16.01.2015| Von: Andreas Kern |

Was für eine Volatilität an den Märkten. Am Donnerstag sorgte die Schweizer Notenbank für ein kurzes, aber sehr heftiges Beben an den Börsen. Zuvor waren vor allem die Rohstoffmärkte für wilde Kursschwankungen verantwortlich. Nach dem Crash beim Ölpreis brach zur Wochenmitte auch der Kupferpreis ein. Durch den stärksten Tagesverlust seit über drei Jahren fiel die Notierung des roten Metalls bei hohen Umsätzen auf den tiefsten Stand seit 2009. Als mögliche Auslöser galten die Senkung der Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft durch die Weltbank sowie die Kursziel-Reduzierung für Kupfer und Eisenerz durch mehrere große US-Banken. Im Einklang mit dem Rohstoff musste auch die Aktie von Aurubis deutliche Abschläge hinnehmen. Am Donnerstag ging es mit den Kursen von Europas größtem Kupferhersteller aber schon wieder bergauf. Darüber freuten sich insbesondere die mutigen Trader, die am Mittwoch vergleichsweise günstig eingestiegen waren.

alt text

Einer davon ist Manfred Wagner („oekethic“), der die im MDAX notierte Aktie am Mittwoch in sein wikifolio „oekethic Nachhaltigkeit“ aufgenommen hat und dies wie folgt kommentierte: „Wiedereinstieg mit kleiner Position. Kursverfall der letzten Tage doch leicht übertrieben - bei weiterem Kursrückgang stocke ich schrittweise bis zu einem Depotanteil von 5% auf“. Aktuell hat die Aktie in seinem wikifolio ein Gewicht von drei Prozent und ist damit eine von sieben Positionen, die zusammen aber nur 13 Prozent des wikifolio-Gesamtwertes ausmachen. Die zurzeit eher pessimistische Sichtweise des Traders gegenüber den Aktienmärkten zeigt sich auch in der über einen zweifach gehebelten ETF auf den Short-DAX erfolgte Absicherung gegen fallende Kurse sowie eine Liquiditätsquote von rund 70 Prozent. Momentan werden lediglich vermeintlich günstige Gelegenheiten wie bei Aurubis zum Einstieg genutzt. Auf den Punkt bringt der Trader seine Skepsis mit dem jüngsten Hinweis „Kaufen würde ich mir im Moment eher einen Regenschirm“. Die Performance des wikifolios seit dem Start Anfang 2013 beträgt rund 21 Prozent, auf Jahressicht gelang ein beachtliches Plus von fast elf Prozent. Der größte Verlust lag bislang bei acht Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9APU1).

Die 15 Aktien mit den meisten Trades (Stand: 07.01.2015 - 14.01.2015)

alt text


Basis: Alle investierbaren wikifolios

Noch deutlich stärkere Zuwächse in einem sogar etwas kürzerem Zeitraum gelangen Dirk Uhle („DUFF“) bei seinem wikifolio „[Value+][4]“, das bei einem maximalen Rückgang von knapp 14 Prozent seit Auflegung im Juni 2013 rund 52 Prozent zulegen konnte und aktuell auf Allzeithoch notiert. Der in der Verwaltung von Wertpapierdepots bereits recht erfahrene Trader hat sein Ziel einer Outperformance gegenüber dem DAX damit locker erreicht. Der deutsche Leitindex stieg in dieser Phase „nur“ um rund 22 Prozent. Der jüngste Trade mit Aurubis war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Nachdem er am Dienstag zugeschlagen und die Position am Mittwochvormittag noch mal verbilligt hatte, wurde die Aktie kurze Zeit später mit rund 2,5 Prozent Verlust verkauft. Die Erklärung erfolgte umgehend: „Bei Aurubis wurden offenbar einige Breakout-Trader auf dem falschen Fuß erwischt. Der gestrige Abriss schien mir übertrieben, heute allerdings nochmals schwach. Kann vielleicht noch etwas rebounden, aber Kurse von 40 Euro sehe ich hier nun wahrscheinlicher als ein erneuter Angriff auf die 48 Euro. Kleinen Verlust realisiert, war nicht vorgesehen den Wert länger zu halten“. Große Auswirkungen auf den Stand des wikifolios hatte dieser Trade allerdings nicht. Aktuell hat der Trader nun nur noch zwei Werte (Arcam und Parrot) mit einem Gesamtgewicht von 45 Prozent im wikifolio (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BPN4).