22.09.2015| Von: Andreas Kern |

Der Crash der Volkswagen-Aktie war gestern ohne Zweifel das große Thema an den Börsen. Fast untergegangen ist dabei, dass die bei Privatanlegern wahrscheinlich noch deutlich beliebtere Aktie von Dialog Semiconductor in ähnlichem Ausmaß eingebrochen ist.

Dialog Semiconductor

Zur Mittagszeit lag der TecDAX-Wert sage und schreibe 26 Prozent unter dem Schlusskurs vom Freitag, bevor Schnäppchenjäger zugriffen und dass Minus zum Tagesende hin auf „nur“ noch 18,9 Prozent verringerten. Auslöser dieses Absturzes war die am Wochenende verkündete Übernahme der amerikanischen Atmel Corp., einem Spezialisten für Speicher- und integrierte Schaltungen. Analysten bewerten den Deal zwar als strategisch sinnvoll, weil sich Dialog dadurch noch stärker im stark wachsenden Segment „Internet der Dinge“ engagiert und die bislang recht hohe Abhängigkeit von Apple reduziert. Der Kaufpreis von 4,6 Milliarden US-Dollar wird allerdings mehrheitlich skeptisch betrachtet. Zumal das Unternehmen zur Finanzierung auch neue Aktien herausgeben will, was an der Börse selten gut ankommt. Bei wikifolio.com zeigen sich die meisten Trader dennoch weiterhin optimistisch für die Aktie.

Michael Flender („GoldeselTrading“) etwa hat bei Dialog gestern gleich mehrfach zugegriffen. Für sein wikifolio „Goldesel-Trading“ begann er gestern bereits um 9:20 Uhr mit dem Kauf der ersten Stücke. Drei Stunden später hatte er seine Wunschposition dann komplett aufgebaut. Obwohl am Nachmittag ein Teil dann schon wieder mit kleinem Verlust verkauft wurde, ist die Aktie mit einem Anteil von 8 Prozent aktuell das Schwergewicht in dem Portfolio. Die Transaktionen kommentierte er fortlaufend zunächst mit einem „Dialog Sem. aktuell -18% - diese Börse bricht grad wirklich vielen das Genick. Wahnsinn. Habe ein paar Stücke zugekauft“, um später noch ein „Dialog Semiconductor nach Übernahme -25%!! Das ist langsam wirklich alles nur noch bekloppt. Habe nochmal den Schnitt verbilligt. Werde jetzt aber nicht mehr nachkaufen sondern abwarten, bis das Verkaufsprogramm fertig ist“ folgen zu lassen. Der seit sieben Jahren im hauptberuflichen Daytrading aktive Trader nutzt solche vermeintlichen Übertreibungen gerne mal für eine Spekulation. Auch bei Volkswagen und der nach einer Gewinnwarnung ebenfalls abgestürzten Elring Klinger war er gestern aktiv. Ansonsten ist er aktuell etwas vorsichtiger und hat seinen Cash-Bestand hochgefahren. Dadurch hält er neben 11 Einzelwerten jetzt gut 40 Prozent Liquidität. Die bisherige Bilanz des wikifolios kann sich sehen lassen. Bei einem überschaubaren Maximalverlust von 14,2 Prozent liegt die seit Oktober 2013 erzielte Performance bei rund 83 Prozent. Ein Großteil dieses Anstiegs wurde allerdings in der Anfangsphase erzielt. Das im Mai 2014 emittierte wikifolio-Zertifikat kommt daher auf ein im Vergleich zur Gesamtperformance eher mageres Plus von gut 19 Prozent. Das investierte Kapital beläuft sich dennoch bereits auf ansehnliche 1,89 Millionen Euro.

Ganz so weit ist Wilhelm Scholze („Growthbill“) bei seinem wikifolio „Innovation und Wachstum“ noch nicht. Dabei hat sich das im Juni des vergangenen Jahres aufgelegte wikifolio-Zertifikat mit einem Zuwachs von gut 31 Prozent sogar noch besser entwickelt. Demgegenüber stehen seit dem Start im März 2014 allerdings ein Plus von „nur“ 40 Prozent sowie ein Maximalverlust von knapp 20 Prozent, der während des Mini-Crashs im August verzeichnet wurde. Investiert wird hier „in erster Linie in Innovationsführer und wachstumsstarke Unternehmen, sowie vor allem newsgetriebene Sondersituationen“. Bei Dialog Semiconductor hat der Trader, der über langjährige Erfahrung im Institutional Equity Sales bei verschiedenen Privatbanken verfolgt, bislang ein recht gutes Timing bewiesen. Der direkt bei Auflegung erworbene Aktienbestand wurde im Mai dieses Jahres zunächst halbiert, nachdem die Aktie 152 Prozent zugelegt hatte. Obwohl die leichte Aufstockung im Juli dann zu recht hohen Kursen erfolgte, brachte der Teilverkauf gestern Morgen immer noch ein Kursplus von 57,3 Prozent. Zudem gelang ihm gut drei Stunden später nahe dem Tagestief der erneute Einstieg, was er mit einem „Reduktion nach Übernahmeangebot für Atmel, und wieder Kauf 15% tiefer, da mir hier der Abschlag nun deutlich übertrieben erscheint“ begründete.

10 Aktien mit den meisten Trades (15.09.- 22.09.2015)

 

#NameISINTradingVolumeAll

1VWDE00076640391.894.224,49397

2RWEDE0007037129440.119,19323

3E.ONDE000ENAG999616.246,50284

4VolkswagenDE0007664005312.066,13282

5Dialog SmiGB00598220061.168.679,16243

6SHW AGDE000A1JBPV91.145.161,13226

7DaimlerDE0007100000320.111,04215

8PorscheDE000PAH0038613.851,68197

9BASFDE000BASF1111.081.169,48196

10K&SDE000KSAG88857.309,95196

 

*Basis: alle investierbaren wikifolios*

Alle wikifolios mit Dialog Semiconductor (ISIN: GB0059822006) im Depot