• +23,7 %
    seit 29.06.2017
  • +8,4 %
    1 Jahr
  • +7,8 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios und den wikiolio-Chart zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Weltweit steigt die Lebenserwartung der Menschen. Doch jedes zusätzliche Lebensjahr dürfte nach meiner Einschätzung eine höhere finanzielle Belastung im Alter bedeuten. Bei sinkenden Renten und Nullzinsen kann es ein immer schwierigeres Unterfangen werden den Wohlstand zu sichern. Mit diesem wikifolio soll vorwiegend in die Unternehmen oder Rohstoffe (in Form von ETFs) investiert werden, die nach meiner Ansicht von einer alternden Bevölkerung, einer zunehmenden Digitalisierung, Vernetzung, Automatisierung und Robotisierung profitieren.
Mit gezielt ausgewählten Anlagen wird eine Beteiligung an den steigenden Gewinnen ausgewählter Branchen angestrebt. Das vorrangige Ziel meiner Anlageidee soll die langfristige Wertsteigerung sein.

Grundsätzlich soll der Schwerpunkt der Investitionen im Bereich Industrie 4.0 liegen. Damit gemeint sind die Bereiche der Zukunftstechnologien Informationstechnologie und Cybersicherheit, Automatisierung und Robotisierung, künstliche Intelligenz, Big Data sowie der 3D-Druck. Investitionen in Branchen mit potentiell steigendem Bedarf wie die Gesundheitsindustrie oder Unternehmen aus dem Rohstoffsektor (Wassergewinnung, Rohstoffe für Batterien oder andere zukunftsträchtige Technologien) sollen ebenfalls einbezogen werden. Darüber hinaus halte ich Geldanlagen in die deutsche Wirtschaft angesichts der Innovationsführerschaft in vielen Bereichen für sinnvoll. Nicht zuletzt bietet meiner Meinung nach Chinas wachsende weltwirtschaftliche Bedeutung aussichtsreiche Chancen.

Zur Reduzierung des Risikos soll die Unternehmensauswahl in der Regel breit gestreut sein und größtenteils automatisiert nach geeigneten Kriterien angepasst werden. Dazu sollen insbesondere börsengehandelte Aktienfonds (ETFs) verwendet werden, die die Zusammenstellung von Aktienindizes wie beispielsweise den Deutschen Aktienindex (DAX) oder einen Weltindex zur Informationstechnologie nachbilden können. Im Gegensatz zu klassischen Aktienfonds bedarf es kein aktives Management für die Auswahl der Aktien, wodurch Provisionen und Verwaltungsgebühren eingespart werden können. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass gegen diese Art der automatisierten Auswahl von Aktien nur ganz wenige Fondsmanager auf lange Sicht mithalten können, selbst wenn die deutlich geringeren Fondskosten unberücksichtigt bleiben.
Nicht jede Anlageidee ist über einen ETF kostengünstig und gezielt umsetzbar. Einzelne aussichtsreiche und günstig bewertete Aktien sollen daher miteinbezogen werden. Der Anlagehorizont soll überwiegend langfristig sein.

Wenn sich wider Erwarten die langfristigen Perspektiven entscheidend verändern sollten, können Korrekturen im Portfolio vorgenommen oder in vorsichtiger Vorausschau Maßnahmen zur Reduzierung des Risikos mit anderen Anlageklassen wie ETF Short-Positionen, ETFs zu Rohstoffen oder Immobilienfonds ergriffen werden. Bis auf Hebelprodukte kann grundsätzlich in das gesamte Anlageuniversum investiert werden. Sowohl Kenntnisse aus der technischen Analyse als auch aus der Fundamentalanalyse sollen bei meiner Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF00DRPBI4
Erstellungsdatum
29.06.2017
Indexstand
High Watermark
145,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Dr. Philip Bußmann
Mitglied seit 13.06.2017

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Wie immer in Krisen hört man erst auf die klugen Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft, wenn die Probleme bereits eingetroffen sind. Der Professor für Risikoanalyse an der New York University Nassim Taleb hatte das Pandemierisiko in seinem Buch „Der schwarze Schwan“ als weißen Schwan eingeordnet, der früher oder später auf uns zukommt und auf den man sich vorbereiten muss. Singapur hatte sich nach der SARS-Pandemie von ihm beraten lassen und kommt jetzt deutlich glimpflicher davon. Microsoft-Gründer Bill Gates hatte ebenfalls schon vor Jahren gewarnt, dass wir nicht auf eine Epidemie vorbereitet sind und Amazon-Gründer Jeff Bezos hat sicherlich nicht zufällig direkt vor dem Crash viele seiner Aktien verkauft. 

