Searching Value

SparrowV
Nils Hammacher

Performance

  • +38,1 %
    seit 06.04.2016
  • Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit
Chart derzeit nicht verfügbar
Gewichtung derzeit nicht verfügbar

Handelsidee

Dieses wikifolio soll hauptsächlich in einzelne Aktienwerte investieren. Es ist beabsichtigt die Positionen mit Hilfe der „Value-Methode“, dem wertorientierten Ansatz, anhand von quantitativer und qualitativer Fundamentalanalyse auszuwählen. Um flexibel reagieren zu können, dürfen auch sämtliche ETFs und Fonds beigemischt werden, wenn sich hierfür besondere Möglichkeiten ergeben. Risiko: Das Risiko innerhalb dieses wikifolios wird verstanden als dauerhafter Verlust des Kapitals und das Erzielen einer Rendite, die nicht mit den langfristigen Performancezielen von Searching Value und damit deren Investoren im Einklang steht. Performanceziel: Es wird eine langfristige absolute Rendite angestrebt, die auf lange Sicht den allgemeinen Markt übertreffen soll. Diversifikation: Es soll ein relativ konzentriertes wikifolio gehalten werden mit mindestens 6 bis zu 15 Positionen (ausgewählt aus den o.g. Kategorien) bei vollständiger Investition. Wobei angestrebt wird, nach Möglichkeit nie mehr als ca. 1/6 des Depotwerts in eine einzelne Position zu investieren. Je nach Marktlage kann hiervon abgewichen werden. Bei der Auswahl soll eine Streuung über unterschiedliche Regionen und Branchen mit berücksichtigt werden. Cash kann gehalten werden, wenn sich nicht genügend Anlagemöglichkeiten finden lassen. Die Kursbewegungen der einzelnen Positionen können die Gewichtung im wikifolio-Musterdepot verändern und werden nicht notwendigerweise angepasst. Generelles: Ein fester Anlagehorizont für die einzelnen Positionen ist nicht vorgesehen. Es sollen keine Hebelprodukte zum Einsatz kommen. mehr anzeigen

Stammdaten
Symbol
WF0VIABC16
Erstellungsdatum
06.04.2016
Indexstand
High Watermark
140,7

