit das jede Woche donnerstags erscheinende Fachmagazin im direkten Verlagsduell mit der „€uro am Sonntag“ aktuell die Nase vorn hat. Zu verdanken ist das vor allem der starken Entwicklung seit Mitte Oktober, wo der Großteil des Jahresgewinns von gut 25 Prozent erzielt wurde. Bei dem Ende 2013 emittierten wikifolio-Zertifikat (ISIN: DE000LS9BLQ6) hat sich bislang ein investiertes Kapital von rund 5,8 Mio. Euro angesammelt.