02.11.2017| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Nach dem überraschend starken September haben sich die Aktienmärkte auch im Oktober wieder von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Der DAX etwa stieg im abgelaufenen Monat um mehr als 3 Prozent und schnitt damit besser ab als der Euro Stoxx 50 und der amerikanische Leitindex S&P 500, die beide jeweils „nur“ 2,2 Prozent zulegen konnten. Noch stärker entwickelten sich mal wieder die Technologieaktien aus dem TecDAX (+4,6 Prozent) und dem Nasdaq 100 (+4,5 Prozent). Relativ schwach präsentierten sich dagegen die in den vergangenen Monaten dafür richtig gut gelaufenen Nebenwerte aus dem SDAX, der gerade mal 0,4 Prozent angestiegen ist. Für die häufig in diesem Segment aktiven Trader bei wikifolio.com war es diesmal also nicht ganz so leicht, eine deutlich positive Monats-Performance zu erzielen. Trotzdem hat sich die Aufwärtstendenz bei vielen wikifolios weiter fortgesetzt, was auch für das von Anlegern investierte Kapital gilt.

 Die Anlegerlieblinge auf wikifolio.com im Oktober 2017

wikifolio Trader Kapitalzuwachs
im wikifolio-Zertifikat
Value Driven smax1980 € 2.529.877,79
TSI Trendstärke mit Börsenampel MKoenig € 2.029.354,02
Selektion nach Leverm.(offensiv) TSTrading € 1.497.849,31

 

Kursgewinne trotz Korrektur des Schwergewichts

Die drei wikifolio-Zertifikate mit dem größten Zuwachs an investiertem Kapital konnten sich insgesamt über einen Anstieg von 6 Mio. Euro freuen. Den Löwenanteil verbuchte dabei zum zweiten Mal in Folge Tim Rademacher („smax1980“) mit seinem wikifolio Value Driven. Der lange Zeit als Finanzjournalist tätige Trader verwaltet damit jetzt schon über 8 Mio. Euro an Anlegergeldern. Die enorme Nachfrage von Seiten der Investoren basiert wahrscheinlich immer noch auf der starken Performance im August und September, als das wikifolio über 50 Prozent an Wert gewann. Im Oktober ging es zunächst weiter nach oben, bevor es in der zweiten Monatshälfte dann auch mal etwas bergab ging. Unter dem Strich gelang im abgelaufenen Monat aber zumindest ein kleines Plus, so dass die Gesamtperformance bei einem Maximalverlust von 23 Prozent auf 329 Prozent gesteigert werden konnte. Das erst im Mai und damit zwei Jahre nach dem Start des wikifolios emittierte wikifolio-Zertifikat beschert Investoren aktuell einen Gewinn von 52 Prozent. Belastet wurde das wikifolio zuletzt vor allem von der Schwäche der Evotec-Aktie, die mit einem Depotanteil von 29 Prozent das Schwergewicht in dem lediglich acht Werte umfassenden Portfolio ist. Rademacher bewertet den Rückschlag jedoch lediglich als „überfällige Konsolidierung“ und zeigt sich für die Zukunft des Biotechwertes weiter optimistisch: „Tendenziell erwarte ich, dass die Umsatzerlöse und Nettogewinne auch bis zur Marktreife von Wirkstoffen signifikant steigen können. Der wahre Wert des Unternehmens liegt aber in der Forschungstechnologie und in der Pipeline“. Für seine mittel- bis langfristig angelegte Anlagestrategie setzt der Trader auf „Unternehmen mit einer starken Geschäftsdynamik“.

Regelmäßige Gleichgewichtung zahlt sich aus

Obwohl Maximilian König („MKoenig“) in seinem wikifolio „TSI Trendstärke mit Börsenampel“ ebenfalls auf die Evotec-Aktie setzt, wurde das Monatsplus von über 4 Prozent hier vor allem in den letzten Oktober-Tagen generiert. Ein Grund dafür ist, dass die Aktie nur mit 6 Prozent gewichtet und das Portfolio mit 15 Positionen insgesamt breiter gestreut ist. Darauf geht der Trader auch in seinem jüngsten Kommentar ein: „Speziell Evotec und Hypoport drückten zuletzt auf die Performance. Wir sehen hier jedoch gut, dass sich das Rebalancing und somit eine annähernde Gleichgewichtung der einzelnen Positionen bezahlt macht. Ansonsten würde Evotec mit einer deutlichen Übergewichtung im Depot stehen und hätte in den letzten Wochen stärker auf unsere Performance gedrückt“. Die Idee des Traders, nach festen Regeln eine Trendstärke-Strategie unter Berücksichtigung einer selbst entwickelten Börsenampel zu handeln, scheint die Investoren zu überzeugen. Das investierte Kapital ist im Oktober um weitere 2 Mio. Euro auf jetzt schon 7,4 Mio. Euro geklettert. Die bisherige Bilanz des erst im Mai 2016 eröffneten wikifolios kann sich allerdings auch sehen lassen. Bei einem Maximum Drawdown von lediglich 9,3 Prozent wurde ein Kursplus von 82 Prozent generiert. Das seit Juli 2016 handelbare wikifolio-Zertifikat kommt auf eine Performance von 71 Prozent. Erst heute wurde wieder ein neues Allzeithoch markiert.

Noch ein Börsenneuling mit Levermann-Strategie

Die von der ehemaligen Fondsmanagerin Susan Levermann in ihrem Buch „Der entspannte Weg zum Reichtum“ beschriebene Strategie gilt mittlerweile als Basis für zahlreiche wikifolios. Viele Trader haben die Idee aufgegriffen und versuchen sie durch eigene Regeln noch zu optimieren. Das gilt auch für Thomas Spier („TSTrading“), der in seinem wikifolio „Selektion nach Leverm.(offensiv)“ zum Beispiel das Kriterium „Änderungen der Gewinnprognosen“ bei der Auswahl der Depotwerte höher gewichten will als vorgeschlagen. Beim Blick auf die Performance (91 Prozent seit August 2016 bzw. 61 Prozent seit Auflegung des wikifolio-Zertifikats kurz vor Weihnachten) hat sich das bislang durchaus bezahlt gemacht, zumal der maximale Verlust mit nicht einmal 11 Prozent sehr überschaubar ausfällt. Mittlerweile sind auch viele Anleger auf das wikifolio aufmerksam geworden, wie die Verdoppelung des investierten Kapitals auf rund 2,9 Mio. Euro im Oktober belegt. Damit steht der studierte Medizininformatiker, der sich erst seit wenigen Jahren intensiv mit der Börse beschäftigt und selbst noch in der „Lernphase“ sieht, vor keiner ganz kleinen Herausforderung, was er auch selbst schon realisiert hat: „Cliq Digital musste sich leider aus dem Portfolio verabschieden. Was sich hier leider gezeigt hat, ist, dass durch die zunehmende Kapitalisierung des wikifolio die Flexibilität beim Verkauf von illiquiden Werten (wie Cliq) beschnitten wird“. Eine wichtige Börsenregel hat Spier aber recht schnell gelernt: „Das wichtigste, was ich aus meiner jungen Erfahrung heraus sagen kann ist: Eine bestimmte Strategie KONSEQUENT und DISZPLINIERT umzusetzen“.