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

SparrowV
Nils Hammacher
Mitglied seit 26.11.2013
PDF-Version (dt.): https://is.gd/Searching_Value_Handelsidee PDF-version (engl.): https://is.gd/Searching_Value_Trading_Idea 1. Jahresbericht: https://is.gd/SV_Jahresbericht_16_17 Ausführungen Zum wertorientierten Ansatz Von zentraler Bedeutung im Investitionsprozess ist die Betrachtung und Bewertung von Aktien als Eigentumsrechte an einem Unternehmen und nicht bloß als ein Stück Papier. Dies gilt ebenso für ETFs bzw. Fonds mit deren zugrunde liegenden Sachwerten. Searching Value richtet seinen Fokus auf das Investieren in fehlgepreiste Anlagen. Anlagen deren innerer Wert, den wir versuchen mit quantitativer und qualitativer Fundamentalanalyse zu ermitteln, über dem aktuellen Marktwert liegt. Ein solches gefundenes „Schnäppchen“ wird gehalten bis es seinen fairen Wert erreicht hat, die positiven fundamentalen Eigenschaften nicht mehr gegeben sind oder wir es mit einer vielversprechenderen Investition ersetzen können. Der Verkauf einer Anlage ist insoweit schwierig, als wir nicht sagen können, wann (und ob) der Markt zum fairen Wert zurückkehrt. Hinweise auf den zeitlichen Rahmen können gegebenenfalls Katalysatoren, wie z.B. Ausgliederungen, Restrukturierungen, Übernahmen, Aktienrückkäufe usw. darstellen. Oft braucht es Zeit (Monate oder Jahre) bis der Markt Kenntnis von der Situation nimmt, die Umkehr einer Krise erreicht ist oder andere positive Meldungen vernommen werden. Wichtige Grundsätze der Investmentphilosophie von Searching Value sind: Langfristige Ausrichtung – die Orientierung an einem längeren Zeitraum als Vorteil gegenüber dem täglichen Auf und Ab („Marktrauschen“) an der Börse. Disziplin – das konsequente Anwenden des Investitionsprozesses. Geduld – in Bezug auf das Halten von Positionen. Querdenken – konträres Handeln als Chance auf außerordentliche Renditen. Zum Risiko Searching Value vertritt die Ansicht, dass niemand seriös vorhersagen kann, ob z.B. eine Aktie steigt oder fällt. Es gibt kein Investment, dessen Zukunft absolut gesichert und planbar ist. Daher wird bei jeder Investitionsmöglichkeit als erstes nach dem Abwärtsrisiko geschaut, um die Faktoren, die zu einem dauerhaften Kapitalverlust führen können, wie z.B. schlechte Bilanzen, unehrliches/schlechtes Management, wirtschaftliche Veränderungen, so gut es geht auszuschließen. Auch externe Schocks (siehe Finanzkrise 07/08) können eine erhebliche Gefahr darstellen, die sich auf die unterschiedlichsten Anlageklassen auswirken können, auch auf Searching Value. Auf der anderen Seite kann so ein volatiles Umfeld auch erhebliche Chancen bieten, da Vieles nur noch negativ gesehen wird und Werte mit einem unverhältnismäßig hohen Abschlag gehandelt werden. Wir setzen Risiko jedoch nicht mit Volatilität gleich. Volatilität kann vielmehr die Chance auf günstige Werte eröffnen (s. o.). Risiko entsteht dann, wenn zu teuer gekauft wird, der bezahlte Preis also weit über dem fundamentalen Wert liegt. Fehler sollen in diesem Abschnitt nicht unerwähnt bleiben. Sie sind im Investitionsprozess wie im wahren Leben (leider) unvermeidbar – Fehler sind okay, solange sie kein fatales Ausmaß annehmen und wir aus ihnen lernen können, um sie in Zukunft möglichst zu vermeiden bzw. weniger zu machen. Searching Value denkt, dass der Zukunft am besten vorbereitet entgegengetreten werden