07.02.2014| Von: Andreas Kern |

Lässt sich mit Pay-TV in Deutschland doch Geld verdienen? Während Kritiker das seit Jahren anzweifeln, zeigt sich Sky Deutschland zunehmend optimistischer, dieses Ziel zu erreichen. Die am Donnerstag veröffentlichen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr sieht das Unternehmen als Bestätigung der eingeschlagenen Strategie. Obwohl viele Analysten skeptisch bleiben, ist die Aktie seit nunmehr zwei Jahren kontinuierlich gestiegen. Davon konnten auch zahlreiche wikifolio-Trader profitieren, die bei Sky noch vor den Zahlen mehrheitlich zugegriffen hatten.

Den deutlichen Kursanstieg nach Vorlage der Ergebnisse verdankt die Aktie sicher auch den vielen Schlagzeilen, in denen vom „ersten Gewinn der Unternehmensgeschichte“ die Rede ist. Tatsächlich hat der Konzern erstmals in seiner Geschichte in einem kompletten Geschäftsjahr schwarze Zahlen geschrieben. Das erzielte Plus von 35 Mio. Euro bezieht sich allerdings auf die Kennzahl des EBITDA, also den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Beim Nettoergebnis verbuchte der TV-Partner der Fußball-Bundesliga erneut einen Verlust von 133 Mio. Euro. Diese vom Unternehmen natürlich nicht in den Fokus gestellte Zahl wurde von vielen Medien gar nicht erwähnt.

Obwohl mehrere Analysten vor allem vom Ausblick des Unternehmens enttäuscht waren und die Bewertung der Aktie oft als „sportlich“ bezeichnet wird, hat sich der Marktwert von Sky seit Ende 2011 mehr als verfünffacht. Am Donnerstag ging es erneut deutlich nach oben. Das dürfte auch dem Trader Christian Schmidt gefallen haben, der die Aktie in der vergangenen Woche zu 6,93 Euro in sein wikifolio „Fundamental unterbewertete Aktien“ aufgenommen hatte. Nach den Zahlen wurde die Position mit dem kurzen aber passenden Kommentar „Gewinnmitnahme“ zu einem Kurs von 7,45 Euro aufgelöst.

Mit Blick auf die Strategie des Traders erscheint die schnelle Gewinnmitnahme auch logisch. Normalerweise sucht er nämlich nach Aktien, „deren Marktwert unter dem Substanzwert notiert“. Voraussetzung ist zudem, dass die Unternehmen „Gewinne erzielen, so dass kein Geld vernichtet wird“. Beides passt bei Sky mit Blick auf Zahlenwerk und Analystenkommentare nicht so wirklich.

[Fundam][1]

Wertentwicklung wikifolio "Fundamental unterbewertete Aktien" - 11.06.2012-07.02.2014Das mit einer Performancegebühr von lediglich fünf Prozent ausgestattete wikifolio hat seit Beginn im Juni 2012 gut 60 Prozent zulegen können und steht aktuell knapp unter dem Allzeithoch. Die angestrebte jährliche Rendite von „sieben bis zehn Prozent“ wurde damit ebenso deutlich übertroffen wie die großen internationalen Aktienindizes. Das gelang vor allem deshalb, weil die Rückschläge in den Korrekturphasen des Marktes bei dem wikifolio meist geringer ausfielen. Als maximaler Verlust steht bislang ein überschaubarer Wert von 7,6 Prozent zu Buche (ISIN des Zertifikats: DE000LS9ADM4).Für sein zweites investierbares wikifolio „Internationale trendstarke Topaktien“ hatte Schmidt die Sky-Aktie bereits vor über einem Jahr erworben. Seitdem hat sich der Kurs glatt verdoppelt. Da er hier ein „langfristiges trendstarkes weltweites Aktienportfolio“ anstrebt, ist die Aktie weiterhin im Portfolio vertreten (ISIN des Zertifikats: DE000LS9AGF1).