Defensiv & langfristig

Performance

  • +6,8 %
    seit 04.01.2016
  • +12,4 %
    1 Jahr
  • +1,3 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen

Risiko

  • -17,6 %
    Max Verlust (bisher)
  • -
    Risiko-Faktor
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikiolio-Chart und den Nachhaltigkeits-Score zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Bei diesem Wikifolio ist beabsichtigt, eine für die Investition in Aktien meiner Meinung nach eher defensive Strategie umzusetzen. Hierbei soll vorzugsweise in nichtzyklische Konsumgüteraktien (z.B. Nahrungsmittel, Drogerieartikel, Dinge des alltäglichen Bedarfs) oder beispielsweise „defensive“ Pharmaaktien investiert werden. Hierfür werden bis zu 100% der verfügbaren Mittel verwendet. Solche Aktien sind im Vergleich zu eher konjunkturabhängigen Aktien (z.B. Automobilindustrie, Rohstoffbranche etc.) erfahrungsgemäß meist verhältnismäßig schwankungsarm bzw. zumindest schwankungsärmer. Dies liegt wohl vor allem daran, dass der Konsum entsprechender Güter in "schlechten" Zeiten, also z.B. bei konjunkturell schwachen Phasen, meist nicht so stark nachlässt wie wie der Konsum anderer Produkte oder Dienstleistungen (der Kauf eines Autos kann z.B. aufgeschoben werden). Außerdem sind von konjunkturell schlechteren Zeiten wohl eher Unternehmen betroffen, welche Geschäftskunden als Zielgruppe haben. Die ausgewählten Unternehmen sollen sich allerdings vor allem an Privatkunden richten.
Beim Kauf der Aktien wird eine eher abwartende, geduldige Haltung eingenommen, so dass ggf. bei einzelnen Werten bis zu mehreren Jahren auf einen passenden Kaufzeitpunkt gewartet wird.

Mit einem kleinen Anteil (maximal etwa 20%) soll in Aktien von Unternehmen investiert werden, welche ebenso einen signifikanten Umsatzanteil mit Privatkunden erzielen, welche allerdings als spekulativer eingeschätzt werden (z.B. aufgrund der Marktkapitalisierung, möglichen Veränderungen in einer Branche oder einem eher konjunkturabhängigen oder zyklischen Geschäft). Ggf. wird hier auch vereinzelt in Wachstumsbranchen mit unter Umständen höheren Kurs-Gewinn-Verhältnissen als in etablierten Branchen investiert.

Bis zu maximal ungefähr 15% des verfügbaren Kapitals kann in Zertifikate auf steigende Kurse gängiger Indizes wie z.B. den DAX, Euro Stoxx 50 oder S&P500 investiert werden.

Bis zu etwa 25% können in ETFs zum Thema Konsumgüteraktien (z.B. Nahrungsmittel, Drogerieprodukte und ggf. andere Endkundenprodukte) investiert werden.

Bis zu ungefähr 50 Prozent des Kapitals kann in nicht-gehebelte Short-Zertifikate auf gängige Indizes wie z.B. den DAX, Euro Stoxx 50 oder S&P500 investiert werden. Eine Absicherung von Währungsrisiken erfolgt hierbei in der Regel nicht, ist allerdings durch den Kauf von entsprechenden Zertifikaten ggf. möglich.
Die Investition in solche Papiere auf fallende Kurse erfolgt in der Regel ausschließlich bei einer grundsätzlichen Vermutung, dass die Aktienmärkte aktuell hoch bewertet sind und somit zur Absicherung. Die Aufstockung solcher Zertifikate soll dann schrittweise erfolgen, ggf. entgegen der allgemeinen Markttendenz. Dementsprechend würde bei einem z.B. dann folgenden Szenario deutlich fallender Kurse oder gar einem Aktienmarktcrash diese Art von Absicherung ggf. schrittweise aufgelöst werden.
Es erfolgen aufgrund zu hoher Risiken in keinem Fall Käufe von mehrfach gehebelten Zertifikaten auf fallende Kurse.
Außerdem ist auch ein Halten von Cash von bis zu 100% möglich.

Als Beimischung und zur weiteren Diversifizieren können Anleihen-ETFs mit einem Anteil von bis zu etwa 30% am gesamten Portfolio gehalten werden.

Die Strategie ist sehr langfristig ausgerichtet. Es muss damit gerechnet werden, dass sie phasenweise der Marktentwicklung hinterherhinkt, was allerdings akzeptabel ist, da das übergeordnete Ziel eine langfristige Outperformance gegenüber gängigen Aktienindizes ist. Dabei ist allerdings unter anderem auch zu berücksichtigen, dass der Aktienmarkt jahre- oder gar jahrzehntelang über- oder unterbewertet sein kann und es deutliche Übertreibungen geben kann, die verhältnismäßig lange anhalten und zudem die Anleger in Ihren Entscheidungen signifikant beeinflussen.

Bei der Beurteilung des Gesamtmarktes wird u.a. auf Theorien, Bücher, Reden oder anderweitigen Aussagen von „Experten“ wie z.B. Robert Shiller, Andre Kostolany oder Benjamin Graham zurückgegriffen. Ein besonderes Augenmerk soll hierbei auf eine mögliche Blasenbildung bzw. eine Überbewertung des Aktienmarktes gelegt werden.
Der gängigen Meinung in den Medien zu zukünftigen Marktentwicklungen soll wie der allgemein verbreiteten Meinung eher wenig Beachtung geschenkt werden bzw. soll diese sogar als Kontraindikator fungieren.
Die Aktienmärkte sollen vielmehr in einem sehr langfristigen Kontext beurteilt werden.
Auch sollen bei Entscheidungen aus verschiedenen Gründen ggf. die Zinssituation und –entwicklungen Berücksichtigung finden. Änderungen an der Zinspolitik können aus meiner Sicht verschiedene Einflüsse auf ganze Volkswirtschaften haben und aus diversen Gründen auch die Aktienmärkte siginfikant beeinflussen.

Die Angaben zu prozentualen Gewichtungen in diesem Wikifolio beziehen sich auf den jeweiligen Investitionszeitpunkt. D.h. wenn beispielsweise eine Gewichtung von maximal 20 Prozent angegeben ist, dann könnte sich dieser Anteil durch Kurssteigerungen auf z.B. 25 Prozent erhöhen. Ein Verkauf mit dem Ziel, die ursprüngliche Gewichtung wiederherzustellen, muss dann zu keinem Zeitpunkt erfolgen. Die Angaben sind außerdem als unverbindliche Schätzungen anzusehen, welche die Strategie näher darlegen sollen.

Insgesamt soll die Handelsidee mit Aktien, ETF's, Fonds und Anlagezertifkaten umgesetzt werden. mehr anzeigen

Stammdaten

Symbol
WF0DEFLANG
Erstellungsdatum
04.01.2016
Indexstand
High Watermark
106,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Martin Zipfel
Mitglied seit 18.09.2012

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse