Aktienchance INTERNATIONAL

Performance

  • +12,7 %
    seit 04.02.2019
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Die Handelsidee besteht darin, Aktien von Unternehmen zu erwerben, die sich in einer speziellen Situation befinden. Darunter lässt sich alles fassen. Neben Aktien können aber auch andere Produkte hinzugenommen werden, wenn sich entsprechende Chancen bieten. Allzu häufig wird dies aber nicht vorkommen.
Der Ansatz ist an keine Regel gebunden, es können somit weltweite Anlagen in allen Währungen getätigt werden. Wie lange die Aktien im Portfolio gehalten werden, ist unterschiedlich. Es kann durchaus sein, dass ein Trade nur eine kurze Verweildauer hat. Es kann aber auch sein, dass ein Investment strategiesch aufgebaut wird und eine längere Zeit im Portfolio verweilt. es handelt sich zwar um einen weltweiten Ansatz, aber ich gehe davon aus, dass der Anteil an deutschen Unternehmen die größte Rolle spielen werden.
Ich bin in der Finanzbranche tätig und nutze eine Vielzahl von Quellen (vwd, Internet, Börsenbriefe, Fondsmanagergespräche, usw usw) mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000ACINT
Erstellungsdatum
04.02.2019
Indexstand
High Watermark
112,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Mitglied seit 20.09.2017

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Oh, nette Kursbewegung bei Gazprom. So wenig die Aktie unter den letzten Wochen wegen der Diskussion um North Stream 2 gelitten hat, umso stärker steigt der Wert bei positiven Nachrichten. So ist es mir recht.... Für mich ist es aber relativ egal, ob NS2 kommt oder nicht. Irgendwer wird den Russen das Gas schon abkaufen, da kann man sich sicher sein.

ORIGINAL NACHRICHT

Die EU-Kommission zeigt sich offen für Gespräche mit dem Betreiber der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2. Dies habe man dem Konzern in der Antwort auf ein Schreiben an Kommissionschef Jean-Claude Juncker von Mitte April mitgeteilt, erklärte eine Sprecherin in Brüssel. Es geht um neue EU-Regeln, die den Betrieb der neuen Pipeline des russischen Staatskonzerns Gazprom von Russland nach Deutschland schwieriger machen könnten. Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 hatte in dem Brief an Juncker Ausnahmen
gefordert. Sie berief sich auf einen möglichen Verstoß gegen den "Vertrag über die Energiecharta" von 1994 und regte ein im Abkommen vorgesehenes Schiedsverfahren an.

Darauf ging die EU-Kommission nun ein und erklärte, "ihre Dienste sind bereit, mit den Vertretern des Projekts zusammenzutreffen und ihre Argumente anzuhören". Das Antwortschreiben selbst wurde nicht veröffentlicht. Nord Stream 2 soll Ende des Jahres fertig sein.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

So etwas mag ich ja: konservative Unternehmenskommunikation. Man schätzt die Lage eher vorsichtig ein, und traut sich sogar, die eigenen Prognosen in Frage zu stellen. Es passt in mein Bild, dass ich denke, dass sich die konjunkturelle Lage wieder verbessern wird. Das Unternehmen leidet jedoch in einem noch für Indus wichtigen Bereich der Automobilindustrie. Man verkennt aber, dass dieser Bereich einer von vielen ist. Und selbst wenn die Zahlen nicht so sein sollten wie angedacht, wird es das Unternehmen nicht gefährden. Für mich bleibt es ein strategisches Investment mit viel Potenzial!

 

ORIGINAL MITTEILUNG

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Beteiligungsgesellschaft Indus Holding bekommt die Folgen der Abschwächung in der Automobilbranche nachhaltig zu spüren. Das Unternehmen aus Bergisch Gladbach schaut daher pessimistischer in die Zukunft.

Inzwischen erscheine das Erreichen des unteren Endes des für 2019 angestrebten operativen Ergebnisses (EBIT) von 156 bis 162 Millionen Euro "sehr ambitioniert", schreibt die im SDAX notierte Indus Holding AG. Nach den ersten drei Monaten lag das EBIT mit 33,6 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 35,5 Millionen. Die EBIT-Marge sank auf 7,7 von 8,7 Prozent. Nach Steuern verdiente der Konzern wenig verändert 19,9 Millionen nach 20,0 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie blieb konstant bei 0,81 Euro.

Umsatzseitig kam Indus weiter voran, die Einnahmen legten um 7,2 Prozent auf 437,6 Millionen Euro zu, organisch wuchs der Umsatz um 6,7 Prozent. Für das Gesamtjahr 2019 plant Indus weiterhin mit einem Umsatzwachstum auf 1,72 bis 1,77 Milliarden Euro. Zur Bestätigung der Prognose hieß es, die Indus-Unternehmen bewegten sich trotz der abgeschwächten Wachstumsprognosen und weiterhin schwelenden politischen Risiken wie dem chinesisch-amerikanischen Handelskonflikt oder der Brexit-Frage mehrheitlich noch in einem weitgehend intakten wirtschaftlichen Umfeld.

Während in vier Segmenten eine gute Entwicklung beobachtet wurde, litt die Fahrzeugtechnik weiter unter der Marktlage. Der deutliche Rückgang bei den Abrufzahlen erhöhe den Druck auf die Serienzulieferer. Entsprechend sank der Segmentumsatz um 5,4 Prozent auf 92,8 Millionen Euro. Das EBIT lag mit 0,2 Millionen um 2,1 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge betrage nur noch 0,2 Prozent.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Heute habe ich den Bestand von Wirecard halbiert. Die Ergebnisse von heute waren recht gut. Aber durch die immer wieder auftretenden Störfeuer der FT bereitet mein Bauch mir ein ungutes Gefühl. Daher nehme ich die bisher aufgelaufenen Gewinne mit und belasse es bei einem Bestand von 50 Aktien.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Heute habe ich die Hälfte von Beiersdorf verkauft. 21% in sehr kurzer Zeit finde ich schon ganz gut. Eigentlich war es angedacht, dass die Position von ca. 10% strategisch gehalten wird. Ich habe aber nicht mit einer so schnellen Kurserholung gerechnet. Und es hat bisher noch nie weh getan, mal Gewinne mitzunehmen.

Dafür habe ich heute eine Position in Technotrans aufgebaut. Zwar sind die kommunizierten Ergebnisse für das Q1 2019 nicht ganz so doll und somit unter den Erwartungen. Dennoch denke ich, dass die wirtschaftliche Situation nicht ganz so schlimm ist, wie aktuell überall befürchtet. Deswegen gehe ich von einem Turnaround in 2019 aus, und dass das gesenkte Ziel mindestens erreicht oder auch übertroffen wird. Der Kurs hat stark gelitten in den letzten 18 Monaten, aber das ist dann genau der richtige Wert für mein Portfolio!

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.