WIRECARD AG

WKN
747206
ISIN
DE0007472060
  • Aktien
  • Aktien Deutschland
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

146,000 EUR Verkauf

146,600 EUR Kauf

+6,45 Abs.

+4,6 % Rel.

19.07.2019 22:41Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 139,850 / 139,850
  • Hoch / Tief (1 Tag) 147,875 / 139,850
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 198,925 / 86,000
  • 1 Woche -0,6 %
  • 1 Monat -5,0 %
  • 1 Jahr -5,7 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

Und schon wieder vermeldet Wirecard eine großartige Kooperation: Wirecard hat zusammen mit ALDI Nord und ALDI Süd eine Absichtserklärung veröffentlicht, in der die Unternehmen ihren Willen erklären, im Bereich der Abwicklung des Bezahlungsvorganges zukünftig zusammenzuarbeiten. In einem ersten Schritt soll Wirecard zukünftig sämtliche Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten in allen ALDI Filialen in Deutschland übernehmen. Über eine darüber hinausgehende Ausweitung wird derzeit verhandelt.

Ich denke, dass Wirecard gute Chancen hat, langfristig das gesamte ALDI Geschäft an sich zu ziehen, denn es gibt einige sehr überzeugende Argumente. Eines davon ist beispielsweise, dass die volle Wertschöpfung, die sich durch Data Analytics aus den Zahlungsdaten generieren lässt, nur dann gehoben werden kann, wenn das Handelsunternehmen auch sämtliche Daten in die Analyse einbezieht.

mehr anzeigen

Allen Zockern und Short-Spekulanten zum Trotz- wieder eine Meldung, wieder ein neuer Partner, und was für einer!

Die Tragweite der Zusammenarbeit mit ALDI Nord und ALDI Süd, der Nr.1 im deutschen Discount-Geschäft, dürfte dem DAX-Aufsteiger nochmal deutlichen Schub verleihen. Auch wenn keine Details über die zu erwartende Höhe des Transaktionsvolumens (betrifft: alle Kreditkarten und alle Debit-Karten) bekannt wurde, dürfte dieser Deal -groben Schätzungen zu Folge- allein um mindestens 3% den künftigen Umsatz von Wirecard steigern. Ich bin jetzt seit über 2 Jahren in Wirecard investiert und ärgere mich allenfalls darüber, dass ich anfangs viel zu ängstlich war und bei damaligen Kursen von €48,- nicht "etwas mehr" eingekauft habe. Noch ein Jahr früher, 2016, gab es bekanntlich schon einmal eine Shortattacke des aggressvien Zatarra-Research-Vehikels. Kein Mensch kannte diese  "Analysten" bis dato, die damals ein Kursziel von €0,00 ausgaben. Schon allein deswegen gilt mein Augenmerk einzig und allein den seriösen und fundamentalen Meldungen und Zahlen aus dem Unternehmen!

www.onvista.de/news/wirecard-ist-der-aldi-coup-der-ritterschlag-fuer-die-aktie-darf-jetzt-wieder-ueber-200-euro-als-zielkurs-geredet-werden-256368257

mehr anzeigen

Wirecard kooperiert mit AUTO1 Group, Europas führender digitaler Automobilplattform

Zusammenarbeit über strategische Partnerschaft mit SoftBank zustande gekommen

  • Die Unternehmen werden neue digitale Finanzdienstleistungen für Endkunden entwickeln
  • Individuelle Services über boon geplant, die B2C Payment- und Banking-Plattform von Wirecard
  • Wirecard wird künftig mit weiteren Portfolio-Unternehmen von SoftBank aus unterschiedlichen Branchen wie Transport, Konsumgüter, Gesundheitstechnologie und Telekommunikation die Zusammenarbeit elaborieren

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, geht eine strategische Partnerschaft mit der AUTO1 Group ein, Europas führender digitaler Automobilplattform. Die Vereinbarung ist durch die bestehende Partnerschaft von SoftBank mit Wirecard und AUTO1 Group zustande gekommen und wird mehrere Produkte im Bereich der digitalen Finanzdienstleistungen umfassen.

Die Berliner AUTO1 Group revolutionierte den Autohandel durch die Entwicklung einer vollständig digitalen Plattform, die es Privatkunden und Händlern ermöglicht, Autos europaweit nahtlos zu handeln. Bekannt durch die Tochtergesellschaften wirkaufendeinauto.de, AUTO1.com, Autohero und AUTO1 Fintech, bietet die Gruppe mittlerweile mehrere zusätzliche digitale Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette des Automobilhandels an. Die AUTO1 Group erzielte 2018 einen Umsatz von rund 2,9 Milliarden Euro, verfügt über einen Fahrzeugbestand von mehr als 30.000 Fahrzeugen und zählt über eine Million Privatkunden.

Wirecard und AUTO1 Group werden digitale Finanzdienstleistungen gemeinsam entwickeln und state-of-the-art Dienstleistungen über boon, Wirecards Payment- und Banking-Plattform für Konsumenten, anbieten. Händler werden von der Kooperation über AUTO1 Fintech, der Sparte für digitale Kredite der AUTO1 Group, profitieren.

„Im Rahmen der kontinuierlichen Optimierung unseres Dienstleistungsangebots haben wir einen kompetenten Partner mit langjähriger Erfahrung in der Finanz- und Digitalbranche gesucht“, sagt Hakan Koç, Co-founder und Co-CEO von AUTO1 Group. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Wirecard unser globales Geschäft mit hohem Tempo weiter vorantreiben können, indem wir unseren verschiedenen Kundengruppen individuelle digitale Finanzlösungen anbieten.“

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der AUTO1 Group, einem europäischen Marktführer in der Gebrauchtwagenindustrie“, ergänzt Georg von Waldenfels, EVP Group Business Development bei Wirecard. „Die AUTO1 Group kann auf unser breites Angebot an digitalen Finanzdienstleistungen zurückgreifen. Gemeinsam werden wir jetzt die Entwicklung von Lösungen für die Unternehmen der AUTO1 Group vorantreiben.“

Für die Zukunft plant Wirecard, digitale Finanzdienstleistungen für weitere Portfolio-Unternehmen von SoftBank zu entwickeln und bereitzustellen. SoftBank ist mit seinem Portfolio in einer Vielzahl von Branchen und Sektoren tätig, darunter Transport, Konsumgüter, Gesundheitstechnologie und Telekommunikation.

https://www.mazabo.investments/

https://www.mazabo.investments/performance-details

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Nach Gewinnwarnung: BASF kämpft um wichtige Unterstützung

Nach der Gewinnwarnung bei BASF hält sich die egeisterung bei Anlegern in Grenzen. Langfrist-Trader setzen dennoch weiter auf die Aktie des Chemiekonzerns.