SNP SCHNEI. NEUREITH. & PARTN. SE INHABER-AKTIEN O

WKN
720370
ISIN
DE0007203705
  • Aktien
  • Aktien Deutschland
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

16,046 EUR Verkauf

16,645 EUR Kauf

+0,00 Abs.

0,0 % Rel.

16.01.2019 22:58Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 16,346 / 16,280
  • Hoch / Tief (1 Tag) 16,372 / 16,040
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 37,573 / 15,000
  • 1 Woche -1,2 %
  • 1 Monat -8,1 %
  • 1 Jahr -51,1 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

> Kapitalerhöhung mit hoher Bezugsquote erfolgreich platziert < 

 

SNP hat am Donnerstag den erfolgreichen Abschluss der Bezugsrechtskapitalerhöhung bekannt gegeben. Im Rahmen dessen wurde das Grundkapital durch die Ausgabe von neuen Aktien um rund 20% auf 6,60 Mio. € erhöht. Die neuen Aktien wurden mit einer Bezugsquote von 90,6% von den bestehenden Aktionären zu einem Preis von 16,60€ bezogen. Die verbleibenden Aktien wurden durch den CEO (SN Assets GmbH) übernommen. Dadurch fließt der Gesellschaft ein Brutto-Emissionserlös von rund 18,7 Mio. € zu, der insbesondere zur Einhaltung der Covenants im Zusammenhang mit dem Schuldscheindarlehen über 40 Mio. € dient. Dazu sollen die Mittel für die internationale Expansion sowie für anorganisches Wachstum genutzt werden. Auf der Münchener Kapitalmarktkonferenz wurde die Gesellschaft lediglich durch den IR-Verantwortlichen präsentiert. Angesichts der schwachen operativen Performance in diesem Jahr und der laufenden Kapitalmaßnahme hätte ich für die Veranstaltung allerdings einen der Vorstände erwartet.

 

Strategisch will man sich auf die folgenden 4 Säulen fokussieren: 1.) Weiteres Wachstum im Softwarebereich. Hier will man den Umsatzanteil zukünftig von derzeit etwa 20% auf 50% deutlich erhöhen. 2.) Internationale Expansion, indem die internationale Marktpositionierung weiter gestärkt werden soll. 3.) Die Erweiterung des Partner- und C-Level Netzwerks. Hier soll einerseits die Zusammenarbeit mit passenden Partnern und andererseits mit SAP gestärkt werden. 4.) Ausbau des Portfolios durch Akquisitionen. Dabei sollen aber nicht wie in der Vergangenheit vor allem Beratungsteams akquiriert werden sondern Software- und Servicesunternehmen. Dazu will man zukünftig, vor allem auch getrieben durch den neuen Finanzvorstand, der nun den klaren Schwerpunkt auf die Kosten- und Liquiditätsoptimierung legt, auch den Fokus auf den Free Cashflow richten. Mit Blick auf das für 2023 avisierte Umsatzziel von 400 Mio. € zeigte man sich zurückhaltend und hält dies aktuell nicht für realistisch. Es sei jedoch immer das Ziel gewesen 20% organisch und 20% anorganisch zu wachsen. In diesem Jahr wird man davon allerdings keines der beiden Ziele erreichen. Wichtig wird, wie bereits in der Vergangenheit betont, im kommenden Jahr wieder die Rückkehr zu organischem Wachstum sein, nachdem in diesem Jahr ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. In den kommenden Jahren will SNP zudem auch durch die Umstellung von SAP R3 auf S4 Hana deutlich profitieren, die bis 2025 bei den Unternehmen erfolgen muss. Aktuell habe SAP selber aber erst 3% umgestellt, sodass die Entwicklung deutlich langsamer als erwartet erfolgt. Die Unternehmen wollen offenbar so spät wie möglich umstellen, um möglichen Anpassungen oder Modifikationen, die zumeist anfangs noch nötig sind, zu umgehen. Dies hat auch bei SNP zu einer entsprechenden Unterauslastung geführt.

Insgesamt habe ich im Rahmen der Kapitalerhöhung mein Kursziel von 31,00€ auf 29,00€ aufgrund der erhöhten Aktienanzahl bei ansonsten unveränderten Schätzungen reduziert. Gelingt es dem Management jedoch in den kommenden Jahren durch organisches und anorganisches Wachstum, einer verbesserten Auslastung und damit einer wieder profitablen Beratungseinheit, gepaart mit dem deutlichen Ausbau des Softwaregeschäfts mit Ziel 50% Umsatzanteil und dem strikten Fokus auf Kosten und Liquidität in deutlich höhere Umsatzregionen zu wachsen, dürften auch erheblich höhere Kurse realistisch sein. Allerdings gilt es nun durch den Vorstand, die Strategie auch entsprechend erfolgreich umzusetzen, nachdem man sich in diesem und dem vergangenen Jahr bei weitem nicht wie geplant entwickelt hat.      

