VSAK - Value Europa

Bayerische Vermögen

Performance

  • +44,8 %
    seit 24.09.2013
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Die „VSAK – Value Europa“ Strategie soll auf den Ergebnissen der Kapitalmarktforschung basieren, welche besagen, dass die unterbewerteten Qualitätsaktien langfristige Outperformance gegenüber dem Markt aufweisen. Das Anlageuniversum umfasst den breiten europäischen Aktienmarkt. Die Selektion der Einzeltitel soll mittels Analyse der Fundamentalkriterien bzw. Bilanzdaten erfolgen. Zu den wichtigsten Bewertungskennzahlen gehören unserer Meinung nach das Kurs-CashFlow-, Kurs-Buchwert-, Kurs-Umsatz-Verhältnis sowie die Dividendenrendite. Außerdem soll die Free-Cash-Flow-Situation der Unternehmen permanent beobachtet werden. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis soll als Selektionskriterium keine Rolle spielen.
Der Anlagehorizont ist mittel- bis langfristig ausgerichtet und sieht nur seltene Umschichtungen vor. Das Portfolio soll in der Regel voll investiert sein und etwa 10 bis 15 Einzeltitel enthalten.
mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF00VSAKDD
Erstellungsdatum
24.09.2013
Indexstand
High Watermark
152,7

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Bayerische Vermögen
Mitglied seit 24.09.2013

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Am vergangenen Freitag haben wir ein leichtes Rebalancing des Portfolios durchgeführt. Dabei wurden nur diejenigen Positionen angepasst, welche mehr als zehn Prozent von einer jeweiligen neutralen Gewichtung abwichen. Beim Aktienkernportfolio wurden dementsprechend die Outperformer der letzten Monate – UPM Kymmene, Peugeot, Voestalpine und OMV – etwas abgebaut. Nachgekauft wurden dagegen Energias de Portugal, Iberdrola und Telecom Italia. Zwei Positionen – Kingfisher und BHP Billiton – bleiben etwas stärker untergewichtet. Bei BHP Billiton liegt der Grund darin, dass der Titel laut unseres Modells bewertungstechnisch knapp außerhalb des „Kaufbereiches“ liegt und momentan eher eine Halte-Position ist. Die Kingfisher Aktie haben wir nicht nachgekauft, weil der aktuelle Handelsspread bei L&S bei sage und schreibe 2,5 Prozent liegt. Wir können den Titel leider nicht direkt in London kaufen, wo der Spread nur 0,03 Prozent beträgt. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Gestern haben wir durch einen Kauf von der BHP Billiton Aktie das Rohstoffexposure leicht ausgebaut. BHP Billiton ist 2001 durch eine Fusion der australischen BHP (Broken Hill Proprietary) mit der britischen Billiton entstanden und gehört zum Kreis der größten Rohstoffkonzerne der Welt. Zu den wichtigsten Geschäftsbereichen zählen Kupfer, Eisenerz, Kohle, Düngemittel und Öl. Durch eine breite Produktpalette ist das Geschäftsmodell relativ gut diversifiziert. Das Unternehmen bleibt jedoch natürlich von der Weltkonjunktur und der Nachfrage nach den Rohstoffen stark abhängig. Bei den Minenaktien war die Stimmung in den letzten Jahren miserabel, was zu den massiven Kursabstürzen geführt hat. Dies mussten wir schmerzlich bei unserer Anglo American Position miterleben. Gleichzeitig haben wir mehrmals darauf hingewiesen, dass derartige Kursverluste aus unserer Sicht übertrieben sind und dies eine gute Opportunität für die Zukunft darstellt. Momentan befinden wir uns in einer Situation, wo die Minenaktien extrem günstig im Vergleich zum breiten Markt sowie sehr oft zu ihrer eigenen Bewertungshistorie sind und gleichzeitig eine Relative Stärke bei der Aktienkursentwicklung der letzten Wochen verzeichnen. So ist die aktuelle Lage auch bei der BHP Billiton Aktie. Da die Konjunkturrisiken intakt bleiben, bauen wir jedoch die neue Position erst mit 50 Prozent der neutralen Gewichtung auf. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Der freundliche Verlauf der wichtigsten internationalen Aktienbörsen in den letzten Wochen und Tagen hat dazu geführt, dass unser Wertsicherungssystem gestern ein Kaufsignal generiert hat. Seit Ende Januar 2016 waren wir nach einem Absicherungssignal lediglich zu 50 Prozent investiert, nun gibt es eine Entwarnung. Ein potentielles negatives Szenario, welches Stand Ende Januar durchaus wahrscheinlich war, ist nicht eingetreten. Viele wichtige Aktienindizes der Industrieländer haben faktisch seit Anfang des Jahres eine V-Bewegung absolviert. Für uns bedeutet dies vor allem ein nicht zu 100 Prozent ausgeschöpftes Performancepotential im Laufe der letzten drei Monate. Dies wird von uns jedoch als eine Versicherungsprämie betrachtet. Im ersten Schritt wurden bis auf Anglo American alle Positionen auf ihre neutralen Gewichtungen hochgefahren. Da wir neben Anglo American den Kauf eines weiteren Minenunternehmens in Betracht ziehen, wird die Position zwar erhöht, aber trotzdem etwas untergewichtet. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Der Chef des zweigrößten europäischen Autoherstellers Peugeot-Citroen (PSA) Carlos Tavares hat am Dienstag eine mittelfristige Unternehmensstrategie bis 2021 präsentiert. Der Plan ist vor allem darauf getrimmt, die Profitabilität zu steigern. Dieses übergeordnete Ziel sollte über ein Umsatzwachstum auf der einen und über die Kostenreduktion auf der anderen Seite erreicht werden. Zwecks der Umsatzsteigerung wird eine „globale Produkt- und Technologie-Offensive“ gestartet. Regional sollte eine weitere Expansion in Asien, in Lateinamerika und im Mittleren Osten vorangetrieben werden. Auf der Produktebene sollten neben dem Neu- und Gebrauchtwagenverkauf diverse Dienstleistungen angeboten werden, wie zum Beispiel Car-Sharing oder Multi-Brand Leasing. Mit dem Car-Sharing plant PSA sich ab 2017 wieder an den nordamerikanischen Markt zu wagen. Auf der Kostenseite will der Konzern eine Ersparnis von bis zu 700 Euro pro Auto erzielen. Bereits in den letzten zwei Jahren wurden die Produktionskosten deutlich gesenkt. Zusammen mit den steigenden Verkaufszahlen ermöglichte dies bereits 2015 eine operative Gewinnmarge von fünf Prozent – eine Marke, die laut des ursprünglichen Plans erst für 2019 gesetzt war. mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.