03.11.2014| Von: Andreas Kern |

Gemischte Gefühle herrschten zur Mitte der vergangenen Woche unter dem Bayer-Kreuz. Während sich die in der Champions League spielenden Fußballer von Bayer 04 Leverkusen am Mittwochabend beim Pokalspiel gegen den Viertligisten aus Magdeburg bis auf die Knochen blamierten, sorgte der Bayer-Konzern nur wenige Stunden später für strahlende Gesichter. Die am Donnerstagmorgen vorgelegten Quartalszahlen lagen bei Umsatz und Gewinn über den Schätzungen der Analysten, die ihre Prognosen daraufhin reihenweise nach oben revidierten. Die Bayer-Aktie wiederum setzte ihren kurzzeitig unterbrochenen Höhenflug fort und markierte am Freitag sogar ein neues Allzeithoch. Die Trader bei wikifolio.com haben dies aktiv begleitet. Bei einer Kaufquote von rund 60 Prozent landete der DAX-Titel in der Vorwoche auf Rang vier der am häufigsten gehandelten Aktien.

Das starke Quartalsergebnis verdanken die Rheinländer vor allem der guten Entwicklung im Agrargeschäft sowie der starken Nachfrage nach den neu auf den Markt gebrachten Medikamenten. Weil zudem mit geringeren Belastungen aus negativen Währungseffekten gerechnet wird, hat der Chemie- und Pharmakonzern gleich mal seine Jahresprognose angehoben. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) soll nun nicht mehr im „unteren bis mittleren“, sondern eindeutig im mittleren einstelligen Bereich zulegen. Das Umsatzziel wurde um knapp eine Milliarde Euro auf rund 42 Milliarden Euro erhöht. An der Börse ist Bayer aber nicht nur wegen der gut laufenden Geschäfte so beliebt. Zusätzliche Fantasie bringt die offiziell geplante Abspaltung des margenschwachen Kunststoffgeschäfts (Material-Science), das bis spätestens Mitte 2016 an die Börse gebracht werden soll. Bayer wird sich in Zukunft dann voll auf das Geschäft mit der Gesundheit für Mensch, Tier und Pflanze fokussieren und damit zu einem reinen Life-Science-Unternehmen werden, weshalb Analysten der Aktie zukünftig einen höheren Bewertungsmaßstab zubilligen.

Eher charttechnisch motiviert war aber wohl der kurz vor den Zahlen erfolgte Einstieg bei der Bayer-Aktie von Christoph Wagner („GentlemanTrader“), der den Titel dadurch aktuell mit zwei Prozent in seinem breit diversifizierten wikifolio „Bio-Health-Tech Trading“ gewichtet hat. Nachdem er am vergangenen Dienstag schon mal vorab ein „Sollte die 107 Euro Marke nachhaltig gebrochen werden, steigen wir ein“ gepostet hatte, folgte nur einen Tag später der Vollzug: „Kauf Bayer 50 Stück zu 108,59 Euro. Wie bereits angekündigt war die Marke von 107 Euro entscheidend. Diese konnte nun überschritten und gehalten werden. Wir kaufen daher eine erste Position ein“. Mit dem Schwerpunkt auf Aktien aus den Branchen Biotechnologie, Healthcare sowie anderweitigen Technologie-Titeln („z.B. erneuerbare Energien, 3D Druck etc.“) gelang dem Trader seit dem Start des wikifolios im vergangenen November ein Plus von gut 27 Prozent. Bei einem etwa halb so hohen maximalen Verlust notiert das seit kurzem auch als Zertifikat (ISIN: DE000LS9DLX8) investierbare wikifolio momentan auf Rekordniveau.

Die 10 Aktien mit den meisten Trades (Stand: 24.10.2014. - 31.10.2014)

alt text

Basis: Alle investierbaren wikifolios

Christian Kißling („Analysten“) hingegen hat die bereits Mitte Oktober in sein wikifolio „Durchschnittliche Analystenmeinung“ aufgenommene Bayer-Aktie am vergangenen Mittwoch vor Börsenstart und damit auch vor der Zahlenbekanntgabe schon wieder verkauft. Dabei realisierte er einen schnellen Gewinn von 4,6 Prozent, was er mit einem knappen „Bayer: Ziel erreicht!“ kommentierte. Trotz der entgangenen Kursgewinne bei der danach ja noch weiter gestiegenen Aktie kann sich die bisherige Performance von rund 35 Prozent knapp zwei Jahre nach Gründung des wikifolios sehen lassen, zumal der maximale Verlust dabei mit rund elf Prozent überschaubar geblieben ist (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AGG9).