Aktien Chancen Global

Performance

  • +1,2 %
    seit 16.04.2018
  • +21,2 %
    1 Jahr
    -0,22 %
    Heute
    -9,0 %
    Max Verlust (bisher)
    0,5x
    Risiko-Faktor
    ;
    Sie wollen Zugang zu allen Infos?
    • Alle Kennzahlen
    • Das aktuelle Portfolio
    • Alle Trades in Echtzeit

Handelsidee

Der Aktienmarkt ist, entgegen gängiger Finanztheorien, nicht rational sondern wird vielfach durch Emotionen und falsche Annahmen verzerrt. Daraus resultiert, dass der fundamentale Wert eines Unternehmens nicht immer im Aktienkurs wiedergespiegelt wird. Dieses Portfolio macht sich diesen Umstand zu Nutze und investiert in unterbewertete Aktien bzw. verkauft überbewertete Aktien.
Diese Aktien werden anhand von zwei Kategorien gefiltert:
Erstens werden fundamentale Finanzdaten der Unternehmen, sowohl auf Bilanz und Gewinn/Verlust Ebene, als auch auf Markt- und Industrieebene, analysiert. Hierdurch werden die Zukunftschancen und Risiken eines Unternehmens geprüft und Aktien mit einem herausstechenden Risiko-Ertrags-Profil werden aufgespürt.
Zweitens wird die aktuelle Marktmeinung zu diesen Aktien betrachtet und potentielle Übertreibungen/Untertreibungen anhand einer kritischen Analyse festgestellt. Aktien, die nach beiden Kriterien attraktiv sind, werden anschließend gekauft oder verkauft.
Das Anlageuniversum besteht aus globalen Aktien. Die durchschnittliche Haltelänge einer Aktienposition kann von kurzfristig bis langfristig sein, dies wird individuell von Trade zu Trade entschieden. Zur Informationsfindung werden sowohl Finanzinformationsquellen (FactSet), Unternehmensinformationen (Jahres- und Quartalsbilanzen) als auch allgemeine Medien genutzt. Besonders wird aber die wertvollste Quelle genutzt: Der gesunde Menschenverstand.
mehr anzeigen
Stammdaten
Symbol
WF000ACG01
Erstellungsdatum
16.04.2018
Indexstand
High Watermark
107,1

Regeln

Auszeichnungen

Anlageuniversum

Trader

Mitglied seit 17.10.2017
Ich beschäftige mich mit dem Aktienmarkt seitdem ich 15 bin. Durch kontinuierliches beobachten und agieren am Aktienmarkt konnte ich bereits früh viele wichtige Erfahrungen sammeln, die sich in meinen heutigen Aktienstrategien auszahlen. Mein Ziel ist es, möglichst jeden Trade mit einem positiven Ergebnis abzuschließen, auch wenn mir bewusst ist, dass das nicht immer möglich ist. Ich habe mich auf Behavioral Finance spezialisiert, also auf das Verhalten von Menschen am Aktienmarkt. Ich denke, dass das Deuten von Über- und Untertreibungen von Menschen eine der besten Möglichkeiten ist, um am Aktienmarkt erfolgreich zu sein. Keiner weiß, wie die Börse sich morgen oder übermorgen verhalten wird. Was wir aber wissen ist: Menschen sind emotional und diese Emotionen führen dazu, dass sie Aktien falsch bepreisen. Ich bin ein großer Fan von Kommunikation und dem Reden über Ideen. Deshalb können Sie sich darauf verlassen, dass ich jeden Trade kommentieren werde und meine Gedanken dazu beschreibe.

Entscheidungsfindung

  • Fundamentale Analyse
  • Sonstige Analyse

Kommentare im wikifolio

Allgemeiner Kommentar

Nach einiger Zeit melde ich mich wieder zu Wort, ich möchte mich für die längere Sommerpause entschuldigen. Gehen wir aber gleich an das Eingemachte. 

Ich denke, die Positionen können insgesamt in zwei Kategorien eingeteilt werden: 1) ist gut gelaufen und 2) ist gut gelaufen, hätte aber besser sein können. 

