DEUTSCHE BANK AG NA O.N.

WKN
514000
ISIN
DE0005140008
  • Aktien
  • Aktien Deutschland
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

7,267 EUR Verkauf

7,284 EUR Kauf

+0,23 Abs.

+3,3 % Rel.

21.10.2019 18:27Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 7,042 / 7,091
  • Hoch / Tief (1 Tag) 7,321 / 7,052
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 9,692 / 5,800
  • 1 Woche +7,1 %
  • 1 Monat +0,1 %
  • 1 Jahr -23,4 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

Insiderkauf erstmals vom AR-Chef Achleitner 992.800 per 2.8.19 und ab 21.8.19 monatlich ein Dauerauftrag des CEO zum Kauf von 21.000 Euro Deutsche Bank Aktien. was 15% seines monatlichen Netto entspricht.

Somit verdient Sewing monatlich 306k netto. Als echtes Comittment haette ich mir monatlich 50% seines Nettoeinkommens als Kauf der Deutschen Bank - Aktie gewuenscht. Na ja, wenigstens beginnen jetzt CEO und AR-Chef ihre ersten Insiderkaeufe. Sie haben es in den letzten 5 Jahren nicht getan und wussten genau warum....Ich kann mir gut vorstellen, dass jetzt der Boden gefunden ist und der Anstieg sollte aehnlich und muehsam verlaufen wie bei General Electric (beides sind ausgepluenderte Super-Stars), aber beide sind m.E. mehr wert als das jetzige All Time Low.

mehr anzeigen

Langsam wird die Luft dünn für das angeschlagene Geldhaus, welches vor 10 Jahren nach der Bankers Trust-Übernahme mal die größte Investment-Bank der Welt war! Die BofA-Analysten senken abermals das Kursziel von 6,00 auf 5,10. Das Allzeittief wurde heute kanpp touchiert bei 5,80.

Interessant auch die Meldung vom 2.August: Aufsichtsratschef Achleitner kauft 145.000 Aktien (EK 6,844 zum Preis von 992.380,-). Hätte er stattdessen heute gekauft, hätte er fast €150.000 weniger bezahlen brauchen! Das klingt gerade in dieser Größenordnung wirklich krass. Beim Erreichen des Analysten-Kursziels von 5,10 hätte er sogar €252.880 weniger bezahlen brauchen. Dafür hätte man die marode Bankeninfrastruktur schon ein Stück weit sanieren können.

Auch wenn das Sarkasmus ist, Experten gehen inzwischen davon aus, dass in 4-6 Quartalen die Ertäge soweit geschrumpft sind dass die Bank unweigerlich in die Verlustzone rutschen wird. Wohin die nächste Zinsänderung bei der EZB gehen wird, das darf man sich denken ...

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.