STEICO SE

WKN
A0LR93
ISIN
DE000A0LR936
  • Aktien
  • Aktien Deutschland
Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

22,510 EUR Verkauf

22,690 EUR Kauf

-0,02 Abs.

-0,1 % Rel.

18.06.2019 09:44Lang & Schwarz
  • Vortag / Eröffnung 22,622 / 22,605
  • Hoch / Tief (1 Tag) 22,850 / 22,598
  • Hoch / Tief (1 Jahr) 27,600 / 19,000
  • 1 Woche -1,3 %
  • 1 Monat -7,5 %
  • 1 Jahr -15,9 %

Ausgewählter Top-Trade

Beliebtheitsindikator

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Trading-Sentiment

Es ist ein Fehler beim Laden der Chart-Daten aufgetreten.

Neueste Kommentare

MavTrade FutureMarkets

Die Steico SE hat gestern den Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr veröffentlicht, sowie die Zahlen für das erste Quartal 2019. Der Umsatz im Geschöäftsjahr 2018 konnte um 9,4 % gesteigert werden, das EBITDA konnte überproportional um 17,1 % gesteigert werden und das EBIT stieg um 11,6 %. Damit konnte Steico erneut das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte ausweisen. Zugpferde der positiven Entwicklung waren die Holzfaser-Dämmstoffe (+10,6 %) und Furnierschichtholz/LVL (+ 46,3 %). Die Kapazitäten der zweiten LVL-Produktionslinie können voraussichtlich 2019 komplett ausgeschöpft werden und weiter zum Wachstum beitragen. Der Gewinn pro Aktie lag bei 1,15 € ggü. 1,08 € im Vorjahr. Es wird vorgeschlagen 0,25 € pro Aktie als Dividende auszuschütten (0,21 € im Vorjahr).

Im ersten Quartal 2019 konnte der Umsatz sogar um 19,8 % gesteigert werden. Der Umsatzanstieg wurde in erster Linie duch ökologische Dämmstoffe und Furnierschichtholz getragen. Erneut konnte das Ergebnis überproportional gesteigert werden, sodass das EBITDA um 37,8 % stieg und das EBIT um 37,5 %. DIe sehr erfreulichen Zuwächse stehen jedoch einem verhältnismäßig schwachen ersten Quartal 2018 gegenüber. Zudem ist aufgrund einer Preiserhöhung zum 01.03.2019 damit zu rechnen, dass die ersten beiden Monate des abgelaufenen Quartals auch durch Vorzieheffekte geprägt sind, sodass in den nächsten Quartalen das Wachstum geringer ausfallen dürfte.

Der Ausblick für 2019 mit einem Umsatzwachstum über 10 % und einer EBIT-Marge zwischen 9 und 10 Prozent wird bestätigt.

mehr anzeigen
MavTrade Zukunftsbranchen

Die Steico SE hat gestern den Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr veröffentlicht, sowie die Zahlen für das erste Quartal 2019. Der Umsatz im Geschöäftsjahr 2018 konnte um 9,4 % gesteigert werden, das EBITDA konnte überproportional um 17,1 % gesteigert werden und das EBIT stieg um 11,6 %. Damit konnte Steico erneut das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte ausweisen. Zugpferde der positiven Entwicklung waren die Holzfaser-Dämmstoffe (+10,6 %) und Furnierschichtholz/LVL (+ 46,3 %). Die Kapazitäten der zweiten LVL-Produktionslinie können voraussichtlich 2019 komplett ausgeschöpft werden und weiter zum Wachstum beitragen. Der Gewinn pro Aktie lag bei 1,15 € ggü. 1,08 € im Vorjahr. Es wird vorgeschlagen 0,25 € pro Aktie als Dividende auszuschütten (0,21 € im Vorjahr).

Im ersten Quartal 2019 konnte der Umsatz sogar um 19,8 % gesteigert werden. Der Umsatzanstieg wurde in erster Linie duch ökologische Dämmstoffe und Furnierschichtholz getragen. Erneut konnte das Ergebnis überproportional gesteigert werden, sodass das EBITDA um 37,8 % stieg und das EBIT um 37,5 %. DIe sehr erfreulichen Zuwächse stehen jedoch einem verhältnismäßig schwachen ersten Quartal 2018 gegenüber. Zudem ist aufgrund einer Preiserhöhung zum 01.03.2019 damit zu rechnen, dass die ersten beiden Monate des abgelaufenen Quartals auch durch Vorzieheffekte geprägt sind, sodass in den nächsten Quartalen das Wachstum geringer ausfallen dürfte.

Der Ausblick für 2019 mit einem Umsatzwachstum über 10 % und einer EBIT-Marge zwischen 9 und 10 Prozent wird bestätigt.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem Wertpapier zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.

Aktueller Artikel

Zukunft made in USA

Der US-Bezahldienstleister Global Payments will seinen Wettbewerber Total System Services übernehmen. Wie steht es um die Wettbewerbsfähigkeit Europas angesichts solcher Milliarden-Deals?