 

1) ist gut gelaufen

TESLA - Tesla hat sich wie Erwartens gut entwickelt. Mit der operativen Entwicklung von Tesla bin ich zufrieden. Die Produktion übertrifft 5000 Model 3 pro Woche und wird tendenziell auf 6000 in naher Zukunft erhöht. Tesla hat bisher mit dem Model 3 einen Marktanteil von >50% an verkauften Elektroautos im Segment Mittelwagen in den USA  - ich denke die Akzeptanz des Autos spricht hierbei für sich. Operativ sehe ich Tesla insgesamt auf Kurs. Die mögliche Offerte, bei 420$ die Aktien von der Börse zu nehmen, halte ich für eine nachvollziehbare Überlegung. Sowohl in der akademischen Welt als auch an den Aktienmärkten wurde bewiesen, dass Unternehmen, sobald sie an die Börse gehen, eher kurzfristig als langfristig denken. Wie sollten Sie auch anders? Jeder Investor erwartet steigende Jahres und Quartalszahlen -. und hieran werden die Entscheider gemessen, bewertet und ggf. gefeuert. Es ist nur nachvollziehbar (wenn auch am Ende negativ für den Shareholder), dass kurzfristige Gewinne daher favorisiert werden. Zudem wird über Tesla so viel negativ berichtet, dass ich verstehen kann, dass dies zu Ablenkungen führen kann. Wird sich die mediale Aufmerksamkeit ändern sollte Tesla privatisiert werden? Ich denke nicht, negativ wird sie so oder so bleiben, da Tesla keine Werbung in den gängigen Medien schaltet. Wieso sollten diese dann fair bzw. positiv über Tesla berichten? Zu der SEC Investigation werde ich nicht viel sagen. Ich bin überzeugt, dass Musk dies als ernsthafte Option sieht und daher der Grund für die Untersuchung nichtig ist. Alles in allem werde ich die Position weiterhin halten. Ich könnte mir vorstellen, noch ein ganz bisschen bei einer Schwäche nachzukaufen, aber mit mehr als 35% Depotanteil bin ich mit der Position happy. 

Deutsche Post -. in einer Nacht-und-Nebel Aktion habe ich den Kurseinbruch der Deutschen Post genutzt um hier eine kleinere Position aufzubauen. Durch Staffelkäufe konnte ich den Einstiegspreis bei 29,92€ festmachen. Zusammengefasst bin ich von der Deutschen Post, trotz Risiken durch Amazon, überzeugt. Gleiches gilt für den 2022 Plan, der damals für den Kursrutsch gesorgt hatte. Mir ist es nur recht, dass jetzt weniger Gewinn gemacht werden soll, damit die langfristigen Ziele (und ein damit einhergehender höherer Gewinn) erzielt wird. Bisher ist die Position gut gelaufen, mal sehen, wo die Reise noch hingeht. 


 

2) ist, gut gelaufen, hätte aber besser sein können. 

Dialog - die Schwäche wurde, zum jetzigen Zeitpunkt, als richtiger Einstieg genutzt und ich bin weiterhin stark von der Aktie überzeugt (Erklärung zum Case siehe Kommentar zum Trade am 26.04.2018). Nichtsdestotrotz hätte hier konsequenter Weise bei der Schwäche um 12/13/14€ gekauft werden müssen. Die medialen Wolken waren damals ganz schwarz, obwohl der Rückgang des Apple Geschäfts eingepreist war. Das hätte besser gehen können und mehr Performance bringen können. Schade – das nächste Mal. Trotzdem ist die Aktie jetzt break-even. Ich sehe weiterhin deutliches Kurspotential und wer weiß, vielleicht findet Dialog ja noch ein gutes Übernahmeziel und kann die Applethematik bei Seite legen. 

Deutsche Bank - auch die Deutsche Bank ist zurückgekommen, bisher noch nicht break-even aber weg vom Low der vergangenen Monate. Auch hier ist Besserung in Sicht. Um 10/9€ war die Panik groß und der Untergang der Deutschen Bank wurde als sicher dargestellt. Nachkäufe hätten sich bis heute positiv ausgewirkt. Ich behalte die Position und schaue, wie es weitergeht. 

