21.02.2019| Von: Christian Thiel |

 

christian-thiel-sparstrumpf
Christian Thiel betreut als „sparstrumpf“ das wikifolio „Global Champions




In acht Wochen hat der wichtigste amerikanische Index S&P 500 um rund 18 Prozent zugelegt. Ohne jede Pause. Beeindruckend. So eine lange Serie von steigenden Kursen nennen die Amerikaner „8 Weeks In A Row“.


Global atmen die institutionellen Investoren auf und das Geschäft läuft wieder weiter. Und wie immer am Anfang des Jahres stellt sich die Frage, in welche Assetklassen investiert werden soll und vor allen Dingen mit welcher Gewichtung. Diese schwierige und herausfordende Frage wird von einem großen Team von Experten aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und analysiert, um dann letztendlich die richtige Entscheidung zu treffen.

 

US-Börsen: Der Markt will neue Hochs sehen

Und die Anlegerinnen und Anleger? Fahren sie nun, nach dem Schreck der Korrektur, die uns um 20 Prozent nach unten führte, den Lohn für ihre Ängste ein? Das ist leider nicht der Fall. Rund 190 Mrd. Dollar haben amerikanische Anleger im vierten Quartal aus dem Markt gezogen, so viel wie zuletzt in der Finanzkrise von 2008.

Und die Profis? Auch einige von ihnen haben die hinter uns liegende Korrektur nicht genutzt, um ihre Aktienbestände zu erhöhen. Der Robo-Advisor Scalable etwa wirbt auf seinen Veranstaltungen mit der Information, dass sie (angeleitet durch einen Algorithmus), die Aktienquote ihrer Kunden auf ein sehr niedriges Niveau heruntergefahren haben. Das hat Auswirkungen auf die Performance dieses großen Vermögensverwalters. Sie liegt für 2018 bei Minus 8,5 Prozent. Der MSCI World (gemessen am ISHARES CORE MSCI WORLD UCITS ETF) hat dagegen nur ein Minus von 4,5 Prozent erzielt. Der Algorithmus hat den Anlegerinnen und Anlegern somit zu einem um 4 Prozent höheren Verlust verholfen. Absurd.

In der Korrektur nachzukaufen wäre für die Anlegerinnen und Anleger von Scalable das bessere Vorgehen gewesen.

Doppelkorrekturen 2018: Gift für Anleger Mit der Doppelkorrektur von 2018 haben wir die stärkste Korrektur seit dem Jahr 2011 hinter uns. Hinzu kommt, nach dem zweifachen Einknicken des Index in 2015/16, dass wir auch diesmal die große Verunsicherung bei Anlegerinnen und Anlegern sehen. Viele Anleger haben im Verlauf der zweiten Hälfte der Doppelkorrektur in Panik verkauft – statt das einzig Richtige zu tun: Billig nachzukaufen.

Entwicklung S&P-500 Index

Entwicklung S&P-500, seit 2011

Börsenkorrektur: Warum Nachkaufen?

Nach einer Korrektur steigen die Kurse an der Börse besonders stark. Seit 1926 sind Aktien nach Korrekturen in der Größenordnung von 10-20 Prozent in den folgenden 12 Monaten im Durchschnitt um 34 Prozent gestiegen. Bei Korrekturen die stärker ausfielen (mehr als 20 Prozent) stiegen die Kurse sogar im Durchschnitt um 47 Prozent. Nein - das ist keine Garantie, dass es diesmal auch so kommt. Auf diese Gewinne hat kein Anleger einen Anspruch und niemand kann sie ihm garantieren. Es sind Erfahrungswerte – mehr nicht.

Diese Erfahrungswerte sind ein starker Anhaltspunkt dafür, dass die Strategie des Nachkaufens in der Korrektur sich auch diesmal wieder auszahlen wird.

Börsenjahr 2019: USA und China wichtig Treiber

Der Markt will derzeit neue Hochs sehen. Und Donald Trump spielt diesmal sogar mit - indem er neue Zölle einfach mal so eben verschiebt. So gibt er den Verhandlungen mit den Chinesen mehr Zeit. Und indem er ein Treffen mit "seinem Freund" Xi ankündigt: "No final deal will be made until my friend President Xi and I meet."

Der Handelskonflikt mit China hat die Ängste der Anleger im zweiten Teil der Doppelkorrektur beherrscht. Kommt es zu einer Vereinbarung, ist der Weg nicht nur zu neuen Hochs, sondern auch zu neuen Allzeithoch der amerikanischen Indizes frei.

 

Nichts mehr verpassen und wikifolio.com Newsletter abonnieren

Erhalten Sie Informationen zu wikifolio.com, lernen Sie die Finanzwelt besser kennen, neue Börsentrends und Aktientrends folgen und wissen Sie immer über die neuesten wikifolios Bescheid.

Jetzt registrieren

 


» Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

Disclaimer: Christian Thiel ist wikifolio-Trader und betreut als „sparstrumpf“ das wikifolio „Global Champions“. Darüber hinaus betreibt er den Blog „Großmutters Sparstrumpf“. An dieser Stelle kommentiert er finanzmarktrelevante Nachrichten und Ereignisse und analysiert Aktien, in denen er möglicherweise auch im Rahmen seines wikifolios engagiert ist. Der Text spiegelt die Meinung des Autors wider. wikifolio.com übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung. Der Inhalt stellt keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. 

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Risikofaktoren in den prospektrechtlichen Dokumenten der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft (Endgültige Bedingungen, Basisprospekt nebst Nachträgen bzw. den Vereinfachten Prospekten) auf www.wikifolio.com, www.ls-tc.de und www.ls-d.ch hingewiesen. Die Performance der wikifolios sowie der jeweiligen wikifolio-Zertifikate bezieht sich auf eine vergangene Wertentwicklung. Von dieser kann nicht auf die künftige Wertentwicklung geschlossen werden.