Zukunftsbranchen

Leon Sanders

Performance

  • +105,8 %
    seit 24.11.2016
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

In diesem Wikifolio soll in der Regel hauptsächlich in Zukunftsmärkte/branchen investiert werden. Charakteristisch für diese Märkte oder Branchen ist ein hohes prognostiziertes Wachstum in der Zukunft. Aus diesem Grund sollen die gekauften Werte überwiegend langfristig gehalten werden. Die ausgewählten Aktien sollen in der Regel zur Minimierung des Risikos bereits seit mehreren Jahren erfolgreich am Markt sein und Gewinne erzielen. Die Handelsidee dahinter ist, dass wenn die Absatzmärkte der jeweiligen Branchen steigen, sich auch die Gewinne der Unternehmen in dieser Branche erhöhen und somit eine Rendite erzielt werden kann. Beispiele für diese Zukunftsmärkte wären Mobile Payment, Internetsicherheit, Elektromobilität, Fishfarming, Blockchain usw. Da Unternehmen dieser Branchen meist noch nicht in den großen Indizes zu finden sind, soll hauptsächlich in Aktien-Nebenwerte investiert werden. Eine Beimischung großer Unternehmen mit hohem Zukunftspotenzial ist jedoch möglich. Für die Entscheidungsfindung soll zuerst die jeweilige Zukunftsbranche und deren Wachstumspotenzial analysiert werden. Anschließend sollen die in dieser Branche tätigen Unternehmen anhand der Fundamentaldaten genauer unter die Lupe genommen werden, um so die ggf. vorhandenen "Hidden Champions" zu identifizieren. mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFFUTMARK1
Erstellungsdatum
24.11.2016
Indexstand
High Watermark
211,6

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Leon Sanders
Mitglied seit 05.09.2016

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Kommentar zu WIRECARD AG

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, baut seine langjährige Kooperation mit Amway weiter aus. Das nach dem Rating der Direct Selling News Global 100* weltweit führende Direktvertriebsunternehmen wird jetzt auch seinen Kunden in Thailand digitale Zahlungsdienste anbieten. Wirecard implementierte seine integrierte Financial Commerce Platform bereits 2017 erfolgreich an mehreren Amway-Standorten im asiatisch-pazifischen Raum, darunter Malaysia, Brunei und Singapur. Seit Beginn der Zusammenarbeit konnte Amway die Anzahl der Transaktionen, die über die Wirecard-Plattform abgewickelt werden, mehr als verdreifachen. Asien ist die weltweit führende Region für den Direktvertrieb mit einem jährlichen Einzelhandelsumsatz von über 85 Milliarden US-Dollar.

 

Mit der Erweiterung der Partnerschaft kann Amway seinen Kunden in Thailand nun verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Zur Wahl stehen Kredit- und Debitkarten oder alternative Zahlungsmethoden sowie eine Ratenzahlung für Online- und Direkteinkäufe. Kunden profitieren durch die flexibleren Zahlungsmöglichkeiten von mehr Effizienz und Komfort beim Einkauf und von einem einheitlichen Shopping-Erlebnis über alle Kanäle hinweg.

„Wir freuen uns, unsere Kooperation mit Wirecard zu vertiefen, um unsere digitale Transformation im asiatisch-pazifischen Raum voranzutreiben“, sagt Kittawat Ritteerawee, Managing Director, Amway Thailand. „Thailand ist einer der wirtschaftlich wichtigsten Märkte in der Region. Durch unsere Zusammenarbeit mit Wirecard werden wir state-of-the-art-Zahlungstechnologie nutzen und den sich ändernden Anforderungen der heutigen Verbraucher gerecht werden, die zunehmend nach Top-Service und einem nahtlosen, personalisierten Einkaufserlebnis verlangen.“

Jeffry Ho, Regional Managing Director bei Wirecard, sagt: „Die erweiterte Zusammenarbeit mit Amway belegt den Erfolg unserer bisherigen Kooperation, so dass wir nun der bevorzugte Partner für digitale Zahlungen für Amway sind. Wir freuen uns sehr, Amway bei der Digitalisierung zu begleiten. Über unsere Plattform und das breite Spektrum an Mehrwertleistungen können wir einen kundenorientierten und kanalübergreifenden Ansatz etablieren und so die Kundenzufriedenheit weiter erhöhen. Wir werden auch künftig die Zusammenarbeit mit Amway weiter ausbauen, um noch mehr Kunden auf der ganzen Welt ein Unified-Commerce-Shoppingerlebnis zu ermöglichen.“

