Value Investing:4 Buffett Regeln

Christoph Wolf

Performance

  • -12,8 %
    seit 10.04.2015
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Dieses Portfolio soll auf dem Prinzip des Value Investing basieren, wobei nur Aktien gehandelt werden sollen.

Genauere Definition des Ansatzes:
Die Aktie eines Unternehmens soll den Voraussetzungen des Value Investing genügen, wenn sie die folgenden 4 Bedingungen erfüllt (diese sind auch bekannt als die 4 Buffett Regeln):

1) Das Unternehmen soll ein gutes Management besitzen
Dies soll gegeben sein, wenn das Unternehmen nur geringe Schulden aufweist, die Vergütung des Managements angemessen ist, die Entscheidungen des Managements auf langfristigen Erfolg ausgerichtet sind, Kapital sinnvoll eingesetzt wird, etc.

2) Das Unternehmen soll stabil und leicht verständlich sein
"Stabil" soll bedeuten, dass es sich um ein bereits seit vielen Jahren - besser Jahrzehnten - erfolgreiches und koninuierlich wachsendes Unternehmen handelt. Dies beinhaltet stetig wachsender Buchwert, hoher free cash flow, idealerweise steigende Dividenden.
"Leicht verständlich": Das Geschäftsprinzip soll einfach und leicht nachvollziehbar sein. Jeder versteht sofort, wie eine Supermarktkette oder Coca Cola ihr Geld verdienen. Technologieunternehmen sind dagegen oft deutlich schwerer einzuschätzen, da sich diese Branche ständig wandelt.

3) Langfristiges Geschäftsmodell: Nur wenn man nahezu sicher sein kann, dass das Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell in 10 Jahren noch existiert und erfolgreich ist, ist das Investment potenziell interessant.
Wichtig ist hier der von Warren Buffett geprägte Begriff "moat" (=Burggraben) oder auch "competitive advantage": Dies soll Unternehmen beschreiben, die einen Vorteil gegenüber Konkurrenten haben, der nur schwer oder gar nicht repliziert werden kann. Unternehmen mit dieser Eigenschaft sind besonders interessant, da ihr Geschäftsmodell langfristig geschützt ist.

4) Der Preis für das Unternehmen soll nicht zu hoch sein: Selbst das beste Unternehmen ist ein schlechtes Investment, wenn der Preis zu teuer ist. Der wahre (oder intrinsische) Wert einer Aktie sollte somit nicht geringer sein als der aktuelle Kaufpreis.

Nur wenn alle 4 Kriterien erfüllt sind, ist eine Aktie potenziell als Investment interessant.
Wobei ich - angelehnt an die Vorgehensweise von Charlie Munger (und inzwischen auch Warren Buffett) - ein herausragendes Investment mit fairem Preis tendenziell vorziehe gegenüber einem guten Investment mit extrem billigem Preis.
Verdeutlicht soll dies heissen: Die Gewichtung bei der Auswahl soll eher auf den qualitativen Regeln 1)-3) als auf der quantitativen Regel 4) liegen. Ganz bewusst heisst Regel 4) somit auch NICHT "Die Aktie muss unterbewertet sein". Qualität darf ruhig seinen angemessenen Preis haben.
Dieser Ansatz soll sich somit vom ursprünglichen Prinzip von Benjamin Graham - Urvater des Value Investing und Warren Buffetts langjähriger Lehrer und Mentor - unterscheiden, der den Hauptfokus auf ein billiges Investment legte, also Regel 4) stärker gewichtete (Prinzip der "Margin of Safety").

Die Haltedauer von Aktien soll grundsätzlich sehr lange angesiedelt sein - potenziell unendlich.
Nur wenn der Preis stark gestiegen ist (und die Aktie somit zu teuer wird) oder sich das Umfeld oder die Geschäftsbedingungen geändert haben, soll eine Aktie verkauft werden.

