Special Situations

Christian Scheid

Performance

  • +246,5 %
    seit 12.09.2012
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

Die Anlagestrategie fokussiert sich auf Special Situations (Sondersituationen), eingeteilt in folgende Kategorien: 1) Übernahmekandidaten 2) Squeeze-Out-Kandidaten 3) Besondere Ereignisse (Gerichtstermine, Entscheidungen zu Medikamentenzulassungen, sich verändernde Gesetzeslage, besondere Wetterlagen o.ä.) 4) Sonderdividenden 5) Besondere Kursverläufe durch Ein- und Ausstieg von Großaktionären oder Kapitalmaßnahmen 6) Abzusehende Gewinnsprünge, die der Markt noch nicht eingepreist hat 7) Neubewertungen durch bevorstehende Großaufträge 8) Neubewertungen aufgrund von Einbringung von besonders werthaltigen Geschäftsteilen, Reverse Takeover o.ä. 9) Extreme Unterbewertungen deutscher Aktien im Vgl. zu ausländischen Wettbewerbern 10) Besonders stabile Geschäftsmodelle (vor allem in Krisenzeiten relevant) 11) Bevorstehende Indexaufnahmen 12) besondere charttechnische Konstellationen Anlageuniversum: Aktien weltweit, Schwerpunkt Nebenwerte Deutschland, die Aktienquote kann sich zwischen 0 und 100 Prozent bewegen. Haltedauer der einzelnen Positionen: wenige Stunden/Tage bis mehrere Monate Charakter: spekulativ bis risikobewusst Ziele der Anlagestrategie: • Überrendite im Vergleich zum Gesamtmarkt (Outperformance) • positive Rendite unabhängig von der Entwicklung am Gesamtmarkt (Absolute Return) Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Ich bin in den im Anlageuniversum enthaltenen Wertpapieren regelmäßig selbst investiert. Ich besitze selbst Zertifikate auf das wikifolio "Special Situations". Tipp zum Handel des wikifolios: Während der Xetra-Handelszeiten, konkret zwischen kurz nach 9.00 Uhr und kurz vor 17.30 Uhr, ist die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis (Geld-Brief-Spanne/Spread) am geringsten. In dieser Zeit bekommen Sie die besten Kurse. Auch in der Zeit der Xetra-Mittagsauktion (zwischen 13 und 13:15 Uhr) ist der Spread leicht erhöht. mehr anzeigen

Stammdaten
Symbol
WF0SPECIAL
Erstellungsdatum
12.09.2012
Indexstand
High Watermark
357,5

