06.11.2018| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Auch wenn sein Ruf nicht der Beste ist, historisch betrachtet zählt der Oktober ganz klar zu den besseren Monaten für den DAX. Im Schnitt sind die Kurse hier in den vergangenen 31 Jahren um 2,3 Prozent gestiegen. Erfolgreicher ist die Bilanz nur in den Monaten April und Dezember. Auffällig ist aber auch, dass es im Oktober schon öfters größere Kurseinbrüche zu verzeichnen gab. 1997 verlor der deutsche Leitindex über 10 Prozent an Wert, im Crash-Jahr 2008 ging es sogar um mehr als 14 Prozent bergab. Im Vergleich dazu fiel das Oktober-Minus von 6,5 Prozent in diesem Jahr sogar noch gemäßigt aus. Trotzdem lösten die Kursrückgänge ein gewisses Unbehagen bei den Marktteilnehmern aus, zumal sich die Verluste seit dem Hoch zu Jahresbeginn in der Spitze auf fast 19 Prozent summierten. Mittlerweile hat sich die Lage aber erst mal wieder etwas beruhigt.

Investoren setzen auf relative Stärke

Positiv zu bewerten ist sicherlich, dass die meisten Anleger nicht in Panik verfallen, sondern stattdessen gezielt in Werte investieren, die in dieser Phase relative Stärke beweisen. Dazu zählen unter anderem auch die wikifolios, die im Oktober zu den absoluten Anlegerlieblingen zählten. Wir stellen die wikifolios mit dem größten Zuwachs an investiertem Kapital heute wie gewohnt etwas detaillierter vor. Berücksichtigt wurden dabei alle wikifolios, deren investiertes Kapital nicht mehr als 20 Millionen Euro beträgt und deren maximaler Drawdown die 30 Prozent-Marke bislang niemals überschritten hat. Zudem muss das wikifolio-Zertifikat im Bewertungszeitraum mindestens 10mal gekäuft worden sein.

Die Anlegerlieblinge auf wikifolio.com im Oktober 2018

wikifolio Trader Kapitalzuwachs im Zertifikat (in Euro) Investiertes Kapital (in Euro) Zertifikat-Käufe
Chancen übergreifend Fuchs2014 334.405 849.018 81
Real Value Wertinvest 273.955 806.889 40
EventTrader EventTrader 222.646 423.416 27

 

Nichts mehr verpassen und alle Details im wikifolio sehen!
Jetzt registrieren oder anmelden und alle Kennzahlen, das aktuelle Portfolio und jeden Trade kostenlos einsehen.

Jetzt Registrieren


Keine Kommentare, aber starke Performance

Bei dem Zertifikat auf das wikifolio „Chancen übergreifend“ von Andre Domaschke („Fuchs2014“) wurden im abgelaufenen Monat insgesamt 81 Käufe verzeichnet. Das investierte Kapital stieg dadurch um gut 330.000 auf aktuell fast 850.000 Euro. Dass viele Investoren dieses wikifolio nicht schon früher „entdeckt“ haben, liegt sicher nicht an der bisherigen Performance. Die kann sich mit einem Plus von 187 Prozent sowie einem Maximalverlust von nur 13 Prozent seit Oktober 2014 mehr als sehen lassen. Selbst die erfolgreichsten Aktienindizes wie den SDAX oder den Nasdaq 100 konnte Domaschke in diesem Zeitraum bei deutlich geringeren Kursschwankungen um Längen geschlagen. Auch das erschwerte Marktumfeld in diesem Jahr konnte den Lauf des Traders nicht stoppen. Seit Jahresbeginn generierte er ein Plus von 25 Prozent. Der Großteil dieser Zuwächse wurde trotz der Korrektur am Gesamtmarkt in den vergangenen sechs Monaten eingetütet.

Gelungen ist ihm das durch gezielte Investitionen in ausländische Unternehmen. Aktuell ist das Portfolio zu gut 70 Prozent am Aktienmarkt investiert, wobei zwei Biotech-Werte zusammen mehr als die Hälfte davon ausmachen. Der Rest besteht zu großen Teilen aus Rohstoff-Titeln - vorrangig Goldminenbetreibern. Das kann sich je nach Entwicklung der Märkte aber auch schnell wieder ändern. Im Juli zum Beispiel hatte der Trader die Cash-Quote zeitweise auf 90 Prozent angehoben. Eine gute Portion Flexibilität deutet bereits die Handelsidee an, wo bestimmt wurde, dass „prinzipiell in allen Branchen und Regionen nach Chancen gesucht“ wird. Leiten lässt er sich dabei vor allem von „Fundamentaldaten, Nachrichten und Finanzforen“. Auf Kommentare verzichtet der erfahrene Trader bislang allerdings komplett, was ein Grund dafür sein könnte, dass sein wikifolio erst jetzt etwas stärker in den Fokus der Investoren gerückt ist.