Facebook - eine sehr frische Position. Ich denke wir haben hier, wie bei den meisten Techaktien aka. Netflix, Snapchat, eine temporäre Flaute bei der der Markt das Geschäftsmodell mehr in Frage stellt als berechtigterweise. Natürlich wächst Facebook nicht mehr so schnell wie damals, aber nichtsdestotrotz ist die Aktie profitabel. Wir werden uns hier positionieren und abwarten, wie weit die Aktie wieder zurückkommt.


 

Alles in allem hat das Portfolio bisher knapp 7% erwirtschaftet. Mit dieser Entwicklung bin ich, unter den oben genannten verpassten Chancen, zufrieden. Aber wer weiß schon, was morgen kommt. Stand heute können wir zufrieden sein. 

mehr anzeigen

Allgemeiner Kommentar

Ich habe in den vergangen Tagen kürzere Schwächen in unseren Positionen genutzt um hier ordentlich zu verstärken. Wieso habe ich das getan? Hier gibt es ein erstes Zwischenfazit für das Portfolio nach gut einem Monat. Ich bin bisher mit unseren Positionen zufrieden. Dialog Semiconductor hat sich sehr gut entwickelt, hier scheinen wir mit viel Glück einen guten Zeitpunkt erwischt, um einzusteigen. Deshalb auch nun die Verdoppelung unserer Position, als der Kurs, ohne wirkliche fundamentale Treiber, stark gesunken ist. Der momentane, außerbörsliche Kurs steht bei circa 20,10€, von daher könnte man sagen, der Trade war erfolgreich, jedenfalls bisher, aber wer weiß schon, wie sich die Börse morgen früh entwickelt. Gleiches geht für Tesla. Bei beiden Positionen hatte ich das Gefühl, hier mit nicht genug Power unterwegs zu sein. Der Abschwung kam mir deshalb grade gelegen, um diesen Fehler zu revidieren. Ich könnte mir noch vorstellen, die Position bis auf 20% des Wikifolios hochzuziehen. Wie sieht es momentan bei Tesla aus? Die Produktionsrate ist zwischenzeitlich bei 3500 pro Woche angekommen - also eine ganze Menge! Auch die Umstrukturierung sehe ich mit Zuversicht, hier können Strukturen die im Rahmen des Aufbaus entstanden sind optimiert werden. Fundamental sieht es gut aus. Ich gehe weiterhin davon aus, dass Tesla dieses Jahr zumindest einen positiven Cash-Flow haben wird. Wie wird die Aktie aber medial wahrgenommen? Hier wird eher ein Krisenszenario projiziert. Für mich eine gute Gelegenheit einzusteigen! Die Tesla Position ist für längere Zeit gedacht, wodurch mir kurzfristige Preisschwankungen eher nichts ausmachen. Die Deutsche Bank lasse ich weiterhin laufen. Hier wird momentan von extremem, internen Umbauten gesprochen. Gut, die Position musste im Laufe der letzten Zeit federn lassen. Schauen wir mal, wie sich das ganze entwickelt. Tendenziell kann hier eine Aufstockung der Position um 10€ interessant sein. mehr anzeigen

Kommentar zu TESLA INC.

