Steuerrechtliche Änderungen in den USA und ihre Auswirkungen auf wikifolio.com

Mit dem 1. Januar 2017 tritt in den USA Abschnitt 871(m) des US-Internal Revenue Code (IRC) in Kraft. Hintergrund ist, dass die US-Behörden verhindern möchten, dass Nicht-US-Personen über derivative Finanzinstrumente die Quellensteuer auf US-Aktien umgehen. Die neuen Regelungen sehen den Abzug einer Quellensteuer auf „dividendengleiche Beträge“ (dividend equivalent amounts) vor, die Nicht-US-Personen aus Derivaten erzielen, die sich auf dividendenzahlende US-Aktien beziehen.

Emittenten von derivativen Produkten arbeiten aktuell an einer Lösung, die es ihnen und den Depotbanken ermöglicht, aus den neuen steuerlichen Regularien diese Quellensteuern an die US Behörden zu entrichten und auch die damit verbundene und rechtlich vorgeschriebene Meldung von Transaktionen zu leisten.

Aus diesem Grund sind Emittenten von derivativen Produkten derzeit nicht in der Lage, Derivate mit amerikanischen Aktien als Basiswerten so zu bepreisen, dass hieraus Dividendenzahlungen berücksichtigt werden können. An einer Lösung wird intensiv gearbeitet. Wann diese umgesetzt werden kann, kann jedoch noch nicht verlässlich gesagt werden.

Bedeutung der US-Steuerinitiative für wikifolios

  • Für US-Aktien, die im wikifolio gehalten werden, können keine Dividendenzahlungen gebucht und gutgeschrieben werden.
  • Der Kauf und Verkauf von US-Aktien im wikifolio ist wie bisher möglich.
  • Der Kauf und Verkauf von wikifolio-Zertifikaten, die auf wikifolios mit US-Aktien basieren, ist weiterhin möglich.
  • Andere Derivate auf US-Aktien können ab 2. Januar 2017 nur noch verkauft und nicht mehr gekauft werden.

Sonderfall Dividendenzahlungen in wikifolios

wikifolios, die US-Aktien im aktuellen fiktiven Referenzportfolio virtuell halten sind ebenfalls von dieser Regelung betroffen, wenn Dividendenerträge anfallen. Da für US-Aktien, die im wikifolio gehalten werden, keine virtuellen Dividendenzahlungen gebucht und gutgeschrieben werden können. Wird ein wikifolio investierbar, handelt es sich bei dem wikifolio-Zertifikat um ein Derivat, bei dem im Falle einer Dividendenausschüttung die neue Abführung der Quellensteuer zu tragen kommen würde. Ein Weitergeben von Dividenden aus US-Aktien in das Derivat zöge einen Mechanismus nach sich, der bis dato ungeklärt ist, daher werden entsprechende virtuelle „Dividendenerträge“ bis auf weiteres nicht berücksichtigt. 

Aller Voraussicht nach können diese virtuellen „Dividendenerträge“ nicht nachträglich angerechnet oder gutgeschrieben werden, da bei einer Verrechnung im Nachhinein nicht sichergestellt werden kann, dass jene Anleger, die zum Zeitpunkt der Dividendenzahlung ein wikifolio-Zertifikat gehalten haben, die entsprechenden Anteile bzw. diese in korrekter Höhe erhalten.

Was muss ich beachten, wenn sich Derivate auf US-Aktien in meinem wikifolio befinden?

Derivate auf US-Aktien können seit 2. Januar 2017 nur noch verkauft und nicht mehr gekauft werden, wenn sie bestimmten Kriterien entsprechen – sie sind dann „bid only“. Dies trifft auf die Zertifikate der Emittenten HSBC, Lang & Schwarz, Société Générale und UBS zu. Aufgrund der neuen Regelungen der US-Quellensteuer werden wikifolio-Zertifikate, die Derivate auf US-Werte in ihrem Depot haben, auf „bid only“ gesetzt. Sie können, so lange der Wert im virtuellen Portfolio enthalten ist, nur noch verkauft und nicht mehr gekauft werden.