kann, indem mit konservativen Annahmen in die sichersten und günstigsten Werte investiert wird, die wir finden können. Wir sorgen am besten vor, indem wir uns zuerst Gedanken über den Kapitalerhalt machen und ausreichend unter Wert kaufen, um genug Spielraum für Fehler, Pech und extreme Marktschwankungen zu haben. Zum Performanceziel Searching Value strebt eine langfristige absolute Rendite an, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren den allgemeinen Markt schlagen soll. Wahrscheinlich eignet sich für einen Vergleich am besten ein ganzer Marktzyklus, also von Hoch zu Hoch bzw. Tief zu Tief. Hoffentlich liegt diese Rendite im zweistelligen Bereich, damit nach Abzug der Gebühren, weiterer Kosten und unter Berücksichtigung der Inflation, der Zinseszins für einen langfristigen Vermögensaufbau seine volle Wirkung entfalten kann. Der Markt wird nicht Jahr für Jahr geschlagen und nicht jedes Jahr wird ein profitables Jahr werden können, da die Preise der zugrunde liegenden Investments oft sehr viel stärker schwanken als deren fundamentale Werte. Insbesondere auch in sehr starken Bullenmärkten kann Searching Value Schwierigkeiten haben mitzuhalten, da typischerweise nicht in die populärsten Werten investiert wird. Es ist nicht unüblich, für diesen Investmentstil zu früh zu kaufen und zu früh, also vor dem Kurshoch, wieder zu verkaufen. Wir können die Märkte (leider) nicht „timen“. Aus kurzfristiger Performance lassen sich jedoch kaum Rückschlüsse auf die langfristige Perspektive ziehen, daher schauen wir nicht so genau darauf, wie wir dieses oder nächstes Jahr abschneiden. Zum Generellen Leerverkäufe werden nicht eingegangen, da einer maximal möglichen Verdopplung des Einsatzes ein unbegrenztes Abwärtspotential gegenübersteht. Wir beschreiten den Weg lieber gemeinsam an der Seite eines Unternehmens als gegen es zu setzen. Auf Hebelprodukte wird bewusst verzichtet, da das Portfolio recht konzentriert ausgelegt ist. Dies soll uns dazu anhalten, nur in die besten Ideen zu investieren, die wir finden können und diese gut im Blick zu haben. Weitere Gedanken über das Investieren (in dieses Portfolio) Wir selber würden eine Haltedauer von zumindest fünf Jahren abwarten können. Aus unserer Sicht spielt der Faktor Zeit für den stetigen Vermögensaufbau eine entscheidende Rolle. Wir kennen da keine Abkürzungen. Wenn Sie auf kurzfristige Rendite aus sind, sollten Sie besser anderswo schauen. Auch empfiehlt es sich nicht, mit geliehenem Geld zu investieren. Sie kennen vielleicht die Börsenweisheit „Hin und Her macht Taschen leer“. Abschließend können Sie sich ja einmal selbst fragen: Würde ich Anteile (an Searching Value) erwerben, wenn die Börse danach schließt und erst wieder in ein paar Jahren eröffnet? Fortlaufende Informationen zum Investmentprozess, den aktuellen Positionen im wikifolio-Musterdepot und den Märkten im Allgemeinen entnehmen Sie bitte der Kommentarfunktion. Hinweis Die vorgestellten Ausführungen sowie Kommentare stellen keine allgemeine oder individuelle Beratung dar, sondern spiegeln lediglich die subjektive Meinung des Verfassers wider. (Der Disclaimer zu den Musterdepots ist unter den AGB aufgeführt. Alle weiteren Risikofaktoren finden Sie im „Basisprospekt“ von Lang & Schwarz beschrieben.) Bitte beachten Sie, dass der Verfasser jederzeit auch privat einzelne Positionen des wikifolio-Musterdepots halten kann.

