KO-All in- BRD

Ralf Müller-Wallach

Performance

  • -21,4 %
    seit 18.07.2016
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

In diesem wikifolio soll bevorzugt kurzfristig mit Hebelprodukten auf den deutschen Leitindex gehandelt werden. Hierbei soll anhand einer komplexen Rechnung, die auf statistischen Daten (High-Low Interday Ballance Board) basiert, die Richtung, der Einstieg und der Take Profit für den jeweils folgenden Handelstag festgelegt werden. Das für den Folgetag ausgewählte Papier soll einen meines Erachtens respektablen Abstand zu einem potentiellen Gesamtverlust aufweisen. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000KOAI1
Erstellungsdatum
18.07.2016
Indexstand
High Watermark
125,5

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Ralf Müller-Wallach
Mitglied seit 24.06.2016

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

April, April, der macht was er will. Vor etwas mehr als einem Jahr,  am 08.04.2018 wurde ein System, welches ich ansonsten in cfd Konten seit geraumer zeit sehr erfolgreich handele, erstmals in einem wikifolio umgesetzt. Fast genau 1 Jahr später, am 01.04.2019, konnte man feststellen, dass diverse Modifikationen notwendig waren und das System sich nicht eins zu eins umsetzen ließ. Aber die Erfolgsbilanz am 01.04.2019 konnte sich durchaus sehen lassen. Dann aber änderte sich das Bild schlagartig. Die erste April Woche erbrachte 3 Negativtrades in Folge. Ein in Berechnungen seit 1998 nie zuvor vorgekommenes Ereignis. Natürlich habe ich die Xetra-Daten noch einmal nachgerechnet und festgestellt, dass es in diesem System maximal 2 Verlusttrades in Folge gab. Natürlich gab es eine Absicherung, weil an der Börse immer etwa erstmals geschieht, aber diese Absicherung war dann in der Folgewoche dahin. Dort gab es einen den Berechnungen zu Folge positiven Trade, der auch in den cfd-Konten und auch in fast allen auf dem Markt befindlichen Turbos umgesetzt wurde. Aber das Papier welches für dieses wikifolio den Dax abbilden sollte und verfehlte den Take Profit um 0,02 Punkte. Danach fiel der Dax und der Turbo wurde ausgestoppt. Ich persönlich vermute, dass aufgrund der Gesamtlage (fast alle Zertifkate in dem Preissegment und meine cfd´s waren erfolgreich) ein Berechnungsfehler vorliegt und streite mich seit diesem 09.04.2019 mit dem Emittenten. Der diesbezügliche Schriftverkehr ist in den Kommentaren des wikifolios "Frei nach Martingale" ersichtlich. Aktueller Stand: Der Sachverhalt wurde an die Rechtsabteilung des Emittenten übergeben. Aussicht auf Erfolg? Gibt es einen Wert, der geringer als 0 ist? Die beiden anschließenden Trades mit geringerem Kapitaleinsatz waren positiv.

 

Die letzte Woche war dann erneut eine Horrorwoche. Erneut, wie schon die erste Aprilwoche eine mit 3 negativen Trades. Welche Woche prozentual schlechter war, habe ich noch nicht ausgerechnet. Dienstag nach Ostern geht es dann zumindest wieder um den Ausgleich der gerade vergangenen Woche. Da hierfür der Kapitaleinsatz erhöht werden muss, ist das für die Zukunft dieses wikifolios nicht unerheblich.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Da ich aus irgendwelchen Gründen meine Antwort auf die unten stehende Mail von SG nicht veröffentlichen kann (ich solle keine Kontaktdaten veröffentlichen, die sich aber auch nicht im Kommentar befanden), hier die Kurzform:

 

Zu 1.) Ich habe anhand von Rechenbeispielen anderer vergleichbarer und des gehandelnden Zertifikats dargelegt, dass es deutliche Differenzen in der Berechnung der Aufpreises gibt. Scheinbar gibt es keine einheitliche Berechnungsgrundlage. Ein Grund könnte aber auch ein Bug bei der Basispreisberechnung sein.

Zu 2.) Ich habe anhand von Screenshots, auch vom 09.04. von der Homepage von Societe Generale selbst, nachgewiesen, dass die Kurse, die mir in der Antwortmail genannt wurden, nicht korrekt waren.

zu 3.) Die Vermutung wiederlegt, dass die Screenshots bezüglich des Basispreises von verschiedenen Tagen stammen und anhand eines Rechenbeispiel ausgeführt, dass auch der am 09.04. ausgewiesene Basispreis nicht korrekt sein kann.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Update: Heutige Antwort von Societe Generale (Die Screenshots können leider nicht abgebildet werden):

 

lassen Sie mich gerne auf die unterschiedlichen Punkte in Ihrer Email eingehen:

 

1/  Der einzige Haken an der Erläuterung ist, dass wenn man einen Turbo auf steigende Kurse hält und der Kurs des Basiswertes tatsächlich steigt, also sich die Differenz zum Basispreises erhöht, sich im Normalfall das Aufgeld leicht verringern und nicht erhöhen sollte. Der Kauf des Zertifikats fand um 10:47h statt, der Dax-Zielkurs wurde um 11:20h erreicht. Nur um sicher zu gehen, können Sie vielleicht überprüfen lassen, wie sich das Aufgeld in diesem Zeitraum verändert hat. Ich nehme an, dass Sie erkennen, dass die Begründung nicht als Erklärung herhalten kann.

