EINHELL AG VZ

WKN
565493
ISIN
DE0005654933
  • Aktien
  • Aktien Deutschland
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

58,600 EUR Verkauf

60,600 EUR Kauf

-0,10 Abs.

-0,2 % Rel.

25.01.2020 12:58Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 59,700 / 59,900
  • Hoch / Tief (1 Tag) 59,900 / 59,600
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 80,200 / 44,000
  • 1 Woche -0,7 %
  • 1 Monat -1,7 %
  • 1 Jahr -13,3 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

Clown Insiderdaten

22.11.2019    Einhell Germany AG    in enger Beziehung    53.761,04EUR

mehr anzeigen
Clown Insiderdaten

21.11.2019    Einhell Germany AG    in enger Beziehung    49.837,43EUR  

mehr anzeigen

> Markterschließungskosten für Power X-Change belasten (Verkauf) <

 

Einhell musste Ende Juli 2019 die Prognose für die Vorsteuermarge von bislang 6,6% (2018: 6,3%) auf 5,5% reduzieren. Dies hat sich auch in den Halbjahreszahlen, die Ende August veröffentlicht wurden, niedergeschlagen. Demnach konnten die Umsätze zwar in der ersten Jahreshälfte um 4,3% - insbesondere durch höhere Umsatzerlöse mit Produkten der Power X-Change Technologie – gesteigert werden. Das Vorsteuerergebnis ging jedoch um 14,3% auf 20,3mEUR zurück. Zurückzuführen ist dies insbesondere auf drei Faktoren: 1) So kam es in der ersten Jahreshälfte zu Abverkäufen aus dem Vorjahr – abzulesen am gesunkenen Vorratsbestand – der aber nur mit verstärkten Unterstützungsmaßnahmen umgesetzt werden konnte. 2) begegnet Einhell einer zunehmenden Wettbewerbsintensität im Bereich der Akku-Plattformen für den Garten- und Hausbereich, in dem Einhell mit der Power X-Change Technologie eigenen Angaben zu Folge die größte Produktpalette anbietet, die mit einem Akku nutzbar ist. Dieser steigende Wettbewerb führt zu erhöhten Marketingkosten, die das Ergebnis aktuell belasten. Ziel ist es aber, die Marktpositionierung von Power X-Change nachhaltig auszubauen. Bis Ende des Jahres soll die Plattform 130 Geräte umfassen.  3) Sieht sich auch Einhell einer abschwächenden Konjunktur ausgesetzt und merkt dies u.a. in Osteuropa und Australien mit sinkenden Umsatzerlösen. Auch in Argentinien ist Einhell aufgrund der Abwertung des argentinischen Peso ggü. dem USD schwierigen Rahmenbedingungen ausgesetzt. In Italien als größter Vertriebsgesellschaft in Westeuropa konnten die Umsatzerlöse dagegen deutlich erhöht werden. Auch in der Dach-Region, dem größten Absatzgebiet von Einhell, konnten die Umsatzerlöse um 5,5% gesteigert werden.

 

Zwar befindet sich der Umsatz nach den ersten sechs Monaten leicht unter den eigenen Planungen, wenngleich die Umsatzprognose von 605mEUR (+4,7%) für das Gesamtjahr bestätigt wurde. Die erhöhte Umsatzdynamik in Q2 mit einem Umsatzwachstum von 6,3% (Q1 2019: +2,4%) bestätigt diese Annahme. Dennoch bin ich nun etwas vorsichtiger hinsichtlich des Umsatzbeitrages in diesem Jahr in den USA, den ich auf 2,0mEUR (alt: 5,0mEUR) reduziert habe. Weiter befindet man sich in den Vorbereitungen für den Markteintritt in Südafrika, in dem Einhell in den kommenden Jahren Umsatzerlöse von >20mEUR anstrebt. Ein weiteres Zukunftsthema sind die Aktivitäten Im Bereich der Digitalisierung sowie der Übertragung der Power X-Change Plattform auf Geräte außerhalb des bisherigen Einhell Produktsortiments. Konkrete Neuigkeiten bleibt das Unternehmen jedoch bis dato noch schuldig.

 

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte erwartet das Management zwar eine leichte Ergebnisverbesserung, die jedoch aus einer geringen Vorjahresbasis resultiert. Langfristig strebt Einhell eine Vorsteuermarg von 5-6% an, die damit auch die Investitionen in die Internationalisierung bzw. die Stärkung der Einhell Marke wiederspiegeln soll. Im Rahmen der Halbjahreszahlen und der gesenkten Ergebnisprognose habe ich ebenfalls meine Schätzungen überarbeitet und rechne nun für 2019 mit einem Umsatzanstieg auf 605,91mEUR (alt: 606,02) sowie einem Vorsteuerergebnis von 33,80mEUR (5,6% Marge; alt: 39,87). Für die kommenden Jahre habe ich meine Umsatzerwartungen ebenfalls leicht auf 634,06mEUR (alt: 635,06) für 2020 und auf 665,05mEUR (alt: 670,06) für 2021 gesenkt. Die Erwartungen für das Vorsteuerergebnis haben sich damit einhergehend auf 36,65mEUR (alt: 43,08) und 40,01mEUR (alt: 47,44) reduziert. Insgesamt reduziert sich das Kursziel dadurch von zuletzt 113,00€ auf 94,00€. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,5 (Eps 2019e: 6,20€) ist die Aktie dennoch aktuell äußerst günstig bewertet. Da aktuell aber die nötigen Impulse für höhere Aktienkurse fehlen, habe ich zuletzt mit dem Verkauf der Position begonnen.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Auf starkem Fundament

Experten warnen zwar schon seit einer gefühlten Ewigkeit vor einer Überhitzung des deutschen Immobilienmarktes – realisiert haben sich diese Befürchtungen bislang allerdings nicht.