• +127,8 %
    seit 27.01.2016
  • +51,9 %
    1 Jahr
  • +18,9 %
    Ø-Performance pro Jahr
Sämtliche Gebühren bereits abgezogen
Inhalte nach Login

Sie wollen Zugang zu allen Infos?

Um das aktuelle Portfolio dieses wikifolios, den wikiolio-Chart und den Nachhaltigkeits-Score zu sehen, registrieren Sie sich jetzt - völlig kostenlos.

Registrieren

Handelsidee

Es soll in verschiedene Silberminenaktien oder auch "silver streaming/royalty companies"-Aktien investiert werden. Viele Silberproduzenten fördern auch andere Rohstoffe, deswegen handelt es sich bei einem Investment in Silberminenaktien nicht um ein "pure play" auf Silber.

Zum Anfang eines jeden Quartals soll über die Gewichtung neu entschieden werden.
Ziel ist es, den Benchmark zu schlagen.

Zu häufiges Umschichten ist meiner Meinung nach einer der grössten Fehler, den Privatanleger begehen. Hierzu gibt es verschiedene Studien. Deswegen soll maximal viermal pro Jahr umgeschichtet werden.

Es soll nur in Aktien investiert werden.
mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFPREMET02
Erstellungsdatum
27.01.2016
Indexstand
High Watermark
225,4

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Arnd-Rüdiger Schwarz
Mitglied seit 01.07.2013

Entscheidungsfindung

  • Technische Analyse
  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Das Gold/Silber-Verhältnis liegt aktuell bei circa 110. Man braucht also 110 Unzen Silber, um eine Unze Gold zu kaufen. Historisch betrachtet war das Verhältnis bis 2020 noch nie über einem Wert von 100. Man könnte durchaus argumentieren, dass wir aus einer 5000-jährigen Bandbreite ausgebrochen sind.

 

Zu Zeiten des Römischen Reiches wurde das Verhältnis bei etwas über 10 festgelegt. Um 1800 waren dann ungefähr 15 Unzen Silber nötig, um eine Unze Gold zu kaufen. Im 20. Jahrhundert lag das Verhältnis ungefähr bei 50, wobei es grosse Schwankungen gab. Nun ist der prozentuelle Anteil der Nachfrage von Seiten der Industrie bei Silber viel grösser als bei Gold, was wiederum dazu führt, dass das meiste Silber verloren ist, oder zumindest unter grossem Aufwand recycelt werden müsste.

 

Pro Jahr wird fast zehnmal so viel Silber als Gold gefördert. Im Jahre 2019 waren es ungefähr 27.000 Tonnen Silber und etwas über 3.000 Tonnen Gold. Das sind umgerechnet, natürlich ganz grob gerechnet, fast 1 Mrd. Unzen Silber und 100 Millionen Unzen Gold. Fast alles Gold, das jemals gefördert wurde, lagert in irgendwelchen Safes. Insgesamt circa 6 Mrd. Unzen Gold. Bei Silber ist dieses Verhältnis viel schlechter. Von den ungefähr 50 Mrd. Unzen, die bisher weltweit gefördert wurden, existieren nur noch, und das ist wirklich sehr grob geschätzt, circa 5 Mrd. Unzen Silber. Der Rest wurde industriell verbraucht, denn Silber hat unter anderem die höchste elektrische Leitfähigkeit aller Metalle. Silber wirkt übrigens auch antibakteriell, und wird darüber hinaus noch in vielen anderen Bereichen eingesetzt.

 

Ja, ich denke, dass es fast kein besseres Investment als Silber gibt. Und wenn man Silber nicht aufwendig irgendwo lagern will, dann ist das Investment in Silberminen geradezu ideal. Gerade dann, wenn die Inflation anzieht, denn in der Vergangenheit hat Silber oft besonders stark von einer steigenden Inflation profitiert.

 

Ich danke den Anlegern für ihr entgegengebrachtes Vertrauen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Die Depotanpassungen für Q2/2020 sind hiermit abgeschlossen. Aufgrund des unglaublichen Einbruchs des Silberpreises, habe ich Dpotanpassung etwas vorgezogen.

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Mir ist leider im letzten Artikel ein Fehler unterlaufen. "Wenn die Nachfrage einbricht, und die Notenbank mit noch mehr Geldspritzen darauf reagiert, könnte die Inflation dramatisch ansteigen." Das ist natürlich falsch. Ich wollte natürlich schreiben, dass "Wenn das Angebot einbricht, und die Notenbank mit noch mehr Geldspritzen darauf reagiert, könnte die Inflation dramatisch ansteigen." Ist die Lieferkette unterbrochen (China/Asien), dann werden weniger Produkte angeboten. In diesem Szenario bringt es reichlich wenig, die Zinsen zu senken, denn dann würden nur die Preise weiter steigen. 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit wahrnehmen, meine Strategie für die nächsten Wochen und Monate zu beschreiben. Zu allererst würde ich aber gerne anmerken, dass ich durchaus die menschliche Tragödie im Blick habe, wenn ich über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Virusepidemie schreibe. Und dennoch muss man natürlich darüber nachdenken, welche Folgen das persönliche Schicksal der Betroffenen für uns alle, und somit auch für die wirtschaftliche Entwicklung hat. Das Coronavirus (Covid-19) wird die wirtschaftliche Entwicklung bremsen, das ist sicher eine nicht zu leugnende Tatsache; aber müssen deswegen die Aktienmärkte, und natürlich insbesondere die Wasserstoffwerte, noch viel stärker fallen, als sie es die letzten drei Börsentage getan haben? Ich bin mir da nicht so sicher, denn irgendwann werden die Notenbanken die Geldschleusen noch weiter öffnen. Ist somit sicher, dass die Börsen unendlich weit steigen? Nein. Wenn irgendwann die Inflation ansteigt, dann wird das dramatische Folgen für die Bewertung der Aktienmärkte haben. Gerade die aktuelle Entwicklung könnte zu einer solchen Entwicklung führen. Wenn die Nachfrage einbricht, und die Notenbank mit noch mehr Geldspritzen darauf reagiert, könnte die Inflation dramatisch ansteigen. Natürlich könnte auch die US-Präsidenten-Wahl eine dramatische Korrektur zur Folge haben, aber was die Börsen wirklich langfristig bewegt, sind die Gewinnentwicklung und (noch wichtiger) die Zinsen. Steigen die Zinsen dramatisch an, ist die Party erst einmal vorbei. Genau deswegen habe ich solange keine grösseren Sorgen, solange die Inflation in den USA nicht dramatisch ansteigt. Bis dahin könnte alles noch ein bisschen weiter steigen. Die Wasserstoffwerte, Gold- und Silberminen, High-Tech-Werte und sogar Anleihen. Natürlich ist auch die richtige Aktienauswahl wichtig. Wer im März 2000 in die zehn grössten Werte (Marktkapitalisierung) des NASDAQ Composites investiert hat, hat nur mit Microsoft Geld verdient. Bei Cisco Systems, Intel und Qualcomm ist immerhin noch einiges an Wert vorhanden, wenngleich man selbst dort Verluste erlitten hat. Über die anderen sechs Werte reden wir lieber nicht. Die richtige Aktienauswahl ist der Schlüssel, und ich hoffe, dass mir diese (mittel- und langfristig) auch gelingt. Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.

mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.