Weil Aktien momentan (Stand: April 2015) weltweit recht teuer sind, kann auch ein signifikanter Cash Anteil im Portfolio gehalten werden. Dies mag kurz- und mittelfristig sicher zu Lasten der Performance gehen. Beim nächsten Crash sollte dieser hohe Cash Anteil jedoch seinen Wert zeigen. Um mit Value Investing zum Erfolg zu gelangen, benötigt man vor allem eines: Geduld.

Das Aktienportfolio kann grundsätzlich Aktien aus allen Ländern enthalten. Der weitaus größte Anteil soll jedoch aus US-Aktien (Large und Mid Caps) bestehen. In dieser Klasse von Aktien finden sich erfahrungsgemäß am leichtesten Unternehmen, die die 4 Buffett Regeln erfüllen (warum dies so ist, weiss ich selbst nicht).

Das Finden von geeigneten Unternehmen soll auf der Fundamentalanalyse basieren und in 2 Schritten erfolgen:
1) grober Check anhand von Stock Screenern oder Investmentseiten wie www.morningstar.com.
Hiermit sollen sofort über 99% aller Aktien aussortiert werden, so dass nur einige wenige potenziell interessante Aktien bleiben übrig.
2) Diese sollen dann genauer anhand von Unternehmenshomepage, Annual Reports, Proxy Statements, etc.untersucht werden.

Komplett ignoriert werden sollen dagegen sowohl jegliche Analystenkommentare als auch technische Analyse.

mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WFVALUE4BR
Erstellungsdatum
10.04.2015
Indexstand
High Watermark
117,2

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Christoph Wolf
Mitglied seit 10.04.2015

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Seit dem letzten Kommentar ist es nun auch schon wieder eine Weile her. Und auch nun nur ganz kurz: Der Crash steht unmittelbar bevor. Nach allen Bewertungskennziffern (CAPE10, MarketCap/GDP, Price/Sales) ist der Markt extremst überbewertet. Rette sich, wer kann! (oder anders gesagt: The only rational way to panic is before everyone else panics:-) ). Ernsthaft: Der S&P 500 wird in den nächsten wenigsten Jahren problemlos um 50% fallen. Oder um mehr. Deshalb wird nun nahezu alles verkauft. Wenn die Kurse dann wieder billig sind, kann man wieder ordentliche Gewinne machen. Aber dieses Spiel aktuell verstehe ich nicht - deswegen gehe ich erstmal an die Seitenlinie und sehe mir entspannt die kommende Panik an. Denkt an meine Worte... mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Nächste Besprechung: National Oilwell Varco. Dies ist eine Firma, die Dienstleistungen im Bereich Erdölforderung anbietet. Dabei werden ganzheitliche Lösungen angeboten und an über 90% aller Erdölplattformen weltweit war NOV beteiligt. Im Bereich von Öllbohrungen hat NOV Expertise und einen Umfang von Dienstleistungen im Angebot, der konkurrenzlos ist. Bei vielen Ölprojekten führt somit an NOV kein Weg vorbei, was langfristigen Erfolg garantiert. Der stark gefallenen Ölpreis drückt natürlich den Umsatz und Gewinn - allerdings ist der Aktienkurs auch stark gesunken, so dass man die Aktie gerade billig einkaufen kann. Da die Firma hervorragendes Management hat, ein sehr stabiles Balance Sheet (d.h. wenig Schulden), sollte die Zukunft gesichert sein, solange irgendwo auf der Welt noch Öl gefördert wird. Weiterer Vorteil momentan: NOV wächst durch Aufkauf anderer Firmen (bereits über 300 Firmen wurden in den letzten Jahrzehnten bereits integriert). Da der Preis aller Ölfirmen im letzten halben Jahr stark gefallen ist, kann NOV nun umso billiger andere Firmen erwerben. Und spätestens sobald der Ölpreis wieder anzieht, erwarte ich hier Rekordgewinne. mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.