 

Erklärung SG:

Ist der Kurs des Basiswertes in der Nähe des Basispreises, ist das Aufgeld hoch, aufgrund des hohen Gap Risikos. Steigt der Basiswert, so entfernt sich der Kurs des Basiswertes vom Basispreis eines Long Turbos. Die Absicherungsrisiken fallen. Dadurch sind wir bereit ein Produkt günstiger anzubieten. Entsprechend fällt das Aufgeld tendenziell mit steigendem Kurs des Basiswertes. Genau dies ist am 9.4. passiert, weswegen es zur Abweichung des von Ihnen berechneten Take Profits gekommen ist.

 

2/ Ich habe selbst auch ein wenig weitere Feldforschung betrieben und sämtlich KO-Zertifikate die sich in einem Segment des Basispreises zwischen 11.750,--€ und 11.780,--€ und am 09.04.2019 handelbar waren gegen mein System berechnet habe. Tatsächlich gibt es 4 Unternehmen (namentlich Commerzbank, Deutsche Bank, HSBC und Societe Generale)  deren KO Zertifikaten den Take Profit nicht erreicht haben. Der Kursverlauf der Zertifikate der Commerzbank und von HSBC war sogar so, dass ich fast vermuten möchte, dass Sie das gleiche Rechenzentrum nutzen. Die Deutsche Bank war sogar noch weiter vom Take Profit entfernt. Aber da Sie bereits vergleichende Unternehmen anführten. Bei allen anderen Anbietern, auch bei jenen die Sie nannten, wäre der Take Profit erreicht worden.

 

 

Erklärung SG:

Ich habe mir ein Produkt angesehen, welches nicht unbedingt stellvertretend für alle des entsprechenden Emittenten geltend muss. Der Einfachheit halber habe ich mich jedoch darauf beschränkt mir exemplarisch nur ein Produkt von der UBS anzusehen.  

 

WKN SR0G2H der SG zum Vergleich: Unser Produkt hat ein Basispreis von aktuell 11.769,860  und am 9.4. von 11.764,83.

Der Eröffnungskurs am 09.04 um 08:00:21 lag bei 1,78 Euro, siehe folgender screenshot. Der Höchstkurs an dem 09.04 lag bei 2,44 Euro mit einer entsprechenden Entwicklung von 0,66 Euro.

 

 

WKN UY3CMJ von der UBS

Der Eröffnungskurs um 08:00:23 lag bei 1,80 Euro, siehe screenshot. Der Höchstkurs an dem 09.04 lag bei 2,45 Euro mit einer entsprechenden Entwicklung von 0,65 Euro.

 

 

 

 

Daher hat sich am 09.04 das Produkt der SG basierend auf diesen Informationen um einen Cent besser entwickelt als das vergleichbare Produkt der UBS.

 

 

Aber wie gesagt, dies ist nur ein Beispiel. Es verdeutlicht jedoch, dass das Pricingverhalten des Produktes nicht ungewöhnlich ist, sondern marktkonform, auch wenn ich mangels vollständiger Analyse nicht ausschließen kann, dass es Produkte gab, die Ihren Take Profit erreicht hätten.

 

 

3/ zu Ihren Screenshots bzgl. des Basispreise:

 

Am 09.04, lag der Basispreis der WKN SR0G2H bei: 11.764,83

Heute liegt der Basispreis bei 11.769,860.

So wird er derzeit auch auf bspw. Onvista angezeigt.

https://www.onvista.de/derivate/knockout/TURBO-UNLIMITED-LONG-OPTIONSSCHEIN-OHNE-STOPP-LOSS-LEVEL-AUF-DAX-DE000SR0G2H5

 

Im Nachhinein die angezeigten Basispreise auf den verschiedenen Portalen zu beurteilen ist schwierig, aber dennoch danke für den Hinweis.

 

 

Wie bereits angeboten, wenn Sie weitere Fragen haben oder noch Unsicherheiten bestehen, können wir gerne jederzeit telefonieren.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Und nun der dritte Kommentar vom heutigen Samstag:

 

Es war rein rechnerisch eine gute Woche. Drei Trades, drei Take Profits. Am Dienstag wäre der Verlust Woche zuvor ausgeglichen worden und die beiden Folgetrades waren dann auch erfolgreich. Dass ich dies nicht wie sonst mit Zahlen belege liegt an diesem (verzeiht) verdammten Dienstag. Der rein rechnerisch erfolgreiche Trade wurde systemtechnisch nicht umgesetzt. Seitdem streite ich ja mit Societe Generale um deren Kursstellung. Die entsprechenden Mails sind in den zurückliegenden Kommentaren abgebildet. Auf jeden Fall hat dieser Trade alles verändert. Da er systemisch einen Gewinntrade abbildet, der aber im fiktiven Kapital des wikifolios nicht vorhanden ist, hätte ich unter unverhältnismäßigem Risiko den Folgetrade abbilden müssen. Also wurde das System, allerdings mit reduziertem Kapitaleinsatz, da der Gewinn ja nicht wirklich vorhanden war, abgebildet und sofern nichts unvorhergesehenes passiert wird es wohl etwas andauern wird, bis der Stand von Anfang April wieder erreicht werden kann.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.