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Christian Scheid
Mitglied seit 12.09.2012
Ich begann mich schon während meines Studiums der Volkswirtschaftslehre an der LMU München für die Geschehnisse an den internationalen Finanzmärkten zu interessieren und zu begeistern. Nach meinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war ich als Redakteur und später als Ressortleiter beim renommierten deutschen Anlegermagazin 'Börse Online' tätig, ehe ich mich 2006 als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbständig machte. Seitdem schreibe ich für mehrere deutsche und österreichische Fachmagazine und -zeitungen - unter anderem als Chefredakteur der beiden Zertifikate-Newsletter Zertifikate // Austria (seit Mai 2010) und ZertifikateJournal (seit Juli 2014). Inzwischen blicke ich auf mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung zurück: Beobachten des Finanzmarktgeschehens, Führen von Musterdepots und eigene Depotverwaltung gehören zu meinen täglichen Aufgaben. Meine Anlage-Schwerpunkte liegen auf Aktien, insbesondere deutsche Nebenwerte und Spezialsituationan aller Art (siehe Portfolio-Porträt "Special Situations"). Dabei steht unter anderem auch das Thema Verlustbegrenzung ganz oben auf der Agenda. Ich führe sechs wikifolios, denen drei verschiedene Strategien zugrunde liegen. Breit diversifiziert ist das wikifolio „Special Situations“, mit dem ich vor allem in deutsche Nebenwerte investiere, die sich in Sondersituationen befinden. Spekulativer geht es im wikifolio „Wachstum mit nur einer Aktie“ zu. Hier investiere ich – wie es der Name schon andeutet – immer nur in einen Wert. Beide wikifolios gibt es auch in der „long/short-Variante“, also mit Hebelprodukten. Hier gehe ich zusätzlich Absicherungspositionen ein und nutze zudem gezielt Short-Chancen in Einzelaktien. Das fünfte wikifolio setzt auf „Übernahmekandidaten“ und heißt auch so. Es ist langfristig angelegt, entsprechend finden auch weniger Umschichtungen statt. Das Dachwikifolio „All of Scheid“ bildet mit wechselnder Gewichtung eine Auswahl meiner anderen wikifolios ab. Aktuell bin ich in zwei der fünf wikifolios auch selbst investiert. Ab Herbst 2013 habe ich gemeinsam mit dem stellvertretenden Chefredakteur Lars Winter das BÖRSE ONLINE-Nebenwerte-Depot als wikifolio aufgebaut und bis Herbst 2017 betreut: https://www.wikifolio.com/de/at/w/wfbodepot1. Das wikifolio setzt schwerpunktmäßig auf deutsche Nebenwerte. Internationale Aktien dienen als Beimischung. Mehr über mich erfahren Sie hier: http://www.xing.com/profile/Christian_Scheid5 Am 20. November 2017 ist im wikifolio-Blog ein "Traders Talk" mit mir erschienen: https://www.wikifolio.com/de/de/blog/traders-talk-christian-scheid-1120 Ende April 2018 habe ich auf der Anlegermesse Invest mit dem Börsenradio über meine Anlagestrategie bei meinen beiden wikifolios "Special Situations" und "Special Situations long/short" gesprochen. Die Aufzeichnung des Interviews finden Sie hier: https://tinyurl.com/y7les6xn Hier können Sie mir auf Guidants folgen: http://go.guidants.com/de#c/Christian_Scheid Zum kostenlosen PDF-Newsletter Zertifikate // Austria können Sie sich hier anmelden: http://www.zertifikate-austria.at/start Zum kostenlosen PDF-Newsletter ZertifikateJournal können Sie sich hier anmelden: http://www.zertifikatejournal.de/ Track Record: 1) Wikifolio Special Situations: +233,4% seit 12.9.12 (DAX +68,9%) Wikifolio Wachstum mit nur einer Aktie: +197,2% seit 18.2.13 (DAX +62,5%) Wikifolio Wachstum mit 1 Aktie long/short: +124,0% seit 14.11.13 (DAX +35,5%) Wikifolio Special Situations long/short: +262,4% seit 9.11.13 (DAX +36,6%) Wikifolio Übernahmekandidaten: +42,2% seit 12.9.12 (DAX +68,9%) Stand 15.02.18 2) Capital Depesche Musterdepot-Performance: kons. Wachstumsdepot / spek. Tradingdepot / (zum Vgl: DAX) 2009 +6,2% / +19,6% / (+20,7%) 2010 +11,0% / +26,8% / (+15,7%) 2011: -2,5% / -13,9% / (-15,6%) 2012: +9,2% / +22,6% / (+29,1%) 2013: +14,4% / +34,5% / (+25,5%) 2014: +17,4% / +13,7% / (+2,7 %) 2015: +11,7% / +40,6% / (+9,6 %) 2016: +0,0% / +1,8% / (+6,9 %) 2017: +8,4% / +27,5% / (+12,5 %) 2018: -3,5% / -0,5% / (-5,1 %) Stand 09.02.18 3) Zertifikate // Austria-Musterdepot-Performance seit Depotstart am 10. Mai 2010: +65,6% (ATX +32,9%, Euro Stoxx 50 +27,0%) Stand 06.02.18 Hinweis nach §34b WpHG wegen möglicher Interessenskonflikte: Es ist möglich, dass ich Short- und/oder Long-Positionen in der/den erwähnten Aktie(n) / Zertifikat(en) selbst halte. Ich übernehme keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung meiner Informationen entstehen. Risikohinweis: Die hier genannten Instrumente stellen keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Wertpapiere, allen voran Aktien Nebenwerte, können einer hohen Volatilität unterliegen. Diese kann in einzelnen Fällen zu erheblichen Verlusten führen. Eine Haftung für entstandene Vermögensverluste besteht nicht. Ich weise daraufhin, dass ich jederzeit Positionen in den jeweiligen Werten halten und auch jederzeit wieder auflösen kann. Ich handele auf wikifolio.com als Privatperson. letzte Änderung: 15.02.2018, 13:50 Uhr.

