DigitalTrend

Florian Marx

Performance

  • +46,6 %
    seit 28.07.2017
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

Anlageidee:
Das Internet ist meiner Meinung nach die Zukunft! Social Media, E-Commerce, bargeldloses Bezahlen, Blockchain, Alexa & Co. werden unseren Alltag bestimmen. Die Digitalisierung macht Dienstleistungen und Produktion schneller, flexibler, transparenter – und billiger.

In diesem wikifolio sollen generell Einzeltitel von Unternehmen mit denen man sowohl privat als auch beruflich zu tun hat, gehandelt werden. Produkte, Dienstleistungen und Plattform dieser Unternehmen sind meiner Meinung nach nicht mehr wegzudenken. Um individuelle Bedürfnisse stärker als bisher zu berücksichtigen, können diese Unternehmen – ohne Effizienzverlust – mehr individuelle, an Kundenwünsche angepasste Dienstleistungen anbieten und Produktvarianten produzieren.

Dieses wikifolio soll grundlegend einen langfristig ausgerichteten Ansatz im Hinblick auf Disruptive Technologie verfolgen. Die Auswahl der Einzeltitel soll generell neben den üblichen Kennziffern wie Marktkapitalisierung und KGV vor allem auch am Potenzial und der Vision die Wirtschaft zu transformieren, stattfinden. Neben makroökonomischen Daten, sollen auch Signale aus dem Bereich der Sentimentanalyse genutzt werden, um die Höhe der Investitionensquote zu steuern.

Haltedauer:
Die Haltedauer kann grundsätzlich zwischen wenigen Monaten bis zu mehr als einem Jahr betragen, je nachdem wie sich die Aktie bzw. das Unternehmen zu o.g. Ansatz entwickelt. In der Regel sollen die Werte langfristig im diesem wikifolio bleiben. Alternativ kann ein Verkauf erfolgen, wenn die Investitionsquote reduziert werden soll (Rebalancing/Gewinnmitnahme). mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF00270686
Erstellungsdatum
28.07.2017
Indexstand
High Watermark
157,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Florian Marx
Mitglied seit 28.07.2017
Seit 2005 in der Vermögensverwaltung zuhause. Seit 2013 im Family Office tätig. Befürworter der Digitalisierung. Als Blogger und Influencer im E-Commerce aktiv. Social Media Marketing- und Contentmanager.

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu WIRECARD AG

Das Bezahlen mit dem Handy und Zusatzdienste beim Online-Einkauf sollen das Wachstum des Zahlungsabwickler Wirecard in den kommenden Jahren vorantreiben. Das jüngst in den Dax aufgestiegene Unternehmen aus Aschheim bei München bestätigte am Dienstag seine bisherigen Wachstumsziele und schrieb sie zudem bis zum Jahr 2025 fort.

Bis dahin sollen der Konzernumsatz auf mehr als zehn Milliarden Euro und der Betriebsgewinn (Ebitda) auf mehr als 3,3 Milliarden Euro zulegen. Grundlage dafür soll ein Wachstum der abgewickelten Transaktionen auf mehr als 710 Milliarden Euro im Jahr 2025 sein. Im vergangenen Jahr hatte Wirecard 1,49 Milliarden Euro umgesetzt und damit ein operatives Ergebnis von 413 Millionen Euro eingefahren.

Wirecard bestätigte zugleich seine bisherigen Ziele für das laufende Jahr und die Prognosen bis zum Jahr 2020. Demnach soll der Betriebsgewinn von zuletzt 413 Millionen in diesem Jahr auf 530 bis 560 Millionen Euro steigen. Bis 2020 soll sich der Umsatz bis 2020 auf mehr als drei Milliarden Euro verdoppeln. Davon sollen 30 bis 35 Prozent als Betriebsgewinn herausspringen.

Zwei Elemente sollen Wirecard zufolge das Wachstum vorantreiben: Zum einen erwartet der Konzern ein beschleunigtes Zusammenwachsen der Technologien Internet, Smartphone mit der klassischen Ladenkasse, so dass Kunden etwa in immer mehr Ladengeschäften mit dem Handy zahlen können. Zum anderen will Wirecard mit datengestützten Mehrwertdiensten seine Wertschöpfungskette ausbauen.

mehr anzeigen

Kommentar zu AMAZON.COM INC. DL-,01

Amazon wächst mit einer scheinbar unaufhaltsamen Macht. Dabei steht das Unternehmen für den 54-jährigen Chef gerade erst am Anfang. Jeff Bezos hat noch viel vor! Früher verkaufte Bezos nur Bücher. Heute nahezu alles. Der Amazon-Gründer unterhält ein Ökosystem riesiger Warenzentren, in denen die Menschen Hand in Hand mit gelben Robotern arbeiten, die automatisch durch dunkle Hallen flitzen und die gewünschten Produkte heranholen.

Mit der Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods im Juni 2017 für 13,6 Milliarden Dollar dringt der Konzern dorthin vor, wo Kunden ihre lebenswichtigen Produkte einkaufen.

Er befiehlt über ein ganzes Heer von Lastwagen und Lieferautos, die den Kunden alles bequem bis vor die Haustür liefern. Beim deutschen Autobauer Daimler bestellte er gerade erst wieder 20 000 neue Transporter des Typs Sprinter. Der Allesverkäufer avanciert damit zum weltweit größten Kunden der Stuttgarter Lieferwagensparte. Im US-Bundesstaat South Carolina eröffnete Daimler gerade extra ein neues Werk.

Besonders lukrativ ist das Geschäft mit der Cloud, das Bezos eher zufällig entdeckte. In dem für ihn üblichen Erfindergeist kam er darauf, dass er die Server seines eigenen Unternehmens auch einfach weitervermieten könne. Inzwischen hostet „Amazon Web Services“ die halbe Internetwelt: von der Filmbibliothek des Streaminganbieters Netflix bis hin zum Fahrservice Uber. Die Zahl der Kunden verdoppelt sich von Quartal zu Quartal.

Vom Handel, mit dem vor 24 Jahren alles begann, expandiert der Zukunftserfinder Bezos ständig in neue Märkte, experimentiert immer weiter. Im vollautomatischen Einkaufsladen Amazon Go hat er die Kassierer abgeschafft. Dutzende Kameras und Sensoren erfassen den Kunden, eine dahinterliegende künstliche Intelligenz die Einkäufe.

Wie kein anderer Unternehmer setzt Bezos auf neue Technologien. Alexa beherrscht inzwischen den Markt mit Sprachassistenten. Doch auch hier steht Amazon erst am Anfang: In Seattle arbeiten Entwickler bereits an der nächsten Stufe der technischen Eroberung.

Amazon hat Analysten zufolge noch weiter Luft nach oben. Von den 47 Analysten, die sich mit Amazon beschäftigen, raten 45 zum Kauf, wie aus Daten des Analysehauses Factset hervorgeht. Analysten von Morgan Stanley erwarten bereits einen Marktwert von 1,2 Billionen Dollar, eine Aktie würde dann 2 500 Dollar kosten. Tuna Amobi vom Analysehaus CFTA sieht ein Kursziel von 2 200 Dollar. „Man darf das disruptive Potenzial von Amazon nicht unterschätzen, sowohl beim internen Wachstum als auch bei Übernahmen“, sagt er. „Das Unternehmen verdient einen frischen Blick von Investoren, die bislang skeptisch waren.“

mehr anzeigen

Kommentar zu AMAZON.COM INC. DL-,01

Amazon erstmals eine Billion Dollar wert. Ein leichter Kursanstieg von knapp zwei Prozent reichte am Dienstag, um Amazons Börsenwert über die Billionenschwelle zu befördern. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um 75 Prozent gestiegen, damit wuchs der Börsenwert in diesem Zeitraum um über 435 Milliarden Dollar.

Zum Vergleich: Amazons größte Rivalen im US-Warenhandel - die Shopping-Giganten Walmart, Costco und Target - bringen es gemeinsam auf einen Börsenwert von gut 430 Milliarden Dollar. Der Bezos-Konzern ist zudem mehr wert als die zwölf größten Dax-Konzerne zusammen.

Die Expansion läuft weiter auf Hochtouren - im Streaming-Markt etwa jagt Amazons Prime-Dienst Marktführer Netflix und mit dem Aufbau einer eigenen Lieferlogistik tritt der Konzern immer stärker in Konkurrenz zu etablierten Paketzustellern wie UPS, Fedex oder DHL. Und niemand weiß so recht, welche Branchen Bezos als nächstes aufmischen wird.

mehr anzeigen

Kommentar zu DANAHER

Danaher ist ein innovatives Wissenschafts- und Technologie-Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, komplexe Kundenprobleme zur Verbesserung der weltweiten Lebensumstände zu lösen. Der Gesundheits- und Hightech-Sektor gliedert sich in vier Unternehmensbereiche: Dental, Diagnose, Wissenschaft, und Anwendungen.

Danaher ist überwiegend im Business-to-Business Bereich (Wissenschaft, Technologie und Gesundheit) tätig ist. Unser Alltag kann durch Digitalisierung und neuer Dienstleistungen bzw. Anwendungsmöglichkeiten positiv beeinflusst werden.

Ein enormer Wachstumssektor, denn aufgrund des demografischen Wandels, der wachsenden Bevölkerung und global-ökologischer Problemstellungen dürfte die Nachfrage nach Hightech-Anwendungen für den Gesundheits- und Wissenschaftsbereich weiter zunehmen. Eine Entwicklung, die sich schon jetzt in Danahers Geschäftszahlen widerspiegelt.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.