Amway Thailand profitiert von der gesamten Bandbreite der digitalen Wirecard Financial Commerce Platform. So hat das Unternehmen Zugriff auf das komplette Payment-Ökosystem, einschließlich Payment Processing und Acquiring für Online- und POS-Transaktionen. Wirecard bietet Amway Thailand zudem eine White-Label-Lösung an. Damit kann das Unternehmen seine gehostete Zahlungsseite für Direct Seller individuell anpassen.

mehr anzeigen

Kommentar zu WIRECARD AG

Wirecard, eine der weltweit am schnellsten wachsenden digitalen Plattformen im Bereich Financial Commerce, startet boon Planet – das einzigartige Ökosystem aus mobilen Payment- und Banking-Services. Damit steht Nutzern die ganze Vielfalt des digitalen Finanzen-Handlings im Alltag mit nur einer App zur Verfügung: Ob ein Konto in wenigen Minuten eröffnen, schnell einen kompletten Überblick über alle Finanzen gewinnen (Personal Finance Management) und über ein Smart Device oder eine Karte kontaktlos bezahlen – boon Planet kombiniert’s.

 

Damit ist boon, die Mobile Payment App von Wirecard, die erste ihrer Art, die ein ganzheitliches Bezahl-und Banking-Erlebnis für Endkonsumenten schafft. In der ersten Phase werden einige hundert Accounts die Lösung testen, der vollständige Launch erfolgt ab Oktober dieses Jahres. Alle bestehenden boon Payment-Nutzer werden dann zunächst in Deutschland die Möglichkeit haben, Banking zu ihrem bestehenden boon-Account hinzuzufügen. Auch Neukunden können sich direkt für beide Services anmelden, die ebenfalls separat voneinander verfügbar sind.

Neben dem voll digitalen umfangreichen Bankkonto werden Nutzer in Echtzeit SEPA-Überweisungen an Dritte tätigen können. Auch haben sie die Möglichkeit, eine physische Debit-Mastercard in Kombination mit ihrer App zu verwenden. Künftig werden zudem Mehrwertservices wie innovative Loyalty-Lösungen und weitere digitale Finanzdienstleistungen wie Mobile Insurance hinzukommen. So könnten zum Beispiel Produkte, die Nutzer mit boon bezahlen, gleich mitversichert werden.

 

Claudia Kaub, Head of Consumer Solutions bei Wirecard, sagt: „Wir freuen uns sehr, in die Pilotphase von boon Planet zu starten. Wie der Name schon sagt, bieten wir künftig all unseren Nutzern die ganze Welt des digitalen Zahlens und Bankings. Damit beweisen wir einmal mehr unseren Pioniergeist und bieten Verbrauchern alles aus einer Hand. Wir werden mit boon Planet neue Standards setzen, sodass unsere Nutzer die App für ihre alltäglichen Finanzen nicht mehr verlassen müssen.“

 

boon basiert vom Front- bis zum Backend auf der Wirecard Financial Commerce Plattform und ist zukünftig das einzige B2C-Produkt des Konzerns. Heute ist boon europaweit über Apple Pay, Google Pay, Garmin Pay und Fitbit Pay verfügbar. Zukünftig wird boon auch außerhalb Europas launchen. boon ist zudem als vollständige White-Label- oder Co-Branded-Lösung für bestehende und zukünftige Corporate-Partner von Wirecard einsetzbar.

mehr anzeigen

Kommentar zu FACEBOOK INC.

Facebook hat nun offiziell seine eigene Währung "Libra" vorgestellt. Schon nächstes Jahr soll diese eingeführt werden und als weltweites Zahlungsmittel fungieren. Dann sollen mühelos Transaktionen über Whatts App und auch dem Messenger möglich sein. Zudem soll eine eigene Anwendung names Calibra dazukommen.

Die Libra werden in gesetzliche Zahlungsmittel wie Euro oder Dollar umtauschbar sein. „Libra basiert auf einer sicheren, skalierbaren und zuverlässigen Blockchain und wurde entwickelt, um allen Menschen weltweit den gleichen Zugang zu Finanzdienstleistungen zu gewähren“, heißt es auf der Website der Facebook-Tochterfirma Calibra, die die Zahlungen in Libra abwickelt. Die Transaktionsgebühren für Libra-Überweisungen werden gering und transparent sein, verspricht Facebook. Das gelte auch und besonders, wenn Geld international versendet werde. Hier liegt wohl das Hauptpotenzial.

