23.02.2015| Von: Stefan Greunz |

Die 1999 gegründete AdVertum Vermögensmanagement AG ist seit Mitte 2013 bei wikifolio.com aktiv. Als Teil der Stuttgarter AdVertum Gruppe agieren die Anlageprofis als freier und bankenunabhängiger Vermögensverwalter nach eigenen Angaben immer „aus dem Blickwinkel der ganzheitlichen Vermögensverwaltung“. Transparenz steht dabei ganz oben auf der Prioritäten-Liste, weshalb wikifolio.com die perfekte Plattform für das Unternehmen darstellt. Die beiden damals aufgelegten wikifolios sind seit gut einem Jahr investierbar, wobei das reine „Aktien-wikifolio“ bei Anlegern deutlich beliebter zu sein scheint. Erfolgreich sind gerade in den vergangenen Wochen aber beide gewesen. Die Performancegebühr liegt zudem mit lediglich fünf Prozent jeweils am unteren Ende der bei wikifolio.com möglichen Provisions-Spanne.

Bei dem wikifolio „Classic“ [http://www.wikifolio.com/de/000CLA] versuchen die Vermögensverwalter vorrangig die Trends und Bewegungen an den internationalen Aktienmärkten zu nutzen, ohne dabei das Risiko außer Acht zu lassen. Auf Basis einer „umfassenden qualitativen und quantitativen Analyse“ kann das zur Verfügung stehende Kapital in Aktien und Aktienfonds investiert werden. Der Anlagehorizont wird mit „langfristig“ beschrieben. Aktuell besteht das wikifolio zu 98 Prozent aus Einzelwerten. Die insgesamt zehn ähnlich stark gewichteten Titel kommen überwiegend aus Deutschland und der Schweiz. Einzige Ausnahme ist die britische Easyjet, die vor zwei Wochen neu hinzugekommen ist. Top-Performer ist momentan die Aktie des Autobauers Daimler, die wie die meisten anderen Werte direkt zum Start des wikifolios gekauft wurde und aktuell mit rund 80 Prozent im Plus liegt. Ein kleiner Teil der Position ist Anfang des Jahres mit gut 33 Prozent Gewinn bereits veräußert worden. Weniger gut läuft es bislang bei der Aktie der Deutschen Bank, wo Anfang 2014 eine Position aufgebaut und im Mai/Juni zweimal nachgekauft wurde. Im Schnitt liegt die Aktie trotz der jüngsten Erholung noch mit 20 Prozent im Minus. Unter dem Strich kann sich die Bilanz des inhaltlich im Laufe der Zeit nur marginal veränderten wikifolios mittlerweile aber sehen lassen. Dank einer kräftigen Rally seit Oktober liegt die Performance seit dem Start im Juli 2013 bei 29 Prozent und damit fast doppelt so hoch wie der bisherige maximale Verlust von gut 15 Prozent.

alt text

Noch ein etwas besseres Chance-Risiko-Profil weist trotz leicht geringerer Performance das wikifolio „Investmentfonds-Werte Classic“ aus, das bei einem Kursplus von rund 24 Prozent seit Auflegung nur einen maximalen Rückgang von 8,8 Prozent verkraften musste. Das ausschließlich aus Fonds und Exchange Traded Funds (ETF) bestehende wikifolio verfolgt grundsätzlich dieselben Ziele wie das Aktien-wikifolio, nur dass hier eben nicht auf einzelne Aktien sondern auf breit gestreute Fondslösungen gesetzt wird. Alle aktuell vorhandenen Positionen liegen im Plus, wobei ein Biotech-Fonds von Pictet mit gut 50 Prozent den größten Zuwachs ausweist und dadurch mit 16 Prozent zurzeit auch am stärksten gewichtet ist. Bei den regionalen Schwerpunkten haben die Anlageprofis das Heimatland Deutschland mittlerweile untergewichtet, indem der Fonds „DWS Aktien Strategie Deutschland“ Mitte des Monats mit zehn Prozent Gewinn verkauft wurde. Das wikifolio-Zertifikat wartet derweil noch auf die ersten investierten Gelder.

alt text

Das frühzeitige Engagement auf wikifolio.com begründet Grischa Stelzer, Vorstand der AdVertum Vermögensmanagement AG, damit, dass sein Team als Vermögensverwalter schon immer innovativ und offen für Neues war: „Da auch in der Anlage der Mainstream oft daneben liegt, sollte man sich nicht scheuen Wege zu gehen, die nicht alle gehen. Wir schätzen Transparenz! Alle unsere Kunden können Onlinezugänge zu ihren Portfolien erhalten und uns täglich über die Schulter schauen. Und wir schätzen auch Kostentransparenz: Jeder Kunde darf erfahren, wo wir was verdienen“.