Value-Titel mit Buffett & Co.

valuetitel
  • +25,0 %
    seit 14.06.2017
  • -1,3 %
    1 Jahr
  • +7,4 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
  • -39,6 %
    Max Verlust (bisher)
  • -
    Risiko-Faktor
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikiolio-Chart und den Nachhaltigkeits-Score zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Dieses wikifolio soll grundsätzlich einer langfristigen Value-Strategie folgen.

Bei der Aktienauswahl sollen unter anderem die in der Praxis erfolgreich erprobten Prinzipien von Warren Buffett und anderen Börsen-Größen berücksichtigt werden.

Daneben sollen nach eigenem Ermessen auch Aktien mit, meiner Meinung nach, hohen Wachstums-Potential ins wikifolio genommen werden.

Das Portfolio soll grundsätzlich Aktien aus verschiedenen Kontinenten, jedoch in der Regel mit Fokus auf Europa und Nordamerika, enthalten und über verschiedene Branchen diversifiziert sein.

Als Portfolio-Beimischung können auch ETFs (auch auf Rohstoffe, Edelmetalle und Bonds), Fonds und Anlagezertifikate gehandelt werden.

Auf Hebel-Produkte soll verzichtet werden.

Das wikifolio soll regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst werden. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF0GLVALUE
Erstellungsdatum
14.06.2017
Indexstand
High Watermark
140,8

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Emil Jusifov
Mitglied seit 11.06.2017

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Nach längerer Pause ist es mal wieder an der Zeit das Marktgeschehen zu kommentieren. Insgesamt kann man jetzt schon ein sehr positives Fazit für das Börsenjahr 2019 ziehen. Die US-amerikanischen Indizes eilen vom Allzeithoch zum Allzeithoch. Auch der DAX hat sein Jahreshoch bereits markiert und ist nicht mehr weit von seinem Allzeithoch entfernt. Und man darf annehmen, dass wir die Jahreshochs noch nicht gesehen haben. Die Jahresendrallye könnte uns noch bevorstehen, sofern es zu keinen fundamentalen Veränderungen der aktuellen Wirtschaftslage kommt (wovon ich auch nicht ausgehe). Die neuesten Wirtschaftsdaten aus den USA sowie die Quartalsergebnisse der Unternehmen aus dem S&P 500 haben gezeigt, dass wir zumindest in den USA noch weit von der Rezession entfernt sind. Auch die baldige, mögliche Teileinigung zwischen USA und China sowie im Besonderen die Zinssenkungen der FED sorgen aktuell für das positive Börsenumfeld.

Bei aller positiven Stimmung kann und will ich mich mit der Entwicklung in meinem Wikifolio nicht zufrieden geben. Lange Zeit hat dieser Wiki mit den großen Indizes mitgehalten oder diese outperformt, doch seit der letzten Korrektur im August scheint es nicht mehr nachhaltig nach oben zu gehen. Ganze 6 Prozent sind wir aktuell vom Jahres- und Allzeithoch bei 134 Euro entfernt. Dies liegt vor allem darin, dass einige Wachstumswerte in diesem Wikifolio relativ stark korrigiert haben und mit dem Gesamtmarkt nicht mitgegangen sind. Hier ist insbesondere Wirecard zu nennen, das Unternehmen kann sich von den Angriffen der FT bisher nicht wirklich nachhaltig zur Wehr setzen und steht aktuell dort, wo es nach den ersten Angriffen im Februar gestanden ist. Hier ist eindeutig das Management gefragt, offensiver gegen die Medienangriffe vorzugehen. Ein erster Schritt wurde mit der Beauftragung des Sonderprüfers und der Bereitschaft zur transparenteren Kommunikation in Sachen Bilanzierung bereits getan. Aber auch einige andere Werte wie etwa Amazon oder Visa scheinen nach der Erholung zum Jahresanfang eher seitwärts zu konsolidieren. Hier ist wohl, wie so häufig, Geduld gefragt.

Ich habe nun durch ein gezieltes Portfolio-Rebalancing einige vielversprechende Wachtums-Werte dazu gekauft bzw. bereits vorhandene aufgestockt. Andere Werte wie etwa Diageo oder Atlassian wurden wieder abgestoßen. Die Cashquote liegt aktuell bei ca. 5% und soll in den nächsten Tagen und Monaten wieder auf 10% anwachsen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Noch ein Wort zu Wirecard: ich muss zugeben, dass ich von der Kommunikationspolitik des Unternehmens nicht gerade begeistert bin. Statt Fakten vorzulegen, werden die Investoren über Wochen hinweg im Unsicheren gelassen. Hier helfen auch die Durchhalteparolen von CEO Dr. Markus Braun über Twitter nicht viel. Das Unternehmen muss mit diesem Thema einfach viel offensiver umgehen. Offensichtlich nimmt auch die Verunsicherung bei den Mitarbeitern zu, so interpretiere ich jedenfalls die jüngste Twitter-Botschaft von Markus Braun.

Eine offensive und transparente Aufklärung wäre im Übrigen auch dann sinnvoll, falls einige Wirecard-Manager tatsächlich kriminell gehandelt haben. Man darf nicht vergessen, dass es sich bei den Vorwürfen um sehr kleine Beträge relativ zum Gesamtumsatz handelt. Das Unternehmen nimmt m.A.n. mehr Schaden, wenn es noch länger mit der Aufklärung aufwartet.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Diese Woche endete leider mit einem tiefroten Tag. Die Rezessionsängste wurden wieder entflammt, nachdem der Einkaufsmanagerindex Industrie in Deutschland und Frankreich deutlich abfiel. Die Verunsicherung an der Wallstreet wurde deutlich verstärkt, nachdem die kurzfristigen US-Bonds (3 Monate) wieder höhere Zinsen als die zehnjährigen Bonds abgeworfen haben - die gefürchtete inverse Zinskurve. Auch dieser Wikifolio verlor am Freitag nach anfänglichen Gewinnen über 1.5 Prozent.

Generell lässt die Performance bei den großen Indizes wie auch in diesem Wikifolio seit dem fulminanten Jahresstart eher zu wünschen übrig. Seit Anfang Februar ist eine Seitwärtsbewegung deutlich festzustellen. Eine Ausnahme bilden hier die Technologieaktien (insbesondere FAANG und Chip-Aktien), welche auch in den Monaten Februar/März sehr gut gelaufen sind.

Was ist nun von den Märkten zu erwarten? Es wird ganz darauf ankommen, ob im April ein erfolgreicher Deal zwischen USA und China stattfinden wird oder nicht. Weiterhin hat die im April beginnende Berichtssaison eine hohe Bedeutung, die beste Antwort auf die aufkommenden Rezessionsängste in USA werden gute Zahlen der US-Unternehmen sein. In Europa erscheint mir nach den erneuten Gewinnwarnungen vieler Konzerne eine Rezession für wahrscheinlich zu sein. Auch der Brexit-Chaos tut hier sein Übriges. Diese konjunkturelle Abschwächung könnte allerdings durch einen erfolgreichen Handelsdeal zwsichen USA und China sowie später zwischen USA und EU abgefangen werden. Die Gefahren für die globale Wirtschaft sind den beteiligten Akteuren offensichtlich bewusst. Dies lassen auch die jüngsten Aussagen der Notenbank-Chefs Draghi und Powell und ihre damit begründete umsichtige Zinspolitik anmuten.

Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass wir dieses Jahr auf den US-Märkten neue Allzeithochs sehen werden. Geht man vom positiven Szenario (erfolgreicher Trade-Deal) aus, dann wird mir auch um die globale Wirtschaft nicht bange. In diesem Falle wäre ich auch für 2020 sehr optimistisch.

Im negativen Fall (gescheiterter Trade-Deal, politischer Chaos in USA und Europa, harter Brexit, weitere Abkühlung der globalen Wirtschaft, etc.) halte ich einen länger anhaltenden Bärenmarkt für wahrscheinlich zu sein.

Ich bin eher gewillt vom positiven Szenario auszugehen, und halte die Aktienanlage auch in dieser Marktphase für alternativlos.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Heute habe ich - wie bereits angekündigt - mich von den amerikanischen Dividenden-Titeln (McDonald's und P&G sowie Disney) verabschiedet. Kurz- bis mittelfristig soll auch Apple veräußert werden. Bei Visa ist die Dividendenrendite aktuell relativ klein, sodass es nicht weiter ins Gewicht fällt. Aus meiner Sicht werden die wikifolio-Investoren stark benachteiligt, indem man ihnen die Möglichkeit nimmt, in gute amerikanische Dividenden-Titel zu investieren. Den Weg in dieses wikifolio haben mit Siemens und Royal Mail zwei Traditionsunternehmen mit einer sehr langen Historie gefunden. Beide Unternehmen zahlen guten Dividenden und sind zuletzt unter Druck geraten. Fundamental erscheinen mir beide Werte unterbewertet zu sein, gerade bei der deutlich spekulativer angelegten Royal Mail Aktie sehe ich ein gehöriges Potential nach oben, nachdem die Probleme (Rückgang im Briefverkehr und damit verbundene Gewinnwarnung) behoben werden. Man darf hier nicht vergessen, dass das Unternehmen ein Eigenkapital von über 60 Prozent besitzt, eines der besten Argumente um sich gegen Krisenszenarien zu wappnen und sich strategisch neu zu positionieren.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.