mehr anzeigen

> Kapitalerhöhung mit hoher Bezugsquote erfolgreich platziert < 

 

SNP hat am Donnerstag den erfolgreichen Abschluss der Bezugsrechtskapitalerhöhung bekannt gegeben. Im Rahmen dessen wurde das Grundkapital durch die Ausgabe von neuen Aktien um rund 20% auf 6,60 Mio. € erhöht. Die neuen Aktien wurden mit einer Bezugsquote von 90,6% von den bestehenden Aktionären zu einem Preis von 16,60€ bezogen. Die verbleibenden Aktien wurden durch den CEO (SN Assets GmbH) übernommen. Dadurch fließt der Gesellschaft ein Brutto-Emissionserlös von rund 18,7 Mio. € zu, der insbesondere zur Einhaltung der Covenants im Zusammenhang mit dem Schuldscheindarlehen über 40 Mio. € dient. Dazu sollen die Mittel für die internationale Expansion sowie für anorganisches Wachstum genutzt werden. Auf der Münchener Kapitalmarktkonferenz wurde die Gesellschaft lediglich durch den IR-Verantwortlichen präsentiert. Angesichts der schwachen operativen Performance in diesem Jahr und der laufenden Kapitalmaßnahme hätte ich für die Veranstaltung allerdings einen der Vorstände erwartet.

 

Strategisch will man sich auf die folgenden 4 Säulen fokussieren: 1.) Weiteres Wachstum im Softwarebereich. Hier will man den Umsatzanteil zukünftig von derzeit etwa 20% auf 50% deutlich erhöhen. 2.) Internationale Expansion, indem die internationale Marktpositionierung weiter gestärkt werden soll. 3.) Die Erweiterung des Partner- und C-Level Netzwerks. Hier soll einerseits die Zusammenarbeit mit passenden Partnern und andererseits mit SAP gestärkt werden. 4.) Ausbau des Portfolios durch Akquisitionen. Dabei sollen aber nicht wie in der Vergangenheit vor allem Beratungsteams akquiriert werden sondern Software- und Servicesunternehmen. Dazu will man zukünftig, vor allem auch getrieben durch den neuen Finanzvorstand, der nun den klaren Schwerpunkt auf die Kosten- und Liquiditätsoptimierung legt, auch den Fokus auf den Free Cashflow richten. Mit Blick auf das für 2023 avisierte Umsatzziel von 400 Mio. € zeigte man sich zurückhaltend und hält dies aktuell nicht für realistisch. Es sei jedoch immer das Ziel gewesen 20% organisch und 20% anorganisch zu wachsen. In diesem Jahr wird man davon allerdings keines der beiden Ziele erreichen. Wichtig wird, wie bereits in der Vergangenheit betont, im kommenden Jahr wieder die Rückkehr zu organischem Wachstum sein, nachdem in diesem Jahr ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. In den kommenden Jahren will SNP zudem auch durch die Umstellung von SAP R3 auf S4 Hana deutlich profitieren, die bis 2025 bei den Unternehmen erfolgen muss. Aktuell habe SAP selber aber erst 3% umgestellt, sodass die Entwicklung deutlich langsamer als erwartet erfolgt. Die Unternehmen wollen offenbar so spät wie möglich umstellen, um möglichen Anpassungen oder Modifikationen, die zumeist anfangs noch nötig sind, zu umgehen. Dies hat auch bei SNP zu einer entsprechenden Unterauslastung geführt.

Insgesamt habe ich im Rahmen der Kapitalerhöhung mein Kursziel von 31,00€ auf 29,00€ aufgrund der erhöhten Aktienanzahl bei ansonsten unveränderten Schätzungen reduziert. Gelingt es dem Management jedoch in den kommenden Jahren durch organisches und anorganisches Wachstum, einer verbesserten Auslastung und damit einer wieder profitablen Beratungseinheit, gepaart mit dem deutlichen Ausbau des Softwaregeschäfts mit Ziel 50% Umsatzanteil und dem strikten Fokus auf Kosten und Liquidität in deutlich höhere Umsatzregionen zu wachsen, dürften auch erheblich höhere Kurse realistisch sein. Allerdings gilt es nun durch den Vorstand, die Strategie auch entsprechend erfolgreich umzusetzen, nachdem man sich in diesem und dem vergangenen Jahr bei weitem nicht wie geplant entwickelt hat.      

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Crash bei Facebook und Netflix - Die beliebtesten Aktien im Juli

Die Rücksetzer bei Facebook und Netflix werden von den wikifolio-Tradern als günstiger Einstieg genutzt und bei Wirecard überschlagen sich die Ereignisse. Erfahren Sie welche Titeln die wikifolio-Trader noch weiter spannend gefunden haben und es in das Ranking der meistgehandelten Aktien im Juli 2018 geschafft.