07.04.2014| Von: Andreas Kern |

Raus aus den USA und zurück zu den heimischen Märkten. So lautete einer der Trends der wikifolio-Trader im abgelaufenen Monat. Fast die Hälfte der in den unterschiedlichen wikifolios investierten Anlegergelder steckt aktuell in deutschen Aktien. Der Anteil der US-Werte ist hingegen auf den niedrigsten Stand des Jahres gesunken. Mit Blick auf die jüngsten deutlichen Kursrückgänge bei den zuvor sehr beliebten amerikanischen Hightech-Aktien haben die Trader bei wikifolio.com wieder einmal ein gutes Gespür für die Märkte bewiesen.

Neben dem Comeback des deutschen Heimatmarktes fällt auch der deutliche Anstieg der Cash-Bestände im Vergleich zum letzten Stichtag Anfang März auf. Auf Monatssicht hat sich der Anteil des nicht angelegten Kapitals um neun Prozentpunkte auf gut 29 Prozent erhöht. Das unter dem Strich größtenteils richtungslose Hin und Her an den Aktienmärkten scheint viele Trader vorsichtiger werden zu lassen. Dafür spricht auch die Tatsache, dass die drei am häufigsten gehandelten Werte jeweils Produkte waren, die von fallenden Kursen beim DAX profitieren. Die recht ausgeglichene Verteilung zwischen Käufen und Verkäufen zeigt aber, dass es sich hier noch nicht um wirklich strategische Short-Positionen handelt. Zumeist werden diese Produkte eingesetzt, um kurzfristig von sinkenden Notierungen profitieren zu können. Die schnelle, meist noch am selben Tag erfolgende Realisierung etwaiger Gewinne spiegelt sich auch in den relativ geringen Beständen der Exchange Traded Funds (ETFs) zum Stichtag wider. Obwohl die klassischen Hebelprodukte langsam an Bedeutung gewinnen, greifen die meisten Trader bei solchen Geschäften immer noch gerne auf die moderat gehebelten Short-ETF zurück.

Assetklassen

Verteilung des Anlagevolumens in Assetklassen zum Stichtag 03.04.2014

Dass die Gewichtung der deutschen Aktien mit fast 47 Prozent Anfang April den höchsten bislang ermittelten Wert erreicht hat, liegt zu großen Teilen an der Begeisterung der Trader für einige der großen Standardwerte. Bei Aktien wie Adidas, Allianz, BASF, Bayer, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Post oder Münchener Rück lag der Anteil der Käufe an den insgesamt recht üppigen Transaktionen jeweils bei über 60 Prozent. Hier geht es in der Regel also nicht um schnelle Gewinne, sondern um die Aussicht auf mittelfristig (weiter) steigende Kurse. Wolfgang Radax („ValueHunter“) etwa hat im März einige dieser Werte in sein wikifolio „DAX-Werte Finest Selection“ aufgenommen. Hier sucht er nach einem festgeschriebenen Punktesystem („Levermann-Analyse“) ganz gezielt nach den DAX-Aktien, die „bei günstiger Bewertung das größte Potenzial bieten“. Der jüngste Kauf war jetzt Anfang April die Aktie von K+S.

10 am häufigsten gehandelten Werte (nach Anzahl der Trades von 01.03.-31.03.2014)

Trades

Basis: alle wikifolios

Bei den ehemaligen Highflyern am amerikanischen Aktienmarkt kam es im März verstärkt zu Gewinnmitnahmen. So hat sich Richard Dobetsberger („Ritschy“) bei seinem wikifolio „FuTecUS“ von einem Teil seiner Tesla-Aktien getrennt und dabei einen beeindruckenden Gewinn von fast 370 Prozent realisiert. Mit einem Gewicht von 30 Prozent ist die Aktie aber trotzdem noch sehr prominent in diesem und auch anderen seiner wikifolios vertreten. Stark zurückgefahren haben die Trader aber nicht nur die Aktien aus Übersee. Auch das im vergangenen Monat noch relativ deutlich gestiegene Interesse an europäischen Werten hat sich als nicht nachhaltig herausgestellt. Deren Anteil ist Anfang April wieder auf gut vier Prozent zurückgefallen. Verkauft wurden insbesondere die Aktien von BNP Paribas, Fiat, Philips und Total, wobei zum Teil auch die möglichen Nachwirkungen der Krim-Krise eine Rolle gespielt haben.