Tesla ist momentan einer der am meist diskutierten Aktien. Die Diskussionsparteien lassen sich einfach aufteilen: Lager A liebt Elon Musk, Tesla und die Idee, dass Tesla in Zukunft den Automarkt revolutionieren könnte. Das andere Lager sieht in Tesla eine Geldverbrennungsmaschiene, die regelmäßig die eigenen Prognosen bricht und seit Beginn der Unternehmensgründung nur Verluste schreibt. Ich gehöre deutlich dem ersten Lager und habe daher eine Langzeitposition in Tesla gekauft. Ich habe den Trade aufgrund der großen Volatilität in der Aktie auf drei Tage aufgeteilt (3.5% des Portfolios am 02.05, 3.6% am 03.05 und 1.4% am 04.05.18). Dies war die richtige Entscheidung, da ich an den letzten Tagen die Aktie deutlich billiger kaufen konnte. Kombiniert haben wir nun einen 8.5% Anteil im Portfolio mit Tesla zu einem Durchschnittspreis von 244€. Tesla ist für mich beim momentanen Kurs ein deutlicher Kauf. Tesla ist eine langfristige Position bis sich Tesla etabliert hat und die gesamte Finanzkraft des Unternehmens ausspielen kann. Die aktuelle Schwäche der Aktie, durch den Conference Call und Elon Musks Reaktion, biete für uns eine günstige Gelegenheit die Aktie zu kaufen. Unterstützt wird diese kurzfristige Schwäche von drei fundamentalen Drivern. Erstens ist Tesla ein Innovator der ersten Stunde. Mit der erfolgreichen Produktion der Modelle S und X hat Tesla bereits damals einen Meilenstein in der Elektromobilität gelegt und bewiesen, wie viel Nachfrage ein modernes, ansprechendes Elektrofahrzeug in der Premiumklasse erzeugen kann (und wie „alt“ die Konkurrenz aussah, als von den Premiumherstellern für lange Zeit nichts entgegengesetzt wurde). Mit dem Model 3, den Semi-Trucks und einem SUV stehen bereits weitere Modelle in der Pipeline, die alle ein speziellen Marktbereich in der Automobilindustrie angreifen und revolutionieren. Dabei zeigt Tesla wiederholt, dass Elektrofahrzeuge nicht nur DEUTLICH günstiger im Unterhalt sind, sondern auch durchaus bei PS, Reichweite und Preis mit Benzinern/Dieselern mithalten können. Neben diesem Unternehmensteilen verkauft Tesla über SolarWorld Hausdächer, die aus Solarpanels bestehen und gleich teuer (oder günstiger) wie normale Ziegel sind. Lassen Sie sich das bitte einmal genau durch den Kopf gehen: Da kommt ein Unternehmen, dass Ihnen nicht nur einen besseren Preis für Ihr Dach bietet, sondern es Ihnen auch noch ermöglicht, mit Ihrem Dach Geld zu verdienen, bei gleicher Dachqualität. Im Vergleich zu alten Ziegeln? Ich bin wirklich beeindruckt von Teslas Innovationskraft und wie das Unternehmen und die Mitarbeiter Sachen neu denken. Punkt zwei bezieht sich auf die aktuelle Diskussion über das Model 3. Zunächst möchte ich hier vorrausschicken, dass unser Gehirn Probleme damit hat, sich exponentielles Wachstum oder generell eine exponentielle Entwicklung vorzustellen. Unser Gehirn ist so aufgebaut, dass es intuitiv linear denkt. Dies ist nicht nur einfacher, sondern auch für einen Großteil der Zusammenhänge der Welt praktikabel. Dies führt aber dazu, dass wir Schwierigkeiten haben, Prognosen zu treffen die exponentieller Natur sind. Daher sehe ich in dem exponentiellen Aufbau der Model 3 Produktion Chancen, die bisher am Markt nicht genug war genommen werden. Anders formuliert: Das lineare Mainstreamdenken führt dazu, dass Risiken der Produktion überschätzt werden. Ich bin daher durchaus zuversichtlich, dass Tesla nicht nur dieses Jahr einen positiven Cashflow haben wird, sondern auch, dass die Model 3 Produktion vorankommen wird und wir mittelfristig auf die 5000 Autos/Woche zulaufen. Der dritte Einstiegsgrund resultiert aus der aktuellen extrem negativen Medienresonanz für Tesla. Dies ist für mich ein attraktives Signal: Wenn alle in eine Richtung schwimmen ist es an der Börse oft lohnend, in die andere Richtung zu gehen. Schauen Sie sich das oben beschriebene Unternehmen an. Würden Sie darauf kommen, dass dieses Unternehmen momentan das meist Leerverkaufte Unternehmen in den USA ist? Ich nicht. Eine kleine Anmerkung zum Conference Call und Elon Musks Verhalten. Sind sie genauso überrascht wie ich, dass ein Mann der als Genie gilt, sich plötzlich gegenüber Analysten, die tendenziell dazu beitragen könnten die Aktienkurs von Tesla und damit Musks Vermögen zu steigern, kindisch verhält? Vielleicht interessiert Sie das: Nachdem die Aktie daraufhin um knapp 7% zurückgegangen ist, hat Elon Musk am Montag für über 10 Millionen Euro Aktien gekauft. Vielleicht fand Herr Musk die ganze Situation doch nicht so „boring“ sondern eher „pretty cheap“… ? mehr anzeigen

