ESG Small Caps nach Levermann

Benutzer gelöscht

Performance

  • +18,9 %
    seit 01.12.2016
  • -
    1 Jahr
  • -
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen

Risiko

  • -9,8 %
    Max Verlust (bisher)
  • -
    Risiko-Faktor
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikiolio-Chart und den Nachhaltigkeits-Score zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

ESG Small Caps nach Levermann

Zusammenfassung:
- geplanter Schwerpunkt Small Caps, Schwerpunkt Deutschland (bzw. DACH)
- Auswahl geplant mittels quantitativer Methode nach Susan Levermann
- Zusätzlich ESG-Kriterien (Environment/Social/Governance) bzw. Nachhaltigkeit
- Möglichst voll investiert mit etwa 10 bis 15 Werten im Portfolio

Erläuterung:
Auch dieses Wikifolio soll seine Aktienauswahl mittels quantitativer Methode nach Susan Levermann treffen. Es sollen primär deutsche (bzw. DACH) Nebenwerte (Small und Mid Caps) streng nach dem Levermannschen Punktesystem gekauft werden, wie es im Buch "Der entspannte Weg zum Reichtum" beschrieben ist.
Warum Nebenwerte? Weil viele Small/Mid Caps aus meiner Sicht ein besonders gutes Entwicklungspotential bieten.
Warum Schwerpunkt Deutschland bzw. DACH? Wegen der im deutschsprachigen Raum für mich besser verfügbaren Informationen.

Was also ist neu/anders?
Zusätzlich zum Levermann-System soll sich die Aktienauswahl nach ethischen bzw. Nachhaltigkeits-Kriterien richten (Environment/Social/Governance - kurz ESG). Dies soll über den Ausschluss von Branchen (z.B. Öl, Bergbau, Kohle- & Atomenergie, Rüstung & Waffen, Alkohol & Tabak) und Geschäftspraktiken (z.B. Ausbeutung, Umweltverschmutzung etc.) erreicht werden. Bei einer Beschränkung auf echte "grüne Aktien" mit rein ökologischem Geschäftsmodell bzw. auf Aktien aus den bekannten Nachhaltigkeitsindizes würden wohl leider kaum genügend Qualitätsaktien (gemäß Punktesystem) übrigbleiben, um die angestrebte Diversifikation und Performance zu erzielen. Ein Kompromiss also, aber ein recht strenger. So reicht mir z.B. der sogenannte "Best-in-Class-Ansatz", bei dem die am wenigsten schlimmen Firmen einer schlimmen Branche auch als "grün" durchgehen, nicht aus, weshalb ich ganze Branchen ausschließe. Bei "neutralen" Branchen möchte ich versuchen herauszufinden, wie das Unternehmen zu ESG-Kriterien steht. Gibt es z.B. einen CSR-Bericht (Corporate Social Responsibility)? Sind soziale Aspekte und Umweltschutz teil von Strategie und Mission?

Bei alledem möchte ich so sorgfältig und präzise wie möglich vorgehen, schon aus eigenem Interesse.

Zur quantitativen Auswahlmethode nach Levermann:
Gekauft und verkauft (!) werden soll streng nach Punktesystem auf Basis quantitativer Analyse von Kennzahlen (z.B. RoE, EK-Quote, EBIT-Marge, KGV, Kursentwicklung, Prognosen, Analystenbewertungen), die ich mit frei verfügbaren Quellen recherchiere (z.B. OnVista, Finanzen.net etc.). Für Small/Mid Caps gibt es dabei 12 Kriterien und eine (theoretisch) maximal mögliche Punktzahl von 11. Gekauft werden darf ab 7 Punkten (was schon ziemlich selten ist, da es für schlechte Kennzahlen auch Punktabzug gibt), verkauft werden soll konsequent bei unterschreiten von 5 Punkten. Geprüft bzw. neu berechnet werden soll etwa ein Mal wöchentlich. Im Ergebnis dürften die meisten Positionen eher mittel- bis langfristig gehalten werden. Sollte sich das Luxusproblem ergeben, dass zu viele Titel in Frage kommen, würden die mit den meisten Punkten bevorzugt. Bei Kauf soll kein Titel mehr als ca. 11% des Depotwerts ausmachen. mehr anzeigen

Stammdaten

Symbol
WFESGSMALL
Erstellungsdatum
01.12.2016
Indexstand
High Watermark
130,0

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Benutzer gelöscht

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse