DaLi-Defensive

Daniel Limper

Performance

  • -27,0 %
    seit 01.11.2016
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Ziel

Mit diesem Depot geht es ausschließlich um die konservative Wertanlage zum Zwecke der Vermögensbildung, Absicherung oder Altersvorsorge.


Anlagehorizont und Instrumente

Der Zeithorizont soll langfristig sein. Gehandelt werden sollen schwerwiegend Aktien, Anleihen und ETFs. Darüber hinaus soll im Falle einer ersten Aufwertung des Depots auch die Anlage von Futures auf Rohstoffe und Indizes gern gehandhabt werden.
Beabsichtigt ist auch die Absicherung von investierten Basiswerten, dann durch Derivate wie Optionsscheine beabsichtig.

Da hier der Hintergedanke der konservativen Wertanlage gewidmet ist, sollen Titel mindestens über ein Kalenderjahr gehalten werden. Also Aktionär speziell ist man Mitunternehmer, wonach ein Interesse daran unterstellt sein sollte, langfristig an der Unternehmensentwicklung teilzuhaben, Dividenden und Absicherungsgewinne aus gegebenen Anlass zu reinvestieren, um höhere Anteile zu erzielen. Die Teilhabe am Unternehmen muss Hauptinteresse, nicht das Ausnutzen von Kursunterschieden.


Entscheidungsgrundlagen

Der Verfasser dieses Depots bedient sich überwiegend aus Quellen aus dem Internet wie Analysten- und Börsendienste, bei den Unternehmen direkt, durch Alerts als auch allgemein den Nachrichten zu Politik, Technik, Gesellschaft und Sport. Diese Informationen sind zum Einen Geschäftsberichte, Analysteneinschätzungen und in dem Zusammenhang Bilanzkennzahlen. Dazu zählen auch Unterhaltungen und Diskussionen in unter Gleichinteressierten (über Facebook oder WiKiFolio) müssen ebenso Bestandteil dessen sein.

Es werden überwiegend Informationen fundamentaler Art erhoben. Technische Analysen sind hier nicht ausgeschlossen aber untergeordneter Bedeutung.



Alternativen

Der Verfasser des Depots WF-DL79REAL ist für konstruktive Kritik und Anregungen äußerst offen und dankbar. Dieses Depot soll konservativ geführt werden.
Renditen, die aus Kursunterschieden mit kurzem Zeithorizont erzielt werden, sind auch spannend bis aufregend. Dem soll aber auf anderem Wege nachgegangen werden.


mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFDL79REAL
Erstellungsdatum
01.11.2016
Indexstand
High Watermark
72,8

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Daniel Limper
Mitglied seit 01.11.2016

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

VORNAHMEN

 

Der Schwerpunkt ist hier nun erklärt.
Es gibt allerdings noch Aktien im Depot, die nicht das bewirken, was man sich versprochen hat. Also muss quasi Mist raus.

 

Das WiKiFoLiO hatte zuvor einige Werte enthalten, die nicht mehr Bestandteil sein sollen, weshalb diese größtenteils bereits entfernt sind, aus Gründen, die der Situation geschuldet sind.

 

 

FRESENIUS; DEUTSCHE BANK; BITCOIN GROUP; SAMSUNG

 

FRESENIUS ist ein großer Anbieter der Pharma-Industrie, der beim Kurs vergangenes Jahr negativ sich entwickelte. Bei seiner Marktstellung wurde für das kommende Jahr auf den sog. „TurnAround“ gesetzt, der ausblieb. Obendrein sind fundamentaler Daten wie KGV usw. nicht wirklich so attraktiv wie bei einem anderen Anbieter, der den Platz dieses Schwerpunktes besser einnehmen kann: NOVARTIS.

 

Auch der bei DEUTSCHEN BANK wurde darauf gesetzt, dass die schlechte Entwicklung der letzten Jahre aufzuarbeiten begonnen wird. Das ist wohl eher ein Pustekuchen, obwohl Banken nie aus der Welt sein sollten, speziell dann, wenn Zinsanhebungen in Märkten angekündigt war, in denen das Unternehmen aktiv ist. Allerdings muss eine Bank ein gutes Management haben und andere Effekte wie Medienberichten, die Milliarden-Geldstrafen vorsehen sollen, weit außen vor sein.
Die Aktie dieses Unternehmens sowie von FRESENIUS wurden bereits entfernt, so dass finanzieller Spielraum zubuche stand.

 

SAMSUNG war und ist nach wie vor ein Traum mit 20 profitablen Geschäftsbereichen, Größe, Markteinfluss und vielen mehr. Bei diesem Depot sind gewisse Umstände durch Missgeschicke entstanden, die nun besser gehandhabt werden sollen.
Zum Einen sind durch den bereits vorgenommenen Verkauf finanzielle Mittel zugeflossen, die anderweitig weil bedarfsgerechter und gestreuter verwendet werden sollen. Zudem hat es Ungereimtheiten bei SAMSUNG im Handel gegeben. Unverständlich ist nach wie die Dividendenzahlungen. Die Anlage war zwischenzeitlich kurz mit 1:20 gesplittet und wieder aufgehoben. Kurzfristig geht man hier raus. Allerdings sind diese Aktien und das Unternehmen weiterhin interessant, unabhängig von Nachrichten, die die Zukunft infrage stellen oder Klagen von anderen interessanten Herstellern berichten. Hierzu muss aufgrund des recht anspruchsvollen Kurs-Niveau entsprechend mehr Mittel für eine brauchbare Position herangenommen werden, wofür gegenwärtig keine Kapazität verfügbar ist.

 

Die BITCOIN Group wird auch noch aus dem Depot genommen, wofür aber noch ein Zielwert vorgesehen werden soll. Diese Position ist wie die von Bet-at-Home relativ klein, etwa um 1.000 Euro. Auch hierzu wurde auf Wachstumsfantasie gesetzt, auf die man nun n aber doch erst einmal verzichtet werden, da andere Titel besser positioniert sind und weil finanzielle Mittel, wenn auch geringfügig, zur Verfügung stehen sollen.

 

McDONALs lief seit seiner Investition hier im November 2016 sehr gut. Die Dividenden waren überzeugend, der Kurs stieg zeitweilig prächtig. Der Bereich KONSUM allerdings ist hier bereits mit P&G, CC und NESTLE vertreten, wozu der betreffende Wert als überflüssig gesehen werden muss. Dem soll so nun geschehen, sobald ein Zielwert allerdings erreicht wird. Diese Anlage ist gewiss nicht giftig. Neuanlagen sind größtenteils vorgenommen bzw. die noch vorgenommenen finanziell abgesichert sind. Dem würde dann „ein warmer Regen“ folgen.

 

BMW, McDONALDs

 

Die BAYRISCHEN MOTORENWERKE AG waren über Jahre hinweg erfolgreich, besonders in den Jahren zwischen 2011 und 2015, was aus eigener Erfahrung bekannt war. Die Zeiten der Absatzrekorde können nicht in alle Ewigkeit weitergehen. Die dicken Zeiten der Automobilhersteller sind erst einmal vorbei. Dabei bezieht man sich hierbei noch nicht einmal auf den Handelskrieg und damit die drohenden steigenden Zölle wie auch nicht der sog. Dieselskandal.

 

Bei DAIMLER steht gleiches zu Buche. Diese Aktie wie die der BMW AG sollen nicht weite laufen. Aus gegebenem Anlass werden die Aktien der BMW AG ganz verkauft. DAIMLER ist auch ein Autobauer, der aber noch im Bankwesen aktiv ist und i. A. sehr gut gemanagt sich präsentiert, indem beispielsweise Umstrukturierungen der Bereiche zu eigenständig fähigen Einheiten als umgesetzt erklärt wurden. Das fasziniert. Die Zahlen sind zwar rückläufig, aber stabil. Die Dividendenzahlungen überzeigen, obwohl der Kurs hierbei arg in Mitleidenschaft gerissen wurde. Deswegen ist angedacht, nach einer Erholung, diese Position bis auf Weiteres zu verringern und Gewinne hierbei mitzunehmen.

 

 

P&G, COCA-COLA, NESTLE

 

Diese drei Werte sollen das Fundament in diesem Depot bilden. Diese waren bereits hier enthalten, allerdings in größeren Umfang. Da dieses Depot verringert wurde und aufgrund einer angebrachten Streuung Änderungen erforderlich sind, werden auch diese Positionen verringert.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

SCHWERPUNKTE IM ÜBERBLICK

 

A:     menschliche Bedürfnisse

B:     Ganoven

C:     Zukunftsmusik

D:     Luxus, Marken

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

VERSCHÄRFUNG DER IDEE

 

Ursprünglich im November 2016 wurde das Ziel der (konservativen) Wertanlage vorgeschrieben, von dem man sich hier schon einmal nicht verabschieden möchte. Noch ist nicht absehbar, wann hier wieder ein Optionsschein gehandelt werden könnte, was auch wirklich obsolet sein kann. Die langfristige Kursbildung im Mittel, die Reinvestition aus Ausschüttungen, Gewinnmitnahmen und andere lineare Kursentwicklung (möglichst ohne Hebel) sollen im Mittelpunkt stehen. Es wird interessant, was man darauf machen kann, natürlich unter der Maxime günstiger Entscheidungen.

 

Das JAHRZEHNT DES BiLLiGEN GELDES neigt sich dem Ende.

Seit 2008 und speziell dann ab 2011 war festzustellen wie die Verantwortlichen der FED sowie EZB quartalsweise und gefühlt täglich, die Zinsen bis auf NULL(!) senkten. Die Folge war ein langfristig sinkender US-Dollar, wenig später dann ein langfristig sinkender EURO gegenüber dem Dollar, was speziell ab 2014 bis 2015. alles im Allen waren Fremdfinanzierungen relativ günstig. So mancher mit guter Bonität sah hier wohl so manchen Spielraum. Vieles von dem günstigen Geld fand Platz an den Börsenplätzen, wozu man nur die vielen Bullenmärkte von DOW und DAX betrachten muss.

Nun aber seit etwas anderthalb Jahren wurden Gesänge von Zinssteigerungen weniger leise.  

Ende 2017 wurden diese bei der FED schon einmal angekündigt, bei der FED (noch?) nicht. Als Folge sollte man einen steigenden Dollar in 2018 erwarten, was bis Ende August als unverkennbar eingetroffen war. Ohne große Philosophien voran zu treiben, wird man sehen,  ob und wann die FED Zinserhöhungen erwägt, ankündigt oder einleitet. Solange kann man von einen günstigeren EURO ausgehen, wie man ihn dieser Tag an den Börsen bepreist sieht. Solange dem nicht so geschehen sollte, ist der EURO-Raum und speziell die Deutsche Wirtschaft vom Export beflügelt und Liquidität sollte günstig beschaffbar sein.

Aber UNVERHOFFT KOMMT OFT, denn sollten drohende Handelsbarrieren im größeren Umfang für bestimmte Zeit sich durchsetzen, werden günstige Zinsen und Wechselkurse dem nicht mehr dienlich sein.

 

Nach vielen Kurssteigerungen gab es in den letzten beiden Kalenderjahren Abschläge in größeren Umfang, wozu die großen Gurus der Finanzwelt streiten, ob es nun einer oder der oder überhaupt ein Crash war. Aber dieser scheint sich anzukündigen und würde aus heiterem Himmel uns mehr oder minder schockieren. Man muss deshalb VORSiCHTiG sein!

 

Als Aktionär und Anleger muss man einen klaren Blick für Entwicklungen haben, seien diese aus der Gesellschaft, (geld-)politisch oder innovativ. Und dabei sollte man betrachten, was den Menschen heute wie morgen betrifft.

Es gibt Märkte, die irgendwann einmal ausgereizt sind. Wenn an den Häfen Shengyang, Antwerpen und beim Zoll in Istanbul neue Fahrzeuge der Marke BMW sich gefüllt doppelt und dreifach aufeinander stehen, ist der Markt für Automobile ausgeschöpft, und es macht dann auf Dauer keinen Sinn, Neufahrzeuge weiter in die Märkte der Dritten Welt zu drücken, schon gar nicht, wenn deren Währung stark sinkt und die Importe sowieso nicht beflügeln.