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu WALLSTREET ONLINE AG KONV. INHABER-AKTIEN O.N.

Wallstreet Online: Die Analysten von GBC gehen davon aus, dass der gleichnamige Finanzportalbetreiber die hohe Wachstumsgeschwindigkeit des Jahres 2017 beibehalten werden kann. Laut GBC-Schätzungen soll der Umsatz 2018 um 94,7 Prozent auf 10,10 Mio. Euro nach oben springen. „Damit liegen am oberen Ende der Unternehmens-Guidance von 8,40 bis 10,30 Mio. Euro“, heißt es in der Analyse. Wachstumstreiber Nummer eins ist das Kerngeschäft – die Vermarktung von Werbeplätzen auf der Seite www.wallstreet-online.de. Zusätzlich soll erstens der Wachstumsmarkt um das Thema Kryptowährungen und deren Vermarktung über eine neu gegründete Tochtergesellschaft erschlossen werden. Zweitens wurde die Plattform www.ICODeals.com gegründet, auf der ICOs vermarktet werden sollen. Drittens ist Ende 2018 geplant, eine eigene Kryptowährung anzubieten. „Durch die hohe Skalierbarkeit des Geschäftsmodells erwarten wir, dass sich das Ergebnis auch weiterhin überproportional steigern wird“, so GBC. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll 2018 von 1,89 Mio. auf 5,2 Mio. Euro nach oben springen. Für 2019 kalkuliert GBC – recht vorsichtig – mit 5,66 Mio. Euro im Jahr 2019. GBC rät zum Kauf der Aktie. Das Kursziel von 88,70 Euro liegt doppelt so hoch wie der aktuelle Kurs.

mehr anzeigen

Kommentar zu EVOTEC OAI AG O.N.

Evotec: Die Aktie gehört derzeit zum Besten, was der TecDAX zu bieten hat. Für den jüngsten Kursschub sorgten die Quartalszahlen. Zwar rechnet das Biotechunternehmen wegen des vor kurzem gegründeten Gemeinschaftsunternehmens mit Sanofi zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten mit höheren Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Diese sollen im laufenden Jahr von 17,6 Mio. auf 35 Mio. bis 45 Mio. Euro steigen, womit die Spanne um 15 Mio. Euro erhöht wurde. Doch da durch die Kooperation mit dem französischen Konzern auch Geld ins Haus kommt, bestätigte Evotec die Gewinnprognose. So soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) weiterhin um rund 30 Prozent zulegen. Beim Umsatz wird zudem weiter ein Plus von mehr als 30 Prozent erwartet. Die Prognose ist recht konservativ, schließlich legten die Erlöse per Ende Juni schon um satte 67 Prozent auf 174 Mio. Euro und das operative Ergebnis um 47 Prozent auf 38,6 Mio. Euro zu. Mit den Zahlen übertraf Evotec die Erwartungen der Analysten. Mit dem jüngsten Kursanstieg nähert sich der TecDAX-Titel mit großen Schritten wieder der Marke von 20 Euro an, über der er zuletzt vor rund zehn Monaten gelegen hatte. Ein Sprung darüber ist nur eine Frage der Zeit. Lediglich wegen der hohen Gewichtung im wikifolio (in der Spitze 8%) habe ich ein paar Stücke abgebaut.

mehr anzeigen

Kommentar zu S+T AG

S&T: Die TecDAX-Aktie gehört zu den Top-Performern am deutschen Aktienmarkt. Allein in den vergangenen zwölf Monaten ging es mit den Papieren des österreichischen IT-Dienstleisters um mehr als 50 Prozent nach oben. Untermauert wurde der Kursanstieg mit glänzenden Zahlen. Auch im zweiten Quartal setzte sich die Erfolgsstory fort. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um knapp 31 Prozent auf 19,6 Mio. Euro. Der Umsatz kam um gut zehn Prozent auf 219 Mio. Euro voran. Laut den Analysten von Kepler Cheuvreux war das weniger margenträchtige IT-Dienstleistungsgeschäft die Stütze für den Umsatz, während das attraktivere Geschäft mit Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) die tragende Säule für den Ebitda-Anstieg gewesen sei. Das erzielte operative Ergebnis in letzterer Sparte hatte sich in den ersten sechs Monaten in etwa verdoppelt. Insgesamt übertrafen die Österreicher mit den Zahlen einmal mehr die Markterwartungen. Unter dem Strich stieg der auf die Aktionäre entfallende Gewinn auf mehr als das Dreifache (8,9 Mio. Euro), unter anderem weil deutlich weniger Gewinnanteile an Minderheitsaktionäre abgeführt werden mussten. Hintergrund: S&T hatte den Minicomputerhersteller Kontron übernommen und nach und nach Aktien der Minderheitsaktionäre zurückgekauft. Die Aktie reagierte auf die guten Nachrichten mit dem Sprung auf ein Allzeithoch. Ein Ende des Aufwärtstrends ist nicht in Sicht. Für frischen Schwung könnte im September die zusätzliche Aufnahme in den SDAX sorgen. Im Zuge der Indexreform der Deutschen Börsen können Aktien aus Technologiebranchen künftig sowohl im TecDAX als auch im DAX, MDAX oder SDAX notieren. Ich sehe den Titel daher weiterhin sehr positiv.

mehr anzeigen

Kommentar zu CANCOM SE

Cancom: Der IT-Dienstleister baut sein Geschäft im Ausland mit einer weiteren Übernahme in Großbritannien aus. Das Unternehmen kauft die Mutter des britischen IT-Anbieters OCSL für 29 Mio. britische Pfund. OCSL erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von mehr als 70 Mio. Pfund (umgerechnet rund 78 Mio. Euro). Cancom selbst kam zuletzt auf 1,16 Mrd. Euro, wobei davon erst knapp 180 Mio. oder 15 Prozent mit ausländischen Kunden erzielt wurden. Mit der Übernahme steigt der Auslandsanteil auf mehr als ein Fünftel. Das übernommene Unternehmen ist dabei mit einer Marge auf Basis des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 5,5 Prozent weniger profitabel als Cancom. Die Deutschen kamen 2017 auf knapp 7,3 Prozent. Die Übernahme passt zur Wachstumsstrategie. In den kommenden drei bis fünf Jahren soll beim Umsatz die Schwelle von zwei Mrd. Euro erreicht werden. Das wäre ein Zuwachs von gut 70 Prozent im Vergleich zu 2017. Wie Cancom heute meldet, gingen im ersten Halbjahr 608,5 Mio. Euro durch die Bücher, ein Anstieg von 13,5 Prozent. Das Ebitda kam sogar um 25,8 Prozent auf 48,7 Mio. Euro voran. Die Zahlen zeigen, dass die Münchner weiterhin vom hohen Investitionsbedarf der Unternehmen im Zuge der Digitalisierung profitieren. Daher bleiben die langfristigen Kursaussichten hervorragend.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.