04.02.2014| Von: Andreas Kern |

Die Nervosität an den Aktienmärkten hat spürbar zugenommen. Als das Erreichen der 10.000-Punkte-Marke beim DAX für die Meisten nur noch Formsache schien, übernahmen plötzlich die Bären das Kommando und leiteten eine deutliche Korrektur ein. Was viele Anleger und Analysten überraschte, hatten die Top-Trader bei wikifolio.com genau so vorhergesehen. Entsprechend gut haben die wikifolios die jüngsten Rückschläge überstanden und sogar davon profitiert.

Rund 500 Punkte hat der deutsche Aktienmarktindex DAX in den vergangenen Tagen verloren. Eine Korrektur, die es in dieser Form so lange nicht mehr gegeben hat und die viele Anleger auf dem völlig falschen Fuß erwischt haben dürfte. Denn der Optimismus zu Jahresbeginn war enorm, wie zahlreiche Stimmungsindikatoren belegen. Folgerichtig wurde der Kursrückgang am ersten Handelstag des neuen Jahres auch prompt wieder zum Einstieg genutzt. Doch dann fehlten die Anschlusskäufe, so dass die Bären keine Probleme hatten, letztlich doch die Oberhand zu gewinnen.

Die von uns zum Jahreswechsel im „Börsenausblick 2014“ befragten Top-Trader bei wikifolio.com hatten eine solche Entwicklung bereits antizipiert. Im Gegensatz zu den meisten positiv gestimmten Analysten war man sich hier einig, dass die Schwankungsanfälligkeit der Märkte deutlich steigen und es an den Börsen 2014 ungemütlicher werden wird. Gerade für die ersten Monate des neuen Jahres hegten viele Trader Bedenken, die sich sehr schnell als vollauf berechtigt erweisen sollten.

Meistgehandelte Aktien auf wikifolio.com – 24.01.2014-31.01.2014

DAX

Basis: Anzahl Aktien-Trades aller wikifolios

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten haben dazu geführt, dass ein Großteil der wikifolio-Trader nicht mehr auf einzelne Aktien, sondern direkt auf die Entwicklung beim DAX setzt. In der abgelaufenen Woche waren die Hälfte der 30 meistgehandelten Werte auf wikifolio.com Produkte auf den deutschen Leitindex. Besonders im Fokus standen dabei leicht gehebelte Exchange Traded Funds (ETF) auf den Short DAX, die vielen Tradern im Zuge der Korrektur nette Gewinne bescherten. Recht erfolgreich war zum Beispiel Andreas Fabian („Broki“), der mit seinem wikifolio „Swing Konverter“ eine „DAXFUTURE Swing Strategie“ abbildet, die mit Long- und Short-ETFs auf den DAX nachgehandelt wird.

Schon zu Beginn der laufenden Korrektur konnte der Trader auf der Short-Seite Gewinne einfahren, die er wie folgt (hier in Auszügen) kommentierte: „Der Ausbruch des FDAX aus seiner Tradingrange 9680/9800 begann am Donnerstag (23.01.) mit einem noch nicht nachhaltigem Muster. Daher wurden von mir Short ETF’s im Wert von nur ca. 40% des Depotwertes aufgebaut. Am Freitagmorgen habe ich dann noch auf 60% aufgestockt. Zwischen 9600 und 9570 konnte ich die ETF’s am Freitagmittag mit ca. 1,7% Gewinn veräußern. Die Konsolidierung könnte sich nun noch weiter ausdehnen.“ Aktuell ist das wikifolio erneut zu gut 40 Prozent in einem zweifach gehebelten ETF auf den Short DAX investiert. „Broki“ setzt also auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung beim DAX.

Sein im Mai 2013 emittiertes wikifolio-Zertifikat (ISIN: DE000LS9AYM0) notiert momentan nahe dem kürzlich markierten Allzeithoch. Seit dem Start des wikifolios vor knapp einem Jahr verbucht der Trader ein Plus von rund 38 Prozent. Obwohl es sich hier um eine spekulative Strategie mit gehebelten Produkten handelt, konnte auch das Ziel eines maximalen Drawdowns von nicht mehr als ca. zehn Prozent erreicht werden.