27.06.2014| Von: Andreas Kern |

Die milliardenschwere Kapitalerhöhung der Deutschen Bank ist erfolgreich abgeschlossen. Die Altaktionäre haben über 99 Prozent ihrer Bezugsrechte genutzt, um für insgesamt rund 6,75 Milliarden Euro neue Aktien zu erwerben. Zusammen mit der Vorab-Investition des neuen Großaktionärs aus Katar konnte das Institut sogar 8,5 Milliarden Euro einsammeln. Trotz dieses Erfolgs hielt der Verkaufsdruck bei der Aktie am Donnerstag weiter an. Die Trader bei wikifolio.com nutzen diese Kursschwäche mehrheitlich zum Einstieg. 80 Prozent der jüngsten Trades waren Käufe.

Mit dem Emissionserlös will die Deutsche Bank nach eigenen Angaben in Zukunft wieder ein größeres Rad im Investmentbanking drehen. Vorrangiges Ziel war und ist aber, die ständigen Diskussionen über eine mögliche Unterkapitalisierung des deutschen Branchenprimus zu beenden. Vor dem Hintergrund der anstehenden Stresstests im Bankensektor gab es hier zuletzt immer wieder Negativschlagzeilen. Laut einer Studie von Independent Research liegen die maßgeblichen Kapitalquoten bei der Deutschen Bank nun aber auf einem überdurchschnittlichen Niveau, so dass das Institut sogar über einen „komfortablen Puffer für mögliche Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten sowie eine etwaige Verschärfung des regulatorischen Umfelds“ verfüge.

10 Werte mit den meisten Trades (nach Anzahl und nur mit Volumen, 19.06.-26.06.2014)

Deutsche Bank im Fokus

Quelle: alle wikifolios

An der Börse wird diese Meinung bislang noch nicht von allen Marktteilnehmern geteilt. Am Donnerstag war die Aktie erneut einer der schwächsten Werte im DAX. Neben der drohenden Milliardenstrafe für den Konkurrenten BNP Paribas in den USA belasteten auch Meldungen, nach denen Barclays wegen unerlaubter Zusammenarbeit mit Hochfrequenzhändlern ins Visier des Generalstaatsanwalts des Bundesstaates New York geraten sei. Weil die Aktie seit dem Mitte Januar markierten Zwischenhoch mittlerweile knapp ein Drittel ihres Wertes verloren hat, rückt sie zunehmend in den Fokus der antizyklisch agierenden wikifolio-Trader.

Martin Zipfel („madn“) etwa hat die Deutsche Bank im Laufe der Woche zu Kursen von durchschnittlich 26,08 Euro in sein wikifolio „Kurschancen bei Turnaround-Kandidaten“ aufgenommen. In seinem Kommentar verweist er u.a. auf einen sehr erfolgreichen Trade (aktuell +68 Prozent) bei einem anderen deutschen Finanzinstitut: „Bei der Deutschen Bank ist meines Erachtens eine Turnaround vom aktuellen Niveau bei gut 26 Euro aus möglich, weshalb ich nun einen Kauf getätigt habe. Bei der Commerzbank kam es im Zuge und im Anschluss der letzten Kapitalerhöhung ebenso zu deutlichen Kursverlusten, später konnte die Aktie dann allerdings deutlich gewinnen. Es handelt sich zwar um eine andere Situation, aber vielleicht läuft es bei der Deutschen Bank ähnlich. Diskussionen um eine niedrige Eigenkapitalquote sollten durch die nun bessere Kapitalisierung in den Hintergrund geraten. Einen unkalkulierbaren Risikofaktor stellen noch unklare Rechtsrisiken dar, die allerdings je nach Ausgang im Kurs bereits eingepreist sein könnten“. Das im September 2012 gestartete wikifolio hat bislang ein Plus von knapp 72 Prozent erwirtschaftet und den maximalen Verlust dabei auf unter neun Prozent begrenzen können. Seit gut sechs Monaten verläuft die Performance-Kurve allerdings nur noch seitwärts (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AGM7).

Ebenfalls auf einen Turnaround des bisherigen Underperformers setzt Sabine Krakau („Stratega“). Bei der Traderin ist die Deutsche Bank seit dieser Woche mit einem Gewicht von rund zehn Prozent in dem wikifolio „Reversal Chancen“ vertreten. Die Begründung für den Kauf deckt sich mit der ihres Kollegen: „Die Deutsche Bank Aktie habe ich gestern nach einer kurzfristigen Übertreibungsphase bei 26,55 Euro gekauft. Im Bereich zwischen 26,00/26,50 Euro sehe ich gute Chancen für eine größere Gegenbewegung oder gar Trendumkehr. Die nächste relevante Haltemarke liegt knapp über 25 Euro und ist dann schon aus dem Wochenchart genommen“. Ihr im September 2013 eröffnetes wikifolio liegt aktuell mit rund 20 Prozent im Plus, in den vergangenen sechs Monaten gelang ein Anstieg von elf Prozent. Der stärkste Kursrückgang betrug hier bislang sogar nur 3,9 Prozent (ISIN des Zertifikats: DE000LS9BRH2).

Alle wikifolios mit Deutsche Bank (ISIN: DE0005140008) im Depot.