Wovor die Menschen, sowohl in Köln, New York als auch in Istanbul, und ganz besonders in Singapur und Dubai, nicht herum kommen, ist die Befriedigung täglicher Bedarf. In der größten Rezession, die wir (noch) nicht haben, muss man trinken, essen, wohnen und auch medizinisch versorgt werden. Aber auch ohne Handys, Filme, Internet und Werbung geht es nicht. Wer glaubt denn daran, dass große Teile der Weltbevölkerung auf die Dienste Ihres Handys verzichten, wenn Tage zuvor wieder einmal sämtliche Privatkredite und andere noch viel kompliziertere Fremdfinanzierungsversprechen in der Welt plötzlich im großen Umfang gleichzeitig platzen? Es werden von den wenigen ein paar sein, denn der andere viel größere Teil wird von Finanz- und Börsenbeben sowieso nichts mitbekommen, weil SocialMedia-Dienste andere Vorlieben des Nutzers zuvor registriert haben.  

 

 

AUSWAHL

 

Für das zugrundeliegende WiKiFoLiO galten schon zu Beginn bestimmte Kriterien bedeutsam. Dazu zählen neben den betreffenden Geschäftsfeld, was gewiss nicht innovativ sein muss, stetige Geschäftszahlen mit positiver Tendenz, hohe Marktkapitalisierung, gesunde Bilanzstrukturen, überzeugende Renditen, Barbestände. Daran darf sich nichts ändern, in diesen Zeiten erst recht nicht.

 

Zu den Bedürfnissen der Weltbevölkerung sollen schlanke Anlagen eingerichtet werden, um diesen Beständigkeiten profitieren zu können.

Schön in den vergangenen 21 Monaten wurden als erstes PROCTER&GAMBLE, COCA COLA sowie NESTLE als gefühlte Sicherheit angelegt, als auch nachgekauft. Damit wäre schon die Bereiche Essen, Trinken und Pflege vertreten. Diese bleiben Bestandteil des WiKIFoLiO’, zumal diese für langfristige Wertanlagen unverzichtbar sind.

Mit Argumenten des Bekanntheitsgrades, der Marktkapitalisierung, der GuV und auch dem Kurs-Dividende-Verhältnisses überzeugt für den Bereich Gesundheit und medizinische Versorgung NOARTiS. Zumal hat man hierzu auch schon einen zweiten Schweizer Titel im Depot, was ja für die Streuung aus regionaler Sicht sinnvoll ist.

FACEBOOK und APPLE wurden im bisherigen Verlauf mit Ziel günstig erworben. Auch deren Investment ist überzeugend und scheint unverzichtbar, auch in dem Umfang wie bislang, da hier auch weitere unverzichtbare Kriterien sich zeigen. Damit soll der Bedarf Medien, Unterhaltung, Technologie abgedeckt werden.

Wohnen ist ein unverzichtbares Gut für die Menschen. Ein Bedürfnis, dass nicht in Europa weg brechen kann. Nein, die Menschen arbeiten für Ihre Miete sowie für die Krankenversicherung. Und diejenigen, die Miete verabscheuen, streben nach Eigenheimen, die ge- und verkauft werden. Das geht besonders gut, falls es Interessenten gibt, die sich von Bankangestellten und Maklern einreden lassen, dass es günstige Zinsen gäbe, die den Immobilenerwerb begünstigen. In Deutschland ist die VONOViA interessant. Aber auch aus dem Raum des Britischen Pfundes ragt ein Bauunternehmen heraus, wozu es kein Beispiel gegenwärtig gibt, PERSiMMON.

 

Manche Bereiche werden auf zwei bis maximal drei Titel gestreut. Im Ganzen sollen diese Anlagen zunächst schlank gehalten, da hier Lernkosten angefallen sind. Zudem ist es doch interessant und aufregend, aus weniger Mitteln etwas zu schaffen.

Die Bedürfnisse der Weltbevölkerung bilden das Fundament von „DaLi-Defence“.

 

Das ZERTIFIKAT des WiKiFoLiO ist HEUTE GÜNSTIG!! So soll es nicht bleiben!!!

 

 

 

 

 

 

CC, P&G, NESTLE:

 

CC ist weltweit einer der größten Getränkelieferanten. Deren Marke trefft den vieler Mensch, so dass sie deren Getränke aus den unterschiedlichsten Segmenten als Kult und unverzichtbar begehren.
P&G deckt ebenso weltweit viele bekannte Pflegeprodukte ab. Das Unternehmen aber zeichnet sich zudem durch ein hohes, gekonntes Maß am Marken-Management aus. Sie verwalten und vertreiben mit die wertvollsten Marken von Windeln über Zahnpasta bis hin zu allen Formen und Art von Cremen.

Diese beiden weisen über 30 Jahre nicht nur fortlaufende Dividendenzahlungen auf, sondern ebenso stetig sich steige sowie quartalsweise ausgeschüttete. Das war immer so, selbst in den Jahren, als die Welt an den Börsen unterzugehen schien.

NESTLE erweist sich als der größte Lieferant von Nahrungsmitteln. Zum Teil deckt auch dieser Hersteller Getränke ab, aber im großen Maße auch Marken aus der Nahrungsmittelindustrie, seien es Grundnahrungsmittel, Zutaten oder Süßigkeiten. Eine derartig ähnliche Produkt- und Markenpalette ist unvergleichbar. Dazu überzeugen hier die Nachhaltigkeit durch angemessene, steigende Dividenden (gutes Kurs-Dividenden-Verhältnis) und solide Finanz- und Bilanzstrukturen.

 

 

NOVARTIS:

 

Gegenüber FRESENIUS, denen im gegenwärtigen Jahr kein Aufschwung bislang gelang, erweist sich die NOVARTIS als günstigere Alternative für die Deckung des Bereichs Gesundheitsvorsorge.
Ein großes Konglomerat aus der Schweiz (und damit drittes Schweizer Objekt) hat sich hier in den letzten 20 Jahren zusammengesetzt, das unter guten und erfolgreichen Management stetig wächst. Eine breite Produkt- und Markenpalette sowie hohe Innovationsfähigkeit und –willen sprechen für Erfolg und Nachhaltigkeit. Der Kurs ist auch hier zu den regelmäßigen, angemessenen Dividenden ein gutes Verhältnis, um auf ein Investment mit ca. 40 Aktien zu setzen. Der „BMI“ ist hier weitaus interessanter.  

 

APPLE und FACEBOOK:

 

iPhones, iPads, Apple-Watches, iMacs und iPods. Es gibt diese Produkte von APPLE; man kann die nicht im Entferntesten wegdenken. Obwohl nach schon früher starken Kurssteigerungen irgendwann einmal die Stimmung entstand, man sei mit der Innovationskraft am Ende und die Zukunft des Konzerns sei ungewiss schwach.

Trotz all dieser scheinbarten Querelen macht der Konzern ein gutes Geschäft und kann tolle Zahlen präsentieren. Trotz ausbleibender bahnbrechender Neuerungen an allen Produkten, die für viele Menschen der Welt unverzichtbar sind, sind Umsätze wie Gewinne bei fast allen Serien und Entwicklungen stabil. APPLE zahlt seit fünf Jahren angemessene Dividenden, signifikant für Renditen.  Herausragend ist auch der hohe Barbestand, der weitverbreitet zwischen 70 und 220 Milliarden US-Dollar liegen soll.
Was macht nur mit diesen Barbeständen? Am Besten ist, man investiert es, sobald es sich als erwiesen erweist. Es wird immer „Felder und Minen“ geben. Glaubhaft erscheinen aber gewiss Investitionen in die KI mit vergleichbaren Visionen. Das würde vieles versprechen.

 

FACEBOOK ist auch fast alles. Gefühlt kann man die Nicht-Nutzer dieser Dienstes an der Hand abzählen. Damit erweist sich Marktmacht.

