18.05.2016| Von: Anja Branz |

Im aktuellen Talk haben wir mit Michael Flender über sein Leben als hauptberuflicher Trader gesprochen. Er gibt Einblick in seinen Alltag an und mit der Börse, in seine härtesten Niederlagen und verrät uns seine Meinung darüber, wie man Traden am wahrscheinlichsten nicht erlernt.

Verraten Sie uns Ihren Namen.
Michael Flender

Unter welchen Usernamen sind Sie auf wikifolio.com zu finden?
GoldeselTrading          

Was sind Sie von Beruf?
Ich bin hauptberuflicher Trader

Wie sind Sie zum Trading gekommen?
Das Interesse an der Börse kam im Studium, aber auch schon in der Schulzeit habe ich gerne Kurse von Aktienfonds aufgeschrieben und verglichen. Im Studium habe ich dann richtig angefangen zu handeln. Am Anfang planlos mit Pennystocks und Tipps aus diversen Foren, später dann auch mit eigenem Gespür.

Wie sieht bei Ihnen ein typischer Handelstag aus?
Ich sitze ab kurz nach 7:00 am Rechner, checke die vorbörslichen Kurse, gehe die Nachrichten durch die über Nacht bzw vorbörslich so reinkommen und schaue mir dazu die Charts der Aktien ab, ob es da potentielle Chancen gibt. Mittags bin ich meist unterwegs, zur US_Eröffnung bis 17:30 bin ich dann meist am Rechner. Übers Smartphone verfolge ich aber auch mittags und abends noch Kurse

Wie viele wikifolios führen Sie derzeit? Sind Sie bereits „Real-Money“-Trader?
Ich habe aktuell ein investierbares Wikifolio wo ich auch eigenes Geld investiert habe, dazu noch ein publiziertes welches ich im Laufe des Jahre starten möchte.

Was sind für Sie die Gründe, Ihre Handelsstrategie als wikifolio zu veröffentlichen?
Ich habe einige Wikifolios längere Zeit verfolgt und dann irgendwann Lust bekommen, es auch mal zu versuchen, da ich die Plattform super fand und die Abbildung des Wikis über ein Zertifikat für mich mehr Sinn ergab als über CFDs oder ähnliches. Das tolle dabei ist die vollkommene Transparenz

Was zeichnet grob umrissen Ihren Handelsstil (auf wikifolio.com) aus?
Ich versuche, den Trend bei Aktien mitzugehen. Bei Übertreibungen, die es aktuell oft gibt greife ich auch gerne mal in fallende Kurse rein.

Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung Ihrer wikifolios?
Es kann natürlich immer besser laufen, viele Chancen lässt man liegen, oft hat man viel Pech – aber das ist nun mal Börse. Insgesamt bin ich daher schon zufrieden J

Was war Ihr Trading-Highlight der letzten 360 Tage?
Da fällt mir auf die Schnelle nur eine Ströer ein, die ich nach den Anschuldigungen unter 40 gekauft habe, wenige Minuten später 10% im Minus war und einige Stunden später mit gutem Gewinn verkaufen konnte.

Welche Entwicklungen erwarten Sie sich vom Börsenjahr 2016?
Es wird wohl turbulent bleiben mit Übertreibungen in alle Richtungen.

Ich rechne damit, dass es nach oben geht – sofern es keine externen Schocks gibt (Brexit, extreme Euro-Aufwertung usw.)

Welche Märkte machen aktuell am meisten Spaß/Sinn?
Ich handele hauptsächlich den deutschen Aktienmarkt, selten mal den US-Markt. Mit allen anderen Märkten verdiene ich unterm Strich kaum Geld, deshalb überlasse ich diese den anderen J

Welche Aktien bzw. Wertpapiere favorisieren Sie aktuell auf mittelfristige Sicht?
Sehr schwer zu sagen, da die Meinung zu Aktien/Branchen aktuell sehr schnell wechseln. Autowerte wie Daimler und BMW sowie Conti als Zulieferer haben meiner Meinung nach Potential sofern sich China stabilisiert und keine weiteren Klagen aus den USA kommen.

Welches war Ihre härteste Lektion, die Sie am Markt erfahren mussten?
Volkswagen short, als dieser auf 1.000 ging und ich über 100% im minus war. Man liest ja manchmal, dfass man mit shorts mehr als 100% verlieren kann. Ich konnte mir das niemals vorstellen, dass das jemals passieren kann. Aber ich habe hier gelernt: nichts ist unmöglich ;-)

Welche Ratschläge würden Sie einem Einsteiger mit auf den Weg geben?
Versucht nicht, unmengen Bücher zu lesen und Seminare zu besuchen, sondern handelt selber, sammelt Erfahrungen. Weniger ist manchmal mehr – es braucht keine 10 Indikatoren und 100 Linien im Chart, um einen Trade zu machen. Probiert verschiedene Märkte aus und konzentriert euch auf den, bei dem Ihr den meisten  Erfolg habt.

Welches Buch können Sie anderen Tradern empfehlen?
Ganz ehrlich: Mir haben Bücher nicht wirklich geholfen, auch Seminare helfen nur bedingt. Man muss natürlich die Märkte und deren Funktionsweise kennen, aber das wichtigste ist: Selber mit echtem Geld handeln, eigene Erfahrungen machen, Fehler erkennen und abstellen. Die ganzen Sachen, die in Büchern stehen und auf Seminaren erzählt werden hören sich toll an – in der Praxis funktioniert das aber alles nicht wirklich ;-)