Die Verwaltung des Digitalwährung soll dabei die Libra Association übernehmen, einer Allianz von bisher 28 Mitgliedern. Bis zum start werden bereits über 100 Mitglieder erwartet. Libra wird in vollem Umfang durch einen Reservefonds mit verschiedenen Währungen wie Dollar, Euro und Yen gedeckt sein. "Wenn zum Beispiel jemand Libra für 100 Euro kauft, fließen diese 100 Euro in die Reserve", erläuterte Marcus. Die Libra Association werde zudem festlegen, in welchem Verhältnis Währungen und Wertpapiere wie Anleihen in der Reserve gehalten werden, um für einen stabilen Kurs zu sorgen. Auch wird Libra anders als der Bitcoin nicht von den Nutzern selbst erstellt, sondern muss bei Mitgliedern der Allianz oder auf Handelsplattformen erworben werden. Für Unternehmen, die Gründungsmitglieder der Libra-Allianz werden wollen, wurde eine Hürde gesetzt: Sie müssen einen Marktwert von mindestens einer Milliarde Dollar oder mehr als 20 Millionen Kunden haben. Mitglieder müssen mindestens zehn Millionen Dollar investieren. Facebook werde keine Sonderrolle in der Organisation haben, versichert Marcus. Stattdessen soll jedes Gründungsmitglied der Association einen Knoten im Netzwerk betreiben dürfen – und analog dazu eine Stimme im Leitungsgremium haben. Größere Entscheidungen, etwa über die technische Roadmap, werden dann mit Zwei-Drittel-Mehrheit gefällt.

 

mehr anzeigen

Kommentar zu WIRECARD AG

Gestern fand die Hauptversammlung der Wirecard AG statt. Hierbei wurde mit 99,25 % der Stimmen dafür gestimmt, dass eine Wandelschuldberschreibung i.H.v. 900 Mio. € ausgegeben wird. Diese ist für die Beteiligung für die Softbank Groupn gedacht, der nun nichts mehr im Wege steht. Die 900 Mio. € sollen für Investitionen in innovaitve DIenstleistungen im Bereich Digitale Kredite und Analytics, die Reduktion der aktuellen Verschuldung, sowie für Aktienrückkäufe verwendet werden. Zudem erhält Wirecard durch die Kooperation den Zugang zum Portfolio der Softbank Group, woraus sich ggf. weitere Kooperationen ergeben können.

Kritik gab es auf der Hauptversammlung, aufgrund der Kommunikationspolitik des Unternehmens in Bezug auf die Vorwürfe der letzten Monate. Hier versprach der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun Besserung. Die Kommunikationspolitik soll ich allerdings hauptsächlich auf das rund laufende Geschäft fokussieren. Dass es weiter rund läuft zeigt auch wieder die heutige Meldung:

Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, bekräftigt seine Position als Pionier und Zukunftsgestalter für bargeldlose Shopping-Prozesse. So stellt Wirecard ein smartes Bezahlterminal vor, an dem Konsumenten mit einem Scan ihrer Handfläche bezahlen können.

Der neue Prototyp wird das Wirecard Portfolio im Bereich biometrischer Zahlungen erweitern und ermöglicht ein schnelles, komfortables Zahlen ohne weitere proprietäre Infrastruktur – eine Methode, die in Zukunft traditionelle Kassen ablösen kann. Damit ergänzt Wirecard sein im Jahr 2018 vorgestelltes IoT-Regal auf Gesichtserkennungsbasis und zeigt einmal mehr, wie das Einkaufs- und Bezahlerlebnis zukünftig aussehen kann.

Die neue Lösung ist nicht nur für den Einsatz im Einzelhandel geeignet, sondern bietet sich auch für die Zutrittskontrolle auf Events wie Musik-Festivals und Sportveranstaltungen oder im Mobilitätsbereich wie im öffentlichen Nahverkehr oder am Flughafen an. Verbraucher erleben ein nahtloses, digitales Payment- und Shopping-Erlebnis und können unterwegs komplett auf ihren Geldbeutel und sogar auf ihr Smartphone verzichten.

Laut einer aktuellen internationalen Umfrage, die die Oxford University und Mastercard durchgeführt haben, bevorzugt die große Mehrheit (93%) der Befragten Biometrie gegenüber Passwörtern zum Verifizieren einer Zahlung.

Jörn Leogrande, Executive Vice President der Wirecard Labs, sagt: „Bei Wirecard sind wir fest davon überzeugt, dass Biometrie dem Smartphone als Bezahlmittel folgen und auch zukünftig Passwörter ablösen wird. Mit dem neuen Scanner liegen die Vorteile für den Verbraucher wortwörtlich auf der Hand. Es ist schnell, einfach und aufgrund der Einmaligkeit äußerst sicher. Wir wollen die Zukunft des Einzelhandels und Verbrauchererlebnisses gestalten und entwickeln schon heute die Technologien von morgen“.

Die Smart Biometrics-Lösung funktioniert, indem der bereits registrierte Kunde seine Handfläche auf den biometrischen Scanner zur Identifizierung legt. Damit wird die Bezahlung in Echtzeit über die digitale Wirecard Financial Commerce Platform angestoßen.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.