Bei den klassischen Vermögensverwaltern läuft es ähnlich wie in der Politik. Die gesamte Branche ist auf echte Krisen, in denen fast alle Wertpapiere verlieren, nicht adäquat vorbereitet und regulatorisch eingeschränkt. Mit Investment 4.0 versuche ich in der aktuellen Ausnahmesituation flexibel zu reagieren. Letzte Woche hat der Dow Jones den steilsten Wochenanstieg seit 1938 hingelegt. Vor zwei Wochen habe ich auf die hohe Chance hingewiesen, denn schnelle politische Stabilisierungsmaßnahmen waren absehbar. 

Der sehr steile Anstieg, die historische Zunahme der Google-Sucheingabe „how to buy stocks“ und eine Rekordzunahme neuer Depots in China sind für mich gute Hinweise eines zu großen Optimismus. Nur einmal in der gesamten Börsengeschichte (1987) folgte auf einen Bärenmarkt nach der ersten Verkaufspanik direkt eine nachhaltige Aufwärtsbewegung. Ich erwarte eine zweite Verkaufswelle von Großinvestoren und Unternehmen, die jetzt erst ihre wirtschaftliche Notlage realisieren, in der sie Cash anstatt Aktien benötigen. Die Kurse könnten nach meiner Einschätzung in den nächsten Wochen nur steigen, wenn die Zentralbanken oder die Politik in unverantwortlichem Ausmaß in die Märkte eingreifen. Investment 4.0 ist daher wieder für fallende Kurse gerüstet und für China Hightech habe ich die Aktienquote leicht zugunsten von Absicherungsgeschäften reduziert in der Hoffnung, dass sich China schneller von der Krise erholen wird.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Performance in 2020 krisensicher:

Investment 4.0: +7,2%
Nasdaq 100: -10%
MSCI World: -21%
DAX: -25%

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Warren Buffett: „Man sieht erst, wenn die Ebbe kommt, wer die ganze Zeit über ohne Badehose geschwommen ist.“

Investment 4.0 und China Hightech haben den Börsencrash bisher ganz passabel überstanden. Das aktive Crash-Management ist alle paar Jahre mal erforderlich, wenn man ein völlig überraschendes und sehr seltenes Ereignis eines schwarzen Schwans sieht. Jetzt sieht ihn jeder und die letzte Verkaufspanik dürfte in die Endzüge gehen. Ich bin nun wieder offensiver aufgestellt, da ich mittelfristig eine gewaltige Aufwärtsbewegung erwarte. Die ergibt sich nach meiner Einschätzung aus der verfehlten Strategie/Regulierung der meisten Vermögensverwalter. Diese sind bei einer hohen Volatilität dazu gezwungen ihre Risiken zu reduzieren. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig als zu Spottpreisen in der Krise zu verkaufen. 

 

Wann genau die Wende kommt, hängt voraussichtlich sehr mit politischen Entscheidungen zusammen. Die bisherigen Maßnahmen verpufften weitestgehend. Für die EZB eröffnet sich meiner Meinung nach die Ideale Gelegenheit das in der Vergangenheit mal angedachte Aktienkaufprogramm zu verkünden, denn bei ihrem Kauf von Staatsanleihen stoßen sie bald an eine kritische Grenze. Sie könnten damit die Aktienkurse stabilsieren und somit die Volatilität verringern, sodass Vermögensverwalter ihre riesigen Cashreserven wieder einsetzen dürften. Wenn sich die Grippepanik im April wieder legen sollte, könnte das Kaufprogramm anschließend langsam reduziert werden. Die letzte Sitzung der EZB lief ziemlich enttäuschend und die nächste offizielle Sitzung findet erst Ende April statt. Es würde aber denke ich schon das Gerücht eines massiven Aktienkaufs ausreichen, damit sich die Kurse stabilisieren. Morgen erwarte ich angesichts der sehr negativen Nachrichtenlage vom Wochenende leider stark fallende Kurse, aber langfristig bin ich nun wieder deutlich optimistischer für Aktien. Eventuell liefern die US-Regierung oder die US-Notenbank diese Woche bessere Lösungen. Fast alle US-Finanzmarktexperten fordern eine „Bazooka“ an Maßnahmen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Investment 4.0 gewinnt 3,6% trotz eines weltweit schwarzen Montags an den Finanzmärkten! Ich habe letzte Woche davor gewarnt, dass weitere Kursverluste bei Aktien von 10-15% in der aktuellen Situation sehr wahrscheinlich sehr schnell eintreten können und es dauerte tatsächlich nur 4 Tage, bis meine Prognose eingetroffen ist. Für Investment 4.0 wurde vorsorglich der Aktienanteil auf 25% heruntergefahren. Stattdessen setzte ich auf Cash, langlaufende US-Staatsanleihen und ETFs, die von einem fallenden DAX (-8,5%), einem fallenden S&P500 (-6,5%) sowie einem fallenden Ölpreis (-20%) profitierten. Auf Gold (-1,3%) habe ich ganz bewusst verzichtet, da das entgegen seines Rufs in großen Krisen am Finanzmarkt keinen guten Schutz bietet.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.