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Das Energieunternehmen Consol Energy hat im 4. Quartal 2017 die erwartete Aufspaltung („Spin-off“) vollzogen. Während das nun eigenständige Kohle-Segment den Namen Consol Energy behalten hat, wird das Gas-Segment unter dem Namen CNX Resources Corporation geführt. Bei wikifolio hatte dies (leider) zur Folge, dass die Position aufgelöst und in den Cash-Bestand überführt wurde. Wir konnten einen Gewinn von 34,0% bzw. 19,4% p.a. verbuchen. mehr anzeigen

Kommentar zu 11 88 0 SOLUTIONS AG

Wir konnten die 11880 Solutions AG nach einem Kursprung im Bereich des, aus unserer Sicht, langfristigen fairen Wertes zu 1,201 Euro verkaufen, nachdem wir diese Möglichkeit im Mai letzten Jahres, kurz nach dem Kauf, verpassten. Es konnte ein Gewinn von 72,1% bzw. 133,1% p.a. realisiert werden. mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Halbjahresbericht zum 06.10.2017 *** Das Portfolio konnte in den vergangenen 6 Monaten eine Rendite von 10,9% erzielen. In diesem Zeitraum haben sich 6 Positionen negativ und 8 positiv entwickelt. Bei einer Gesamtperformance von +33,1% seit Beginn, befinden sich 11 Positionen im Plus und 3 im Minus. *** Unsere Handlungsaktivitäten umfassten den Zukauf von Fossilanteilen, den Verkauf von Ferrari- und Fiat Chrysleranteilen sowie den Erstkauf der 11 88 0 Solutions AG. Fossil ist weiterhin der größte negative Performer im wikifolio (-59%). Aufgrund der seit dem Nachkauf erneut erfolgten Verluste von ca.-37%, werden wir mit etwas Abstand noch einmal auf das Unternehmen schauen und nochmals unsere eigne Bewertung bzw. Investmentthese prüfen. Ein weiterer „verbilligender“ Nachkauf wird derzeit ausgeschlossen. Die zweitgrößte negative Entwicklung, sowohl insgesamt als auch im letzten halben Jahr, verzeichnet Cameco mit -22% bzw. -25%. Wir haben besonders auch bei dem Uranproduzenten die langfristige Perspektive im Auge und interpretieren -im Gegensatz zum Markt- die jüngsten Angebotsverknappungen seitens Cameco als positives Zeichen. Die am höchsten gewichteten Unternehmen im wikifolio führten auch im vergangenen Halbjahr wieder die Positivliste an. Fiat Chrysler mit einem Plus von 55% und Ferrari mit einem Plus 41%. Ferrari verdient als absolute „Power-Brand“ sicherlich einen Bewertungsaufschlag, befindet sich aber, aus unserer Sicht, im Vergleich mit Fiat Chrysler eindeutig näher an seinem fairen Wert. Daher haben wir hier weitere Teilgewinne realisiert. Fiat Chrysler wurde in erster Linie aus Portfoliostrukturgründen verkauft, um den Einfluss der Aktie auf das Portfolio etwas zu reduzieren. Der einzige Neuzugang ist die 11 88 0 Solutions AG, die sich nach einem starken Anstieg von Beginn an wieder deutlich erholt hat. *** Unsere Haltung zu einem Benchmarkvergleich mit dem favorisierten MSCI ACWI CAP kennen sie ja bereits. Auch nach 1 ½ Jahren halten wir einen Vergleich für wenig aussagekräftig. Stattdessen weisen wir Ihnen wieder die wöchentliche Korrelation als Maß des „anders machen“ aus. Sie hat (erfreulicherweise) weiter abgenommen und liegt bei 62% (seit Beginn). Zu den Fundamentaldaten: Searching Values gewichtetes KBV liegt bei 1,4 (ex. Ferrari) bei einem Verschuldungsgrad von 0,7 (ex. Ferrari). Die gewichtete Dividendenrendite liegt aktuell bei 0,6% (ex. US). Im Übrigen deuten wir eine rückläufige bzw. niedrige Dividende im Allgemeinen und im Gegensatz zum „Konsens“ positiv. Die Logik dahinter sieht so aus: gute Unternehmen können Gewinne zu einer ansprechenden Rendite reinvestieren und schütten daher nur wenig bis gar nichts von ihrem Gewinn als Dividende aus. Auch empirische Studien kommen zu dem Schluss, dass Unternehmen, die keine Dividenden ausschütten, eine höherer Gesamtrendite einbringen können. mehr anzeigen

Kommentar zu 11 88 0 SOLUTIONS AG

Die 11880 Solutions AG (vormals telegate AG) ist der Anbieter Deutschlands zweitgrößter Telefonauskunft. Wir konnten das Unternehmen, ähnlich wie bei PV Crystalox, nahe seines Liquidationswertes (Umlaufvermögen minus Verbindlichkeiten) kaufen. Das Unternehmen befindet sich seit Mitte 2015 im Umbau und hat in 2016 seine verwirrende Markenvielfalt bereinigt. Das Geschäft ist in die 2 Segmente „Digital“ und „Auskunft“ mit 36% bzw. 64% vom Umsatz unterteilt. Das Management will über die nächsten Jahre den Produkt-Mix stark zum Onlinegeschäft hin verlagern und erwartet einen Gewinnbeitrag deutlich größer 90%. Gleichzeitig soll das weiter rückläufige Auskunftsgeschäft effizienter gemacht werden und besser auf den Kunden zugeschnitten. mehr anzeigen

Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.