Nachdem früher das Geschäftsmodell für viele nicht nachvollziehbar oder überzeugend war, erweist sich dieser Dienst, der sich aus Werbeeinnahmen refinanziert, als erfolgreich, wenn man eine Rendite von 33 Prozent erzielt. Beispiele hierfür sind noch weniger als Nicht-Nutzer.

ABER: der Gründer dieses Unternehmens ist aktiv und er verabscheut wohl trotz dieser traumhaften Renditen die Ausschüttung von Dividenden. Man darf gern dem Beispiel von APPLE folgen.

Unter diesem Aspekt aber wird dieses Aktien-Investment mittelfristig gehalten, sofern Ausschüttungen jenseits der Sichtweise zu sein scheinen. Wenn hier ein oberes Ziel erreicht ist, das sicherlich genau ermittelt werden muss, werden Kursgewinne mitgenommen. Diese sollen aber nicht auf tageweise sondern über mehrer Monate oder auch Jahre erzielt werden, denn anderes würde der Idee von DaLi-Defence widersprechen.

 

 

BET-at-HOME

 

Dieser Anbieter für Wetten und andere Glücksspiele befindet sich im WiKiFoLiO, was verwundern mag. Der Kurs war um 50 Prozent zurück gegangen. Die Marktkapitalisierung ist hier gering, worauf sich auch ein volatiler Kurs erklären könnte. Deswegen hält man dieses Investment geringer als andere.

Glücksspiel findet in der Gesellschaft, die sportbegeistert ist und daran gern verdienen möchte, sei es durch Glücksspiel. Man kennt gewiss den einen oder anderen, der sich daran versucht oder dem bereits befangen ist. Dagegen kann man nichts tun. Die Systeme der Wett- und Glücksspielanbieter sind gewiss nicht allem zugänglich, verständlich oder gar interessant. Man setzt auf Gewinn.
Man kann über diese Moral diskutieren. Hier aber stehen keine Menschenleben auf dem Spiel. Nein, man versucht nur, von einer Mode zu profitieren. Der Anbieter profitiert gewiss öfters. Und dieses Unternehmen hat ein gesundes Wachstum vorzuweisen. Die Eigenkapitalquote hierzu liegt bei über 50 Prozent, und Fremdkapital scheint hierzu nicht all zu sehr erforderlich. Die Dividende ist absolut hoch und selbst zum heute doppelten Kurs günstig. Dies soll ein kleiner Turbozünder für den Bereich Unterhaltung sein.

 

 

VONOViA und PERSiMMON:

 

Seit erst ein paar Jahren ist das Unternehmen VONOViA im DAX anzufinden. Es ist schwerwiegend auf dem Deutschen Markt aktiv, doch der Fokus richtet sich stark auf Ostdeutschland, wo Grundstücke und Immobilien günstiger sind, was aus eigener Erfahrung zu bestätigen wäre. Das Unternehmen hat Wohnungen zur Vermietung in Bestand, konzentriert sich aber auch auf den Erwerb, die Aufwertung und den gewinnträchtigen Verkauf. Gegenwärtig aber scheinen das Wachstum und der Ertrag dem Billiggeld geschuldet oder begünstigt. Als eine der wenigen DAX-Werte erweist diese Aktie gegenwärtig einen kaufwerten Zustand durch gute Geschäftszahlen (des Immobilien-Booms) und interessante Dividende. Allerdings soll der Bereich WOHNEN aufgeteilt und gestreuter sein als andere.

 

 

GARMIN:

 

Gewiss ist nicht jeder Mensch auf den Planeten im Besitz eines Autos. Allerdings sind doch viele PKW in den Städtedschungeln wie auch auf wilden, weiten Strecken unterwegs, wozu Navigationssysteme eine unheimliche tolle Erfindung sind. Man kann diese nicht mehr weg denken. Diese gesamte Technik von Lokalisieren, Berechnen und allem anderen, was man wettbewerbsmäßig Stück für Stück verbessern kann, bietet gewiss viel Spielraum für Innovationen. Ein bekannter, erfolgreicher und bekannter Anbieter ist GARMIN aus der Schweiz, der mit seinen Geschäftszahlen, der Eigenkapitalquote von über 50%, angemessener Dividende bei günstigem Kurs.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.