Immer noch alles auf Gold

Auf immerhin 40 Käufe sowie einen Anstieg des investierten Kapitals um 274.000 Euro kommt das Zertifikat auf das wikifolio „Real Value“ von Dirk Fechner (Wertinvest). Auch dieser Trader ist damit das erste Mal in unserer Rangliste vertreten. Wir haben das wikifolio aber bereits vor drei Wochen vorgestellt, als es um das mögliche Comeback des Goldpreises ging. Fechner, der sich seit über 30 Jahren mit Aktien beschäftigt, hatte sein Portfolio Ende August radikal umgebaut und gezielt auf steigende Kurse bei Goldminenaktien spekuliert. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Das Depot besteht aus vier Werten, von denen Barrick Gold als Schwergewicht auf einen Anteil von 87 Prozent kommt. Das bedeutet natürlich ein nicht unerhebliches Risiko. Bislang ist die Spekulation aber aufgegangen. Die Aktie liegt im Vergleich zu seinem durchschnittlichen Einstiegskurs mit 30 Prozent im Plus.

Auf eine vergleichbare Performance kam das gesamte wikifolio in den vergangenen drei Monaten, während auf Jahressicht sogar ein Plus von 70 Prozent generiert wurde. Die insgesamt überzeugende Bilanz (plus 192 Prozent seit Juni 2016 bei einem Maximalverlust von 24 Prozent) ist also längst nicht nur der laufenden Goldminen-Wette zu verdanken. Auch sonst hatte der Trader oft ein glückliches Händchen bei seinen Transaktionen.

Mit Events und Hebel zum Erfolg

Andreas Haase („EventTrader“) feierte mit seinem gleichnamigen wikifolio „EventTrader“ im Oktober ebenfalls das Debut im Kreis der drei größten Anlegerlieblinge. Neben den auch hier komplett fehlenden Kommentaren könnte das bislang noch überschaubare Interesse der Investoren mit seinem Anlageuniversum zusammenhängen. Der Trader beschränkt sich nämlich ausschließlich auf Hebelprodukte. Dass dies nicht automatisch zu hohen Kursschwankungen führen muss, zeigt ein Blick auf den Maximalverlust, der in mittlerweile mehr als 3,5 Jahren nie mehr als 6,4 Prozent betrug. Demgegenüber steht eine Gesamtperformance von 39 Prozent. Über die Hälfte davon wurde in den vergangenen zwölf Monaten verbucht. Die meiste Zeit besteht das Portfolio zu 100 Prozent aus Cash. Das liegt daran, dass Haase, der bei einem Börsenwettbewerb der Commerzbank vor vielen Jahren als „Trader2004" ausgezeichnet wurde, ein „ereignisorientiertes Trading“ betreibt. Konkret sucht er nach „Events, die vermutlich eine erhebliche Auswirkung auf den gewählten Basiswert haben“.

Im Vorfeld dieser Events kauft er dann Knock-out-Scheine mit einem meist sehr großen Hebel, die ihm bei passender Kursentwicklung des Basiswertes schnell mal mehrere hundert Prozent Gewinn bescheren. Die Papiere werden dabei nur sehr kurz gehalten. Zwar endet seiner Erfahrung nach jeder zweite Trade mit einem Verlust, der auch mal volle 100 Prozent betragen kann. Solange die Gewinner-Trades im Schnitt aber wesentlich größere Pluszeichen abwerfen, ist die Strategie entsprechend profitabel. Bei seiner bislang letzten Aktion Ende Oktober kaufte er nachbörslich einen kurz vor dem Knock-out stehenden Turbo-Call auf den DAX, um den Schein am nächsten Morgen kurz nach Handelsstart mit einem Gewinn von bis zu 665 Prozent wieder zu veräußern. Schade allerdings, dass Investoren nie erfahren, welches „Event“ hier der Anlass für den Trade gewesen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:


Disclaimer: Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden. Der Inhalt dieser Seite stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.