Kommentar zu DIALOG SEMICOND. LS-,10

Dialog Semiconductor ist die neue Position in diesem Wikifolio, bei der ich eine aktuelle Übertreibung der schlechten Nachrichten sehe und eine fundamentale Unterbewertung. Daher gehe ich hier eine größere Position ein. Gestern habe ich circa 8% gekauft und heute mitn5% nachgelegt, was einen kombinierten Anteil von 13,2% in unserem Portfolioausmacht zu einem Einstiegskurs von 17,27€. Dialog Semiconductor wird momentan von einer Sorge geplagt: der Hauptkunde (Apple) wird vermutlich ab nächstem Jahr die Smartphone Chips, die Dialog momentan als Zulieferer liefert, selbst herstellen können und wird daher nicht mehr bei Dialog kaufen. Dies hätte einen massiven Umsatzrückgang zur Folge für Dialog. Die Aktie ist daher in den letzten 6 Monaten von 38€ auf 17€ eingebrochen. Welche Gründe gibt es, die Aktie genau JETZT zu kaufen? 1) Die Aktie ist fundamental ein Schnäppchen. Mit einem KGV von 7,5 (Aktueller Kurs durch durschn. Gewinn der letzten 3 Jahren) ist die Aktie von diesem Standpunkt aus her eine Rahität. Dialog Semikonductor ist zudem kaum verschuldet mit einer Fremdkapitalquote von 17,5%, was das Unternehmen robust gegen steigende Zinsen macht und zudem finanzstark. Ein Kurs-Buch-Verhältnis von 1,78 spricht für ein eher moderates Premium im vergleich zu Konkurenten. 2) Das "große, böse Untergangsszenario", welches von Investoren momentan einpreisen ist, ist, dass Dialog ihren Umsatz durch Apple verlieren werden. Hier wird gerne von 75% gesprochen, den Verträge mit Apple bei Dialog im Umsatz ausmachen. Aber woher kommt diese Zahl? Ein genauer Blick verrät uns, dass diese Zahl aus dem Jahresabschluss 2015 abgeleitet werden kann. Was keiner berücksichtigt: wir sind nicht mehr im Jahr 2015! Das Management hat nicht tatenlos zugesehen was passiert, sondern wir weiter daran gearbeitet haben, die Abhängigkeit zu reduzieren. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir heute deutlich unter 75% sein werden. Wenn wir dieses Konzept konsequent weiterspielen laden wir bei folgender Rechnung. Wenn wir 25% des heutigen Umsatzes (also im schlimmsten Szenario, dass momentan eingepreist wird) nehmen und schauen, wo die aktie mit diesem Umsatz damals lag, so landen wir zwischen 20 und 14 Euro (zwischen November 2010 und Mai 2011). Ich fühle mich hier mit einem Preis von 17,30 unserer gekauften Aktien sehr wohl. Was aber, wenn sich der Umsatz von Dialog nur um 50%/40%/20% verringert? Dann sehen wir hier schneller wieder Kurse richtung 30€. Zusammengefasst: Der Markt preist momentan das schlimmste Szenario ein, das downside Risiko ist also begrenzt. Das Potential hingegen ist immens, wir sprechen hier von der Semiconductorbranche, die starke Wachstumsraten verzeichnete und weiter verzeichnen wird. Nicht Umsonst ist der Chinesische Semiconductor Hersteller Tsinghua Unigroup Ltd (geführt vom chinesischem Staat) in mitten des Kursabrutschess bei Dialog eingestiegen und hat den Anteil bis auf 8% ausgebaut. Übernahmefantasien? Durchaus möglich! mehr anzeigen
Lassen Sie sich nichts entgehen!
Um sämtliche Kommentare in diesem wikifolio zu sehen, erstellen Sie sich bitte einen Account.