Süßes oder Saures an den Aktienmärkten

Die Märkte werden in diesen Tagen von einer Reihe von Horrorgeschichten begleitet: steigende Inflation, nachlassendes Wachstum und explodierende Energiepreise. Doch am 31. Oktober gibt es noch ein weiteres gruseliges Ereignis: Halloween!

halloween
Quelle: shutterstock.com

Wir haben uns überlegt, wie Sie die Saisonalität, die statistische Wahrscheinlichkeit und die Wiederholung von Mustern nutzen können, um Ihren Handel im Hinblick auf Halloween zu stärken. Die vielversprechende Nachricht ist, dass dieser Tag zwar etwas besonders Gruseliges an sich hat, aber eigentlich den Beginn einer Periode markiert, die für Anleger vielversprechende Renditen bringt.

Nach Angaben der National Retail Federation werden die Gesamtausgaben für Halloween, einschließlich der Kosten für Süßigkeiten, Kostüme, Dekorationen und Grußkarten in diesem Jahr voraussichtlich 10,14 Milliarden Dollar erreichen. Neben kurzfristigen Trends bei den Aktien einiger beliebter Süßwarenhändler, Kostümverleihern und Filmen (lese Netflix) rund um Halloween, gibt es auch einen langanhaltenden Trend, der sich in den kommenden Wochen durchsetzen wird, den sogenannten „Halloween-Effekt“.

Der Halloween-Effekt

Er hat seinen Ursprung in der Londoner City im späten 16. Jahrhundert und wurde seither von Händler zu Händler weitergegeben. Dieses weithin diskutierte Phänomen ist nicht nur für Saisonexperten von Interesse, sondern wurde von zahlreichen Wissenschaftlern erörtert. Jacobsen & Visaltanachoti, Haggard & Witte, Maberly & Pierce und viele andere konnten nachweisen, dass man den Halloween-Effekt berücksichtigen sollte.

Der Halloween-Effekt beschreibt die Tendenz des Marktes, sich vom 1. November bis zum 30. April besser zu entwickeln als in den anderen Monaten.

Auf der Suche nach Beweisen habe ich einen saisonalen Chart des S&P 500 Index analysiert. Es ist leicht zu erkennen, dass es in den letzten 25 Jahren eine starke saisonale Tendenz vom 26. Oktober bis zum 30. April gibt.

s&p500-index-saisonaler-chart
Saisonaler Chart des S&P 500 über die vergangenen 25 Jahre

Traditionell stehen dem S&P 500 Index positive Handelsmonate bevor. Interaktiver Chart auf www.seasonax.com

Wodurch wird der Halloween-Effekt verursacht?

Der Einzelhandelssektor ist mit der bevorstehenden Saison für Weihnachtseinkäufe eine der Triebfedern für den Anstieg der Aktien in den kommenden Monaten. Verkaufsevents wie Halloween oder der Black Friday regen Verbraucher zu zusätzlichen Ausgaben an und treiben die Aktienkurse in die Höhe, ebenso wie die traditionelle Aktienrallye zum Jahresende und die Stimmung der Anleger während der Festtage.

Der Einzelhandel und die Unterhaltungsindustrie werden in den kommenden Monaten eine hohe Nachfrage verzeichnen. In diesem Sinne werfen wir einen Blick auf den saisonalen Chart der Caesars Entertainment Corporation , die sich mit der Bereitstellung von Casinounterhaltung und Gastgewerbe beschäftigt. Zu ihren Marken gehören Aesars, Harrahs, Horseshoe, Wsop, Linq, Caesars und Paris.

Aus dem Chart kann ich ableiten, dass die Aktie in den letzten 10 Jahren vom 28. Oktober bis zum 30. Dezember in eine starke saisonale Phase eingetreten ist. In dieser Zeitspanne von 43 Handelstagen stiegen die Aktien im Durchschnitt um erstaunliche 20,97 Prozent.

caesars-entertainment-saisonaler-chart
Saisonaler Chart von Caesars Entertainment Corporation über die vergangenen 10 Jahre

Details zum Chart auf www.seasonax.com

Darüber hinaus sind die Erträge des Musters in diesem Zeitraum seit 2011 durchgängig positiv gewesen, mit einem einzigen Ausreißer im Jahr 2014, als die Aktie im Berichtszeitraum einen Verlust von 0,01 Prozent verzeichnet hat.

caesars-entertainment-handelsmuster
Ertrag des saisonalen Musters für jedes Jahr seit 2011

Ob sich dieser Trend im Jahr 2021 fortsetzen wird, lässt sich nicht mit Sicherheit vorhersagen, aber die Saisonalität zeigt jedenfalls, die Wahrscheinlichkeit bestimmter Kursbewegungen. Als Handelsstrategie ist sie einer der wenigen Ansätze, die statistisch überprüfbar sind. Da die kalenderbasierten Faktoren, die den saisonalen Trends zugrunde liegen, unabhängig von anderen Einflussfaktoren sind, schafft die Saisonalität aus statistischer Sicht stets einen Mehrwert für die Anleger.

Mit anderen Worten: Sie können die Saisonalität in Ihre bisherigen Handelsansätze einbeziehen. Vielleicht zeigt sich Halloween eher von seiner „süßen Seite“!


Disclaimer: Tea Muratovic ist seit vielen Jahren in der Finanzindustrie tätig und verfügt über einen umfangreichen Hintergrund im internationalen Marktumfeld. Ihre Stärke liegt im Bereich Kapitalmarktprodukte & Asset Management. Als Gründerin von Seasonax Capital wurde sie mit dem Female Austrian Investor Award 2019 ausgezeichnet. Das Ziel des Seasonax-Teams ist die Optimierung der Investitionsentscheidungen mithilfe saisonalen Timings und saisonaler Selektion auf Basis umfangreicher empirischer Analyse historischer Daten. Christoph Zenk betreut für Seasonax das wikifolio Saisonale Einzelaktien Europa . Die redaktionellen Analysen stammen von Tea Muratovic. Weitere Infos sowie Research zu saisonalen Handelsmustern und mehr finden Sie auf seasonax.comAn dieser Stelle analysiert Muratovic regelmäßig die saisonalen Muster von Einzelaktien, Aktienindizes oder anderer Assetklassen, in denen Seasonax möglicherweise auch im Rahmen des wikifolios engagiert ist. Der Text spiegelt die Meinung der Autorin wider. wikifolio.com übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung. Der Inhalt stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.