20.01.2017| Von: Christina Oehler |

Die große Mehrheit der wikifolio-Trader rechnet im laufenden Jahr mit einer weiteren Erhöhung der Leitzinsen sowie steigenden Anleiherenditen in den USA, wie unsere Befragung zu den Börsenaussichten 2017 ergeben hat.

Bundesanleihen – keine Veränderungen

Bei den zehnjährigen Bundesanleihen hingegen geht fast die Hälfte der Befragten davon aus, dass sich das aktuelle Niveau von rund 0,3 Prozent unter dem Strich kaum verändert. Die voraussichtlich unterschiedliche Entwicklung an den Rentenmärkten dürfte sich auch auf andere Assetklassen auswirken.

Grafik "Renditentwicklung Bundesanleihen"

EUR-USD - unter Parität

Der Euro wird nach Ansicht der Trader gegenüber dem US-Dollar auch aufgrund der sich noch stärker ausweitenden Zinsdifferenz weiter an Wert verlieren. Die Mehrheit prognostiziert einen Jahresschlusstand unterhalb der Parität, während nicht einmal zehn Prozent der Teilnehmer Ende 2017 Notierungen oberhalb von 1,10 Dollar für möglich halten. Martin Johannsen („WallStGuerilla“) sieht den Euro im Jahresverlauf gar bis auf 0,80 Dollar fallen, begründet das aber eher mit den politischen Rahmenbedingungen.

„Der Euro könnte nächstes Jahr das Allzeittief testen, da statt Reformen eher mehr Unsicherheit über den Fortbestand der Währungsunion kommen könnte. Weiterhin könnte Amerika mit seiner Außen- und Wirtschaftspolitik die Flucht in den Dollar stark verschärfen“. Markus Opalka („pcmarkus“) hingegen befürchtet, dass es in den USA zu einer Rezession kommen wird, woraufhin die Notenbank die Zinsen senkt und der Euro zum Jahresende über die Marke von 1,20 Dollar klettert. Diese Meinung vertreten insgesamt aber nur 4 Prozent der Befragten.

Grafik Jahresendstand Euro-US Dollar

Gold – im Seitwärtstrend

Beim Goldpreis, der traditionell stark von der Entwicklung der Realzinsen, aber auch vom Euro/Dollar-Kurs beeinflusst wird, zeigt sich ein uneinheitliches Bild. Bei einem aktuellen Preis von rund 1.170 Dollar je Feinunze rechnen viele Trader mit einer volatilen Seitwärtsbewegung. Bei den Extrem-Schätzungen zeigen sich etwas mehr Optimisten (19 Prozent erwarten einen Anstieg auf über 1.350 Dollar) als Pessimisten (nur 5 Prozent sehen einen Rutsch unter 900 Dollar).

Grafik Jahresendstand Gold

Öl – Preissteigerung voraus!

Anders sieht es bei Rohöl aus, wo nur gut 20 Prozent der wikifolio-Trader mit einem nochmaligen Rückfall unter die Marke von 50 Dollar rechnen. Fast 50 Prozent kalkulieren dafür mit einem Anstieg

Grafik Jahresendstand Öl