04.06.2014| Von: Christina Oehler |

Diesmal im Traders Talk: Markus Carlsen. Er ist mit einer seiner Ansicht nach eher defensiven Strategie auf wikifolio.com vertreten. Wie ist Markus Carlsen zum Trading und zu wikifolio.com gekommen? Hier seine Antworten.

Verraten Sie uns Ihren Namen.

Markus Carlsen

MarkusCarlsenUnter welchen Usernamen sind Sie auf wikifolio.com zu finden?

InvestSpezi

Was sind Sie von Beruf?

Ich beschäftige mich ausschließlich mit den Kapitalmärkten dieser Welt, nachdem ich knapp 12 Jahre im Investmentbanking einer deutschen Bank gearbeitet habe. Ursprünglich gelernt habe ich Bankkaufmann, zusätzlich habe ich ein Studium der Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen.

Wie sind Sie zum Trading gekommen?

Eine Zuteilung zu Zeiten des Neuen Marktes war die Basis für meine Aktivitäten am Aktienmarkt.

Wie sieht bei Ihnen ein typischer Handelstag aus?

Der Handelstag startet bei mir zwischen 8 und 9 Uhr morgens und endet meistens kurz nach 22 Uhr. Das Arbeitspensum ist dabei völlig unterschiedlich, abhängig von der Nachrichten- und Marktlage.

Wie viele wikifolios führen Sie derzeit? Sind Sie bereits „Real-Money“-Trader?

Ich führe derzeit das wikifolio Value & Special Situations. Ich bin kein „Real Money“ Trader, das hat mit meiner Eigenständigkeit zu tun, bin aber mit einem Großteil meines Vermögens in den Einzeltiteln des wikifolios direkt investiert.

Was sind für Sie die Gründe, Ihre Handelsstrategie als wikifolio zu veröffentlichen?

Die Idee von wikifolio finde ich sehr spannend. Die Transparenz der Plattform ist das entscheidende Momentum. Auch wenn es noch fundamentale Schwächen gibt (u.a. das Kontrahentenrisiko für den Investor), geht die Entwicklung in die richtige Richtung und könnte sich zu einer guten Alternative zu herkömmlichen Produkten für den Privatinvestor entwickeln.

Was zeichnet grob umrissen Ihren Handelsstil (auf wikifolio.com) aus?

Ich bin kein kurzfristiger Trader, sondern lege viel Wert auf eine stetige und nachhaltig positive Performance des wikifolios. Entsprechend gehe ich keine großen Wetten auf Einzeltitelbasis ein, sondern lege viel Wert auf die Zusammensetzung und Ausrichtung des wikifolios, welche im Vergleich zu vielen anderen wikifolios aus meiner Sicht eher defensiv ist.

Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung Ihrer wikifolios? Die Performance des wikifolios übertrifft insbesondere in diesem Jahr meine Erwartungen. 2013 war ich hingegen nicht zufrieden, die starke Performance der Märkte hat mich ein wenig überrascht, entsprechend war meine Strategie zu defensiv.Was war Ihr Trading-Highlight der letzten 360 Tage?Mein persönliches Trading-Highlight liegt außerhalb des Wikifolio Trading-Spektrums, in einem Aktien-Bond Spread in Solarworld. Aktie Short/Bond long.Wie beurteilen Sie das Börsenjahr 2014?

Das Börsenjahr 2014 übertrifft meine Erwartungen deutlich. Ich glaube nicht, dass insbesondere der deutsche Aktienmarkt noch viel Luft nach oben hat. Die Risiken überwiegen die Chancen derzeit. Trotzdem muss es nicht zwingend zu einem Crash kommen. Die Volatilität wird nach m.E. weiter steigen, was jedoch einem jedem Trader nur lieb sein kann. Ich erwarte, dass der Markt über einen längeren Zeitraum seitwärts tendieren wird.

Welche Märkte machen aktuell am meisten Spaß/Sinn?

Der Small- und Midcaps in Deutschland macht derzeit sehr viel Spaß. Die Performance einzelner Titel ist extrem gut, insbesondere bei Software- und IT –Unternehmen.

Welche Aktien bzw. Wertpapiere favorisieren Sie aktuell auf mittelfristige Sicht?

Aktuell finde ich Emerging Market Titel sehr interessant, speziell in Russland gefallen mir einige Titel gut. Zudem werde ich mich in den nächsten Wochen mit Unternehmen aus dem Öl-Sektor auseinandersetzen.

Welches war Ihre härteste Lektion, die Sie am Markt erfahren mussten?

Das Platzen der Dot-Com Blase hat mich hart getroffen. Die Erkenntnisse daraus helfen mir heute noch mich von Titeln fernzuhalten bei denen die Hoffnung der Anleger die Aktie stärker beeinflusst als die fundamentale Basis.

Welche Ratschläge würden Sie einem Einsteiger mit auf den Weg geben?

Einsteiger sollten nicht blind den Empfehlungen von Analysten oder Börsenblättern folgen, sondern sich immer eine eigene Meinung bilden.

Welches Buch können Sie anderen Tradern empfehlen?Ich empfehle hier mal keine klassische Literatur sondern rate Tradern sich im Internet umzuschauen. Es gibt viele nicht-kommerzielle Blogs professioneller Marktteilnehmer von denen man einiges lernen kann. Ein sehr guter Blog ist www.valueandopportunity.com. Zudem gibt es interessante Investorenletter von Buffet oder Tweedy Browne etc.