Das genetische Alphabet

Alfred Dobisch

Performance

  • +11,3 %
    seit 19.05.2018
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Das wikifolio soll sich auf Unternehmen fokussieren, die meiner Ansicht nach Genome analysieren, ändern oder produzieren. Es können auch Unternehmen hinzugefügt werden, die meiner Einschätzung nach hierzu die nötigen Werkzeuge und Dienstleistungen anbieten. Es soll generell eine reine "Value-Investment" Idee verfolgt werden. Die Unternehmen sollen durch eine fundamentale Analyse ermittelt werden und auf nachhaltigen Markterfolg ausgerichtet sein. Der Anlagehorizont soll dabei mittel- bis langfristig sein. Das wikifolio soll nur Aktien beinhalten. Die Auswahl der Aktien soll eine Gesamt-Performance des wikifolio ermöglichen, die über der Performance vergleichbarer Sektoren-Indizes der Biotechnologie liegt. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF0GENALPH
Erstellungsdatum
19.05.2018
Indexstand
High Watermark
114,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Alfred Dobisch
Mitglied seit 04.07.2017

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu BEYOND MEAT INC.

Das Themenfeld „vegetarische Ernährung um das Klima zu schützen“ ist riesig. Deshalb hat der IPO von „Beyond Meat“ auch so eingeschlagen. Es ist schlicht und einfach der einzige „pure play“ Aktientitel, auf den man in diesem Themenfeld  derzeit „wetten“ kann. Ein weiterer Kandidat für einen IPO in diesem Themenfeld wäre „Impossible Burger“. Hier steht jedoch zu befürchten, dass ein IPO erst dann passieren wird, wenn die  Finanziers der ersten Stunde den prognostizierten Gewinn der nächsten 3 Jahre beim IPO schon gleich von den Erst-Aktionären einziehen.

mehr anzeigen

Kommentar zu ALNYLAM PHARMACEUTICALS

Alnylam entwickelt Medikamente auf der Basis der „RNA Interferenz“-Methode. Anstatt bestimmte schädliche Proteine zu dämpfen, wird bei dieser Methode die Produktion der Proteine selbst unterbunden. Alnylam entwickelt mit diesem Ansatz u.a. cholersterol-senkende Mittel. Im besten Fall wird hier in diesem Jahr noch eine FDA Zulassung gelingen. Dies wäre dann der lang ersehnte kommerzielle Durchbruch für RNAi Therapien.

mehr anzeigen

Kommentar zu MERCK KGAA O.N.

Die Massentierhaltung ist eine Ursache des Klimawandels. Die Fleischfresser auf Erbsen oder Sojaprotein umzusteuern ist die große Mission, die sich u.a. „Beyond Meat“  verschrieben hat.  Da ist „Merck“ eher unscheinbarer unterwegs. Nun, immerhin ist Merck offizieller Partner der ESA bei der Entwicklung der zukünftigen Verköstigung von Astronauten mit „Clean Meat“, „Labor-Fleisch“ etc.  Somit kriegt das Themenfeld „Labor-Fleisch: Unsere vegane-biosynthetische Ernährungs-Zukunft“ in diesem Portfolio einen weiteren Vertreter mit „Merck“.

mehr anzeigen

Kommentar zu EVONIK AG

Angefangen hatte es mit der Forschung an synthetischen Hautersatz für den medizinischen Einsatz. Aber warum nicht auch Leder synthetisch herstellen? Biochemisch betrachtet besteht Leder aus Strukturproteinen, den „Collagenen“. Hier taucht wieder eines der Hauptthemen dieses Portfolios auf: Proteine können gezielt genetisch editiert werden, um dann auf der Basis von Hefekulturen industriell hergestellt zu werden. Das amerikanische Start-up „Modern Meadow“ produziert biosynthetisches Leder für die Textilindustrie (Markenname „Zoa“ ).  

Für das „scale-up“ der ZOA-Produktion  hat Modern Meadow sich mit Evonik zusammengetan.  Evonik produziert Spezialchemie, u.a. Proteine und Aminosäuren als Zusätze für Tierfutter und Kosmetika. Als Platzhalter für das Thema „biosynthetisches Leder“ kommt Evonik heute in dieses Portfolio. Hoffentlich gibt es in den nächsten Jahren IPOs einiger der vielen Start-ups in diesem Themengebiet. Allerdings sollte man auch hier nicht auf eine allzu schnelle Kommerzialisierung hoffen. Denn Leder ist kein knappes Gut!  Es ist vielmehr ein „Abfallprodukt“ aus der Massentierhaltung. Die Marktchancen für biosynthetisches Leder werden insbesondere dann steigen, wenn wir tatsächlich aufhören würden, so viel Fleisch zu essen, bzw. wenn die Produtionskosten pro Kilo „ZOA“-Grundstoff radikal sinken. Letzteres wird passieren, wenn "Modern Meadow" und Evonik bei der Industrialisierung Erfolg haben.  

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.