Der Stop-Limit-Verkauf

Der Stop-Limit-Verkauf wird nur dann ausgeführt, wenn der Verkaufskurs (Bid) das Stop-Limit erreicht oder unterschreitet und gleichzeitig über dem gesetzten Limit liegt. Werden Stop-Limit und Limit gleichzeitig unterschritten kommt es zu keiner Ausführung, bis das Limit wieder überschritten wird.

Hinweis:
Nach unterschreiten des Stop-Limits ist nur noch das Limit für die Ausführung relevant. Es kann somit auch zu einer Ausführung über dem Stop-Limit kommen.

Beispiel: 
Eine Aktie steht derzeit bei 100 Euro. Der Trader möchte das Risiko für diese Position begrenzen und wählt für seine Stop-Limit-Verkaufsorder ein Stop-Limit von 95 Euro. Gleichzeitig muss der Trader auch festlegen bis zu welchem Preis er einen Verkauf akzeptieren möchte. Dies erfolgt durch Eingabe des Limit-Werts von zum Beispiel 94 Euro.

Die Order wird somit erst aktiviert, wenn der Verkaufskurs der Aktie auf 95 Euro oder weniger - in diesem Fall bis zu 94 Euro - fällt. Solange die Aktie über 95 Euro notiert, bleibt die Order bis zum Ende der Gültigkeit im System und wartet auf Ausführung.

Hinweis:
Nachdem die Stop-Limit-Verkauf-Order beim Erreichen des Stop-Limits zu einer Limit-Order wird kann die Order nach Erreichen des Stop-Limits auch über 95 Euro, aber nicht unter 94 Euro ausgeführt werden.