02.06.2017| Von: Nikolaos Nicoltsios |

Neue Hochs gibt es mittlerweile täglich auch in zahlreichen wikifolios. Die ohnehin schon starke Nachfrage von Seiten der Anleger wird dadurch noch mehr befeuert. Einer der wikifolio-Trader hatte Ende Mai rund 5 Mio. Euro mehr Kapital zu verwalten als im Monat zuvor. Wir stellen das dazugehörige wikifolio und die anderen Top-wikifolios mit dem größten Zuwachs an investiertem Kapital heute im Detail vor. Wir haben dabei alle wikifolios berücksichtigt, deren investiertes Kapital nicht mehr als 20 Mio. Euro beträgt und die beim maximalen Drawdown einen Wert von 30 Prozent noch nie überschritten haben.

Grafik "Beliebsteste wikifolios im Mai"

Ein Trader mit Kontakten zu den Vorständen

Nach zwei zweiten Plätzen in Folge hat Lukas Spang („Junolyst“) diesmal den Sprung auf Rang eins unserer Rangliste geschafft. Sein wikifolio „Chancen suchen und finden“ weist mittlerweile ein investiertes Kapital von über 8,6 Mio. Euro aus. In seinem jüngsten Webinar bei wikifolio.com konnte der Trader wohl zahlreiche Zuhörer von seinen Fähigkeiten überzeugen. Allerdings spricht die bisherige Bilanz auch für sich. Bei einer Gesamtperformance von 253 Prozent seit dem Herbst 2013 und einem Plus von 209 Prozent seit Auflegung des wikifolio-Zertifikats im Februar 2004 konnte der maximale Verlust auf 21 Prozent begrenzt werden. Der anfangs noch die typischen treppenstufenartigen Anstiege verzeichnende Chart sieht mittlerweile aus wie eine nicht enden wollende Fahnenstange. Seit Jahresanfang ist der Kurs des wikifolios um 55 Prozent gestiegen, auf Monatssicht steht ein imposanter Zuwachs von 24 Prozent geschrieben. Der noch relativ junge Trader, der aber bereits einige Erfahrungen im Research mehrerer Banken sammeln konnte, besticht vor allem durch seine guten Kontakten in die Finanzbranche. Zudem unterhält er sich regelmäßig mit den Vorständen von Unternehmen, deren Geschäftsaussichten er dadurch noch besser einschätzen kann. Zu einem seiner Depotwerte verfasste er zum Beispiel gestern folgenden Kommentar: „Morgen früh habe ich ein Telefongespräch mit Frau Schreiber, Alleinvorstand bei Funkwerk. Ich bin gespannt. Follow Up folgt“. Die insgesamt 14 Werte in seinem voll investierten Portfolio liegen allesamt deutlich im Plus. Sein Fokus liegt unverändert auf „Nebenwerten mit Zukunftspotenzial“ sowie Aktien mit „positivem Newsflow oder einem aussichtsreichen Chartbild“. Wie lange er diese Strategie bei den immer weiter steigenden Geldern, die es anzulegen gilt, noch beibehalten kann, wird die Zukunft zeigen. Aktuell freuen sich die Investoren erst einmal über die grandiose Wertentwicklung, die durch die moderate Performancegebühr von nur 5 Prozent auch nicht allzu stark belastet wird.

Mit Aktien und Knock-outs zum Erfolg

Den zweiten Platz hat sich mit einem Anstieg des investierten Kapitals von 2,2 Mio. Euro im abgelaufenen Monat Guido Tebrügge („Boersenbaer“) gesichert. Sein wikifolio „Trading - Baerenstark“ konnte seit Anfang Mai sogar 34 Prozent zulegen und die Gesamtperformance damit auf 218 Prozent ausbauen. Das erst vor gut neun Monaten emittierte wikifolio-Zertifikat kommt schon auf ein Plus von 189 Prozent. Hier liegt der Maximum Drawdown bei rund 26 Prozent. Das ist im Vergleich zur Performance immer noch überschaubar, zumal der Trader auch immer wieder mit Hebelprodukten agiert. Aktuell setzt er zum Beispiel bei den Aktien von Borussia Dortmund, Leoni und United Internet mit Hilfe von gehebelten Knock-out-Produkten auf steigende Kurse. Bei zwei dieser Basiswerte ist der seit über 20 Jahren am Aktienmarkt aktive Trader auch noch direkt über die Aktie investiert. Ebenfalls zu seinen Depotwerten zählen Adva, Morphosys, Rocket Internet und Zalando. Der Cashanteil wurde mittlerweile auf unter 5 Prozent reduziert. Der Trader, der vor einem Jahr sein eigenes privates Depot in dieses wikifolio verlegt hat, fokussiert sich ausschließlich auf Unternehmen, die seiner Meinung nach fundamental gut aufgestellt sind. Innerhalb dieses Anlageuniversums wertet er dann Nachrichten, Umsatzveränderungen und Chartsignale aus, um so auf Dauer eine überdurchschnittliche Performance bei möglichst geringem Risiko zu generieren. Bislang ist ihm das mehr als eindrucksvoll gelungen. Trotzdem wirkt er in seinen Kommentaren stets sehr geerdet.

Dickes Plus trotz Absicherungsgeschäften

„Nur“ ein Plus von 9 Prozent hat auf Monatssicht das wikifolio „Katjuscha Research Aktientrading“ von Maik Geschke („katjuscha“) vorzuweisen, was aber immer noch eine mehr als beachtliche Leistung ist. Das sehen wohl auch die Anleger so, die im Mai noch einmal über 1,4 Mio. Euro neue Gelder in das seit Februar 2014 handelbare wikifolio-Zertifikat investiert haben. Eine noch bessere Performance haben die zwischenzeitlich zur Absicherung des Depots eingebauten Short-Produkte auf diverse Indizes verhindert, die mittlerweile aber fast komplett wieder verkauft wurden. Auch dieser sehr erfahrene Trader, der sich auf die Analyse und das Investment von deutschen Nebenwerten spezialisiert hat, handelt in seinem Portfolio mit Hebelprodukten. Die sind aktuell allerdings nur zu gut 8 Prozent vertreten, während über 80 Prozent des Kapitals in insgesamt 13 Einzelaktien angelegt sind. Die Performance seit dem Start im September 2013 beträgt mittlerweile schon 155 Prozent. Das im Februar 2014 emittierte wikifolio-Zertifikat liegt 113 Prozent vorne. Sehr beachtlich ist bei diesen Zahlen der Maximalverlust von lediglich 14 Prozent. Für sein wikifolio sucht der auch noch mit einem anderen wikifolio sehr erfolgreiche Trader bevorzugt nach wachstumsstarken Nebenwerten mit einer möglichst geringen Verschuldung und einer günstigen Bewertung.