02.04.2015| Von: Stefan Greunz |

Nach einem erneut sehr starken Monatsauftakt sind die Aktienmärkte in der zweiten März-Hälfte in den Konsolidierungsmodus gewechselt. Eine Phase, in der Geld verdienen deutlich erschwert wird, weil sich die Kurse nicht nachhaltig in eine Richtung bewegen. Trotzdem haben viele Trader ihre wikifolios auf neue Rekordstände schrauben können, indem sie zum Beispiel sehr erfolgreich auf Kursveränderungen bei Anleihe-Futures spekuliert haben. Die drei wikifolios mit dem größten Zuwachs an investiertem Kapital im abgelaufenen Monat nehmen wir heute mal unter die Lupe.

Bei Paul Pleus („Ppinvest“) und seinem wikifolio „Magier der Märkte“ stammen rund 70 Prozent des Zuwachses aus neu investierten Geldern, den Rest verdankt er der starken Performance. Auf Monatssicht konnte der Trader mit seiner auf einem „Modell der klaren Handlungsanweisungen“ basierenden Strategie ein Plus von über 20 Prozent erzielen. Im Jahresvergleich wurde der Wert des wikifolios sogar um fast 250 Prozent gesteigert, was aufgrund der vorherigen Seitwärtsphase auch ungefähr der Performance seit Auflegung im September 2012 entspricht. Der stärkste Rückgang betrug dabei knapp 27 Prozent. Aktuell beinhaltet das wikifolio einen Aktienanteil von 40 Prozent. Die auf den ersten Blick recht breite Streuung täuscht dabei, weil von den meisten Werten - vielleicht zur besseren Beobachtung - nur eine einzige Aktie gekauft wurde und deren Einfluss somit zu vernachlässigen ist. Ein bedeutendes Gewicht haben somit aktuell nur 7-8 Titel. Ähnlich sieht es bei den Exchange Traded Funds (ETF) aus, wo einzig ein fünffach gehebeltes Produkt nennenswert vertreten ist, das von einem fallenden Euro/US-Dollar-Wechselkurs profitiert. Richtig aktiv ist der Trader im Segment der strukturierten Produkte (44 Prozent Depotanteil), wobei auch hier überwiegend gehebelte Papiere gekauft werden. Sehr erfolgreich verliefen dabei zuletzt vor allem die Trades an den deutschen und amerikanischen Anleihemärkten (Bund und T-Note-Future).

Top3-wikifolios-maerz

Thomas Sauer („TomS01“) setzt bei seinem bislang ebenso beliebten wie erfolgreichen wikifolio „TS Trading MT“ sogar ausschließlich auf Hebelprodukte, mit deren Hilfe er „interessante Setups“ handelt. Dabei vertraut er der bei vielen Tradern sehr beliebten Analyseform der „Markttechnik“, die er mit „anderen Methoden der technischen Analyse“ ergänzt. Die meisten Transaktionen führt der Trader nach dem offiziellen Börsenschluss am frühen Abend durch. Die starke Performance von über 200 Prozent seit dem Start im vergangenen November resultiert somit nicht aus wilden Intraday-Spekulationen, sondern aus über mehrere Tage bis Wochen gehaltenen Positionen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Long-Trade auf den Nebenwert Nemetschek, der Anfang Dezember mittels Knock-out-Schein aufgebaut wurde. Die nun im März vollzogene Verkleinerung der Position brachte im Schnitt Gewinne von fast 400 Prozent. Bei einem Schein auf die Münchener Rück realisierte er ebenfalls durch einen Teilverkauf nach sieben Wochen ein Plus von über 300 Prozent. Die jüngsten Gewinnmitnahmen, die den Cash-Anteil auf fast 50 Prozent erhöht haben, begründet der Trader in einer seiner sehr ausführlichen und lesenswerten Markteinschätzungen (hier nur ein kleiner Auszug): „Was momentan in den Einzelcharts passiert, ist die Trennung von Spreu und Weizen. Während in den letzten Wochen einfach alles gestiegen ist, fallen jetzt einige Werte zurück und könnten auch in eine längere Konsolidierungsformation münden, während andere noch recht wenig Schwäche und vom Chartbild eigentlich noch gute Anlagen zeigen… Insgesamt denke ich, dass der Bullenmarkt noch nicht abgeschlossen ist. Ich erwarte im DAX nach wie vor die 13.300, allerdings werden wir diese wohl nicht direkt erreichen“.

Kommentare sucht man bei dem wikifolio „Perspective“ von Karin Jacob („Ambition“) vergeblich. Die Kursentwicklung ist dafür umso auffälliger. Seit dem Start des wikifolios im April 2013 liegt die Performance bei über 22.000 (in Worten: zweiundzwanzigtausend) Prozent. Demgegenüber steht allerdings auch ein maximaler Verlust von rund 89 Prozent. Wilde Schwankungen sind hier also vorprogrammiert. Erfreulich aus Sicht der aktuell mit gut zwei Millionen Euro investierten Anleger ist, dass die Performance auch nach Emission des wikifolio-Zertifikats weiter sehr positiv geblieben ist. Das im September 2014 bei Kursen von rund 3.700 Euro emittierte Zertifikat notiert aktuell bei gut 22.000 Euro, wodurch Neuinvestitionen für Privatanleger jetzt natürlich nicht mehr ganz so einfach sind. Der größte Rückgang in diesem Zeitraum betrug rund 30 Prozent, die das wikifolio im Januar innerhalb von nur zwei Tagen an Wert verlor. Im Detail setzt die Traderin, die laut Anlageidee „in einen oder mehrere der trendstärksten Werte der Welt investieren“ will, aktuell auf 13 Einzelwerte (Gewichtung 74 Prozent) sowie einem von fallenden Kursen des Bund Futures (bedeutet steigende Zinsen) profitierenden Hebelprodukt. Die überwiegend erfolgreichen, hoch gehebelten Trades am deutschen Anleihemarkt sind auch größtenteils für die bisherige